Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel








Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 
Österreich:

Klicken Sie auf einen der untenstehenden Links, um auf die Ortslisten der einzelnen Bundesländer zu gelangen:

Burgenland

Kärnten

Niederösterreich

Oberösterreich

Salzburg

Steiermark

Tirol

Vorarlberg

Wien

Siehe auch:

Cuxhaven-Ritzebüttel (Österreichisches Marine-Ehrenmal auf dem Friedhof), Niedersachsen, Deutschland, Obelisk mit Widmung und Namen der gefallenen österreichischen Seeleute (Seeschlacht bei Helgoland, 1864).

Berlin-Mitte, Invaliden-Friedhof (Grabplatte K.K. Oberst Johann ILLESCHÜTZ, 1864)   

Chlum, Bezirk Königgrätz (Hradec Králové), Böhmen, Tschechische Republik (ohne Namen) - Denkmal für die in der Schlacht von Königgrätz gefallenen Offiziere und Soldaten des österreichischen 1. Armeekorps.

Hamburg-Altona (Denkmal auf der Palmaille), Denkmal für die im Seegefecht bei Helgoland am 9.5.1864 gefallenen Österreichischen Seeleute der Fregatten Radetzky und Schwarzenberg.

Hamburg-St. Pauli (Große Freiheit, kath. Kirche St. Joseph) (ohne Namen) - Gedenkplatter für die 1864-66 in Hamburg-Altona ihren Wunden erlegenen Land- und Seesoldaten Österreichs.

Hořiněves, Bezirk Königgrätz (Hradec Králové), Böhmen, Tschechische Republik. 6 namentlich genannte Offiziere des K. u. K. Feld-Jäger Bataillons Nr.2, am 3. Juli 1866 in der Schlacht bei Königgrätz gefallen
Lipa, Bezirk Königgrätz (Hradec Králové), Böhmen, Tschechische Republik.  176 namentlich genannte Soldaten und Offiziere des K.u.K. Inf. Reg. Freih. v. Hess Nr. 49, in der Schlacht bei Königgrätz gefallen

Schleswig (Österreicher-Dkm.), Schleswig-Holstein (Zahlreiche namentlich genannte Österreichische Offiziere und Mannschaften die in Schleswig ihren im Krieg gegen Dänemark 1864 erlittenen Wunden erlegen sind und dort begraben wurden)

Schmiedeberg (poln. Kowary, 1866), Kreis Hirschberg, Niederschlesien, Grab eines 1866 gefallenen Soldaten des K.u.K. 46. Linien Infanterie Regiments

Selk, Kreis Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein (17 namentlich genannte Österreichische Offiziere (die Mannschaften sind auf dem Denkmal nicht genannt), gefallen als Verbündete Preussens im Krieg gegen Dänemark, 1864)

Sieverstedt-Süderschmedeby, Kreis Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein: Korporal Joseph Ecielsky, K.K. 9.Husaren-Reg. 3. Esk., gefallen 1864.

Stolk-Helligbek (1864), Kreis Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein: Wachtmeister Strohmeyr, K.K. oestr. Lichtenst.Hus.Reg. gefallen am 06.021864

Viborg (Städtischer Friedhof), Region Midtjylland (Mitteljütland), Dänemark (Denkmal für 21 im 1. Weltkrieg im Lager Hald verstorbene Soldaten, darunter auch Soldaten der k.u.k. Armee

Wenzelsberg (Václavice), Bez. Neustadt an der Mettau (Nové Mĕsto nad Metuji), Böhmen, Tschechien (30 namentlich genannte Österreichische Soldaten des K.K. Feldjägerbatallions № 25, gefallen am 27. Juni 1866 bei Wysokow / Wenzelsberg)

Wyk (Österreicher, 1864), Insel Föhr, Kreis Nordfriesland, Schleswig-Holstein: Jäger F. Tausendschön und A. Medwescheg aus der Steiermark, 9t. K.K. Feldjäger Bataillon