Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel








Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Heikendorf-Möltenort, Landkreis Plön, Schleswig-Holstein

U-Boot-Ehrenmal Möltenort

Zu den Verzeichnissen der Boote

Heikendorf-Möltenort (U-Boot-Ehrenmal), Kreis Plön, Schleswig-Holstein, Foto © Karin Offen Heikendorf-Möltenort (U-Boot-Ehrenmal), Kreis Plön, Schleswig-Holstein, Foto © Karin Offen Heikendorf-Möltenort (U-Boot-Ehrenmal), Kreis Plön, Schleswig-Holstein, Foto © Karin Offen

Zur Erinnerung an die auf See gebliebenen U-Bootfahrer der Deutschen Marine mit über 35.000 Namen aus beiden Weltkriegen. 

1938 wurde das Denkmal in seiner heutigen Form auf dem Gelände einer ehemaligen Artillerie-Stellung bei dem kleinen Fischerdorf Möltenort bei Kiel in seiner heutigen Form gebaut.  

Die zur See zeigende Vorderfront wird von zwei Ehrenhallen flankiert, die zugleich Zugang zu dem halbkreisförmigen Gang sind. Auf der Außenseite des tiefer gelegenen Ganges befinden sich 74 bronzene Gedenktafeln für den 2. Weltkrieg (739 Boote), auf der Innenseite 27 Namenstafeln (199 Boote) für den 1. Weltkrieg  

In der Mitte der Vorderfront steht ein ca. 15 m hoher Pfeiler mit einem bronzenen Seeadler (Spannweite 4,8 m, Höhe 4,6 m). Darunter befindet sich das Abzeichen der U-Bootfahrer des 2. Weltkrieges.  Auf dem Platz vor dem Denkmal befinden sich Tafeln mit den Versenkungspositionen der U-Boote beider Weltkriege und eine Dokumentation über den Seeadler.

Virtueller Rundgang durch das Monument, mit freundlicher Genehmigung von it - innovation team, Fred Watty, Inh.

Inschriften:

Vor dem Rundgang:
Gedenkstätte für die gefallenen U-Boot-Fahrer der Deutschen Marine
(
Plan und Historie des Denkmals)

1914-1918
5249 Gefallene
199 U-Boote

1939-1945
30.003 Gefallene
739 U-Boote

Wilhelm Gustloff

Im Rundgang:
In ehrendem Gedenken für die auf See gebliebenen deutschen U-Boot-Fahrer

Im Weltkriege 1914 – 1918 fanden 4744 Männer der U-Boot-Waffe den Tod. 200 Unterseeboote gingen verloren.
I. U-Bootflottille 549 Mann, 24 Boote,
II. U-Bootflottille 521 Mann, 17 Boote,
III. U-Bootflotille 424 Mann, 15 Boote
IV. U-Bootflottille 568 Mann, 16 Boote,
V. U-Bootflottille 276 Mann, 10 Boote
U-Boot-Flottille Flandern 1782 Mann, 82 Boote
U-Boot-Flottille Kurland 27 Mann, 1 Boot
U-Boot-Flottille Mittelmeer Pola 278 Mann, 17 Boote
U-Boot-Flottille Mittelmeer Cattaro 59 Mann, 10 Boote
U-Boot-Flottille Konstantinopel 95 Mann, 5 Boote
U-Kreuzer-Flottille  137 Mann, 2 Boote
Handels-U-Boot Bremen verschollen mit 28 Mann

Die Boote:

1. Weltkrieg                 2. Weltkrieg

U-Boot Verluste (weder 1. noch 2. Weltkrieg)

Nachträge (2010)
 

 

Fotos © 2004 Karin Offen

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten