Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Weimar, Jakobsfriedhof (G.M. KRAUS), Thüringen:

Grabstätte in Weimar auf dem Jakobsfriedhof an der Kirchenmauer neben dem Grab von Lucas Cranach: Der Maler G.M. Kraus war nach autodidaktischen Kunststudien eine Zeitlang Schüler von Tischbein d.Ä. in Kassel und ab 1771 in Paris, um sich dort zu vervollkommnen. 1779 wurde er Direktor der Zeichenschule in Weimar, die mit Goethes Hilfe eingerichtet worden war und mit dem er befreundet war.

Nach dem Sieg Napoleons bei Jena und Auerstedt wurde Weimar von den französischen Soldaten geplündert. Auch das Haus von G.M. Kraus wurde verwüstet. Er selber, an Leib und Seele verwundet, überlebte seine Verletzungen nur um wenige Wochen.

Foto HIER (wird später eingefügt)

Inschriften:

Ruhestätte von G.M. Kraus
H.S.W. Rath und Direktor des Herzogl. Zeicheninstituts
Gebor. zu Frankfurt a.M. d. 26. Iul. 1733 gestorb. zu Weimar d. 5. Novbr. 1806
Freundschaft bezeichnete sein Grab mit diesem Steine

Namen der Gefallenen:

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

KRAUS

Georg Melchior

26.07.1733 Frankfurt a.M.

05.11.1806 Weimar

Datum der Abschrift: 2009

Beitrag von: Karin Offen