Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Pinneberg, Kreisstadt, Schleswig-Holstein:

Das Denkmal befindet sich gegenüber dem Pinneberger Bahnhof am Rande eines kleinen Gehölzes. Eine breite, 4-stufige Treppe führt zu einer übergroßen, aus hellen Sandsteinen errichteten Stele mit einem großen bronzenen Schwert und einem Reichsadler auf einen Ehrenkranz mit Eisernem Kreuz. Eine kleine Signatur weist auf das Entstehungsjahr hin: Ih Hansen 1934. Die ug. Inschriften an der Stele sind in den Stein graviert, an der Mauer als Relief herausgearbeitet worden. Namentafeln gibt es nicht.

Pinneberg, Foto © 2005 Wiebke Dannenberg

Inschriften:

Am Fuß der Stele:
1914-1918

An der Seite der Stele:
IN UNWANDELBARER TREUE ZUM VATERLAND
UND IN DER HOFFNUNG AUF DEN SIEG
LIESSEN =312= HELDEN DIESER STADT
IHR TEURES LEBEN AUF DEM FELDE DER EHRE

Links außen an der Mauer:
DIE HEIMAT
RUFT IHRE KRIEGSGEFANGENEN
UND VERMISSTEN

Datum der Abschrift: 10.07.2005

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Wiebke Dannenberg)
Foto © 2005 Wiebke Dannenberg