Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Neumünster (Kirche St. Anschar, 1814), Schleswig-Holstein:

Ovale, weisse Steinplatte an der der Strasse zugewandten Seite der St. Anschar Kirche.  Bei den hier beigesetzten Soldaten handelt es sich um Angehörige der Alliierten Einheiten von Preussen, Schweden und Russen.

Neumünster (Kirche St. Anschar, 1814), Foto © 2005 www.panorama-service.net

Inschriften:

[gekreuzte Säbel]
Hier ruhen die Gebeine
von acht und dreissig Kriegern
aus dem
gegen Dännemark verbündeten Heere
welche
verwundet in der Schlacht bei Sehsted
in Neumünster starben
1814

Hintergrund: Am 10. Dezember 1813 lieferten sich dänische und schleswig-holsteinische Truppen mit bunt zusammengewürfelten Armeeeinheiten der Alliierten Preußen, Schweden und Russen ein blutiges Treffen, das als das "Gefecht von Sehestedt"  in die Geschichte der napoleonischen Kriege eingegangen ist.
Während die französische Hauptarmee nach der Niederlage bei Leipzig nach Westen floh, versuchten die mit ihnen verbündeten Dänen nach Norden auszuweichen. Ihnen stellten sich die alliierten Einheiten in den Weg, die aber trotz der für beide Seiten verlustreichen Kämpfe nicht verhindern konnten, daß sich die Dänen in die Festung Rendsburg zurückziehen konnten.

Von diesem Objekt können beim Autor des Beitrages hochauflösende Detailaufnahmen und/ oder, sofern vorhanden, Aufnahmen einzelner Namenssteine angefordert werden.

Datum der Abschrift: 28.4.2005

Beitrag von: Fred Watty | Genealogische Gesellschaft HH e.V.
Foto © 2005 www.panorama-service.net