Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Losse, Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt:

Denkmal für die Kriegstoten beider Weltkriege, eingebunden in die  Natursteinmauer um die Kirche von Losse, auf der Spitze des Mauertürmchens ein Stein in Anlehnung an das (Eiserne) Kreuz.  Auf der Mauer in erhabenen Buchstaben: „Unseren Gefallenen 1914 – 1918“ und „Allen Opfern von Krieg und Gewalt 1933 – (ohne Jahr)“

Losse, Foto © Uwe Schärff

Inschriften:

Unseren Gefallenen 1914 – 1918

„Allen Opfern von Krieg und Gewalt 1933 – (ohne Jahr)

Namen der Gefallenen:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

Bemerkungen

Pionier

BAUM

Albert

25.03.1913

31.12.1941

1)

Obergefreiter

BAUM

Erich

09.04.1910

24.10.1944

2)

Unteroffizier

KRÜLL

Werner

26.08.1915

16.01.1943

3)

Datum der Abschrift: Juli 2004

Am Denkmal sind keine Namen verzeichnet.  Über die Suche „Geburtsort“ bei www.volksbund.de/graebersuche finden sich jedoch einige Namen dokumentiert:

1) Baum, Albert, Pionier, Geburtsdatum: 25.03.1913 in Losse, Todesdatum: 31.12.1941, Todesort: Krg.Laz. 4/610 m. Simferopol Krim. [Z2728114]  Albert Baum wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den dem Volksbund vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Simferopol – Ukraine.  

2) Baum, Erich, Dienstgrad: Obergefreiter, Geburtsdatum: 09.04.1910 in Losse, Todesdatum: 24.10.1944, Todesort: I.d.Kgf.i.Armawir. [V3473022]  Erich Baum wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den dem Volksbund vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Armawir KGF – Rußland.  

3) Krüll, Werner, Dienstgrad: Unteroffizier, Geburtsdatum: 26.08.1915 in Losse, Todesdatum: 16.01.1943, Todesort: Osuga. [Z2663161]  Werner Krüll wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den dem Volksbund vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Sytschewka – Rußland.  

Weitere Erkundungen sind möglich über www.volksbund.de/graebersuche

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V.
Foto © Uwe Schärff

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten