Onlineprojekt Gefallenendenkmäler

Braunschweig (Schill-Denkmal), Niedersachsen

PLZ 38102

Wappen-Datei: ns_raunschweig.jpg

52° 15′ 23,22″ N, 10° 32′ 29,51″ E


Das Schill-Denkmal befindet sich in der gleichnamigen Straße von Braunschweig.
Auf der Spitze des am 19. März 1837 eingeweihten Denkmals für die Erhebung 1809 gegen die Herrschaft von Napoléon Bonaparte steht ein Eisernes Kreuz mit Inschrift.

Inschriften:

Eisernes Kreuz
Sie fochten und fielen für Deutschlands Freiheit,
Ruhe ihrer Asche und ewiges Heil ihren Seelen.

Vorderseite
Ruhestätte der irdischen Überreste von vierzehn Kriegern aus dem Freicorps des Königlich preußischen Majors Ferdinand von Schill.

Rechte Seite
Gefangen nach blutiger Gegenwehr zu Stralsund am 31.Mai 1809 wurden sie auf der Stellen allhier im Monat Juli desselbigen Erschossen.

Linke Seite
Zum Gedächtnis der Gefallenen ward dieses Denkmal durch Beiträge deutscher Patrioten errichtet im Monat März 1837.

Rückseite
(Namen)

Namen der Opfer:

1809

Name Vorname Geburtsdatum & Ort Wohnort
ALTHOF J. 26 Jahre Hillegossen
BANDAU F. 41 Jahre Bohnstadt
BÖHLER A. 30 Jahre Hedden
GRABAU J. 23 Jahre Leinsdorf
GROSSE J. aus der Elbgegend
JENEKE H. 26 Jahre Egeln
KRUMMHAAR G. 47 Jahre Errleben
MÜHLBERG C. 34 Jahre Niedererrleben
RUIP E. 28 Jahre Obernkirchen
SCHLOSSER J. 29 Jahre Stadte
SOMMERSTANGE A. 26 Jahre Halberstadt
STEINMANN H. 25 Jahre Herford
WEIDKAMP W. 26 Jahre Gellenbach
ZÖLLNER J. 23 Jahre Halle

Auf dem Sockel sind unterhalb der vier Seiten der Säule Bronzeplatten eingelassen. Diese tragen
folgende Inschriften:
Das Haupt Ferdinand von Schill zu Stralsund am 11. Juni 1809 durch Feindeshand von dem entseelten
Körper getrennt und bis dahin zu Leiden aufbewahrt. Am 24 September 1837 all hier feierlich beigesetzt.
Das Denkmal wurde im September des Jahres 1955 dem Gedächtnis tausender Soldaten neu
eingeweiht. Söhne aller deutschen Stämme welche den aufgezeichneten Truppenteilen angehörten an
den Fronten des Krieges 39-45 gekämpft haben. Gefallen oder vermisst sind oder aus der
Gefangenschaft nicht zurückkehrten.
Luftwaffe:
Fallschirmjägerregiment 1 (später 3)
höheres Fliegerausbildungskommando 6
Aufklärungsfliegerschule Broitzem
Flugzeugführerschule Waggum
Luftnachrichtenregiment 2
Fliegerhorst-Kommandantur Broitzem Stab 4.
Fliegerdivision Luftflottenkommando 2
Heer:
Infanterieregiment 17
I. Artillerieregiment 67
II. Artillerieregiment (mot) 67
Beobachtungsabteilung 31
Panzerabwehrabteilung 31
Nachrichtenabteilung 31
Sanitätsabteilung 31
Kommandantur Braunschweig Stab Artillerie Kommandeur 31
Stab 31 Division


Neufassung des Beitrags von Stefan Rasten (mit zusätzlichen Informationen aus verschiedenen
Internetquellen, zusammengestellt von Thilo Agthe).

Datum der Abschrift: 25.01.2024

Verantwortlich für diesen Beitrag: Günter Hansen
Foto © 2005 Wikimedia Brunswyk CC BY-SA 3.0 (Foto verkleinert)