Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Stralsund (Kniepertor), Mecklenburg-Vorpommern

PLZ 18439

54° 19‘ 02“ N / 13° 05‘ 22“ E

Am Kniepertor ein Gedenkstein sowie eine gußeiserne Tafel zu Ehren für Schills Kampfgefährten, den 1803 aus dem Dienst geschiedenen Artillerieleutnant im schwedischen Heer Friedrich Gustav von Petersson. Mit Hilfe Peterssons war es Schill gelungen, Stralsund zu besetzen. Bei den Kämpfen am 31. Mai 1809 wurde Petersson gefangen genommen, konnte aber fliehen. Nach der Einnahme der Stadt durch französische Hilfstruppen wurde er erneut gefangen genommen, zum Tode verurteilt und am 4. Juni 1809 vor dem Kniepertor erschossen.

Inschriften:

Dem
unvergeslichen
Andencken an meinem Freund
C. G. v. P.
gewidmet von
E. v. S.
(Inschrift im Stein)

Gedenkstein
für den schwedischen Leutnant
Friedrich Gustav von Petersson.
Kommandeur von Stralsund unter Schill.
Nach Schills Tot am 31.05.1809 gefangen.
Weil Mitkämpfer Schills am 3.6.1809
durch Kriegsgericht der Dänen und Holländer
zum Tode verurteilt,
am 4.6.1809 vor dem Kniepertor erschossen.
Den Gedenkstein setzte ihm sein Freund Landrentmeister (unleserlich) Ehrenfried v.Storch
noch in der Franzosenzeit.
(Inschrift gußeiserne Tafel)

Namen der Gefallenen:

1808-1813:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum und Ort

Bemerkungen

Leutnant (Artillerie)

PETERSSON

Friedrich Gustav von

1766

04.06.1809 Strealsund, vor dem Kniepertor

erschossen nach Kriegsgerichtsurteil vom 03.06.1809

Datum der Abschrift: April 2010

Beitrag von: Uwe Schärff
Foto © 2010 Klaus Loffhagen