Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Wermsdorf (Franzosenstein), Landkreis Nordsachen, Sachsen:

In unmittelbarer Nähe des Seegasthofes am Horstsee im Waldstück Lindigt befindet sich das so genannte Franzosengrab. Hier liegen in Massengräbern ca. 8000 - 10000 (!) Tote aller Nationen (Sachsen, Preußen, Russen, Österreicher, Polen), die meisten davon französische Soldaten, aus den Tagen der Völkerschlacht von Leipzig. Ein schmaler Pfad führt zu der Gedenkstätte, ein großer Findling (im Volksmund „Franzosenstein“ genannt) unter einer Linde.

Errichtet wurde der Stein zur Hundertjahrfeier der Völkerschlacht. Die Verstorbenen wurden mit Karren aus dem Wermsdorfer Schloss, wo sich ein sächsisches und ein französisches Lazarett befanden, seinerzeit hier beigesetzt. Nach der Völkerschlacht wurden die auf dem Transport aus Richtung Grimma Verstorbenen ebenfalls hier beigesetzt. Durch die dichte Belegung des Schlosses mit Verwundeten brachen Krankheiten aus, die weitere Opfer forderten. Nur wenige Verwundete überlebten.

Wermsdorf (Franzosenstein), Foto © 2009 anonym

Inschriften:

Den hier ruhenden Kriegern von 1813
Die K.S. Militärvereine Wermsdorf und Mutzschen

Datum der Abschrift: November 2009

Beitrag von: anonym
Foto © 2009 anonym