Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Bremen-Lesumbrok:

PLZ 28719

53° 09’ 30.80“ N, 8° 39’ 21.40“ O

Das Denkmal befindet sich auf der Deichkrone des linken Lesumufers an der Lesumbroker Landstraße 138, nahe der “Werft Reiners“.

Bremen-Lesumbrok, Foto © 2010 Holger G.F. Holthausen

Inschriften:

Findling mit Metallplakette (1. Weltkrieg)
UNSEREN GEFALLENEN
1914 -1918
(Namen)
GEMEINDE LESUMBROK

linke Stele (Vorderseite)
In der Sturmnacht vom
sechzehnten zum siebzehnten
Februar 1962
überspülten die auflaufenden Wellen
den Deich an der Lesum
und das Ehrenmal.

linke Stele (Rückseite)
Die nun notwendig gewordenen
Aufhöhungsarbeiten des Deiches
auszuführen, musste das Mal
entfernt werden. Im Jahre 1964
wurde das Ehrenmal an dieser
Stelle hoch über dem Deich
neu aufgebaut.

Mittlere und rechte Stele (2. Weltkrieg)
1939 -1945
(Namen)

Namen der Gefallenen:

1. Weltkrieg:

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum

Bemerkungen

BOTHE

Heinrich

 

25.08.1917

 

BOTHE

Martin

18.06.1896 Lesumbrok

24.09.1917

Angaben lt. Familiendatenbank von Uta Bothe, Platjenwerbe/Ritterhude

BUSCHMANN

Albr.

 

23.11.1914

 

FLATHMANN

Chr.

 

28.09.1918

 

STEINMANN

Carl

 

19.10.1917

 

WIGGERS

Arend

 

07.01.1917

 

2. Weltkrieg:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

 

AHRENS

Carl

 

 

 

 

BALZER

Auguste

 

 

 

 

BOSSE

Hinr.

 

 

 

Reiter

BOTHE

Hermann

28.01.1924 Lesumbrok

01.05.1943 Temtizi

wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen von Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Kretschno - Rußland

 

BOTHE

Joh.

 

 

 

 

DIEKMANN

Wilh.

 

 

 

 

DÖDING

Ferdinand

 

 

 

 

ENDLER

Erich

 

 

 

 

HARTWIG

Herm.

 

 

 

 

HILLBERG

Rita

 

 

 

 

HINZE

Max

 

 

 

 

JAKOBS

Joh. Hinr.

 

 

 

 

JENDRICKE

Edith

 

 

 

 

JENDRICKE

Else

 

 

 

 

JENDRICKE

Gust.

 

 

 

 

KÄSEBERG

Herm.

 

 

 

 

KNOLL

Otto

 

 

 

 

KRAMER

Franz

 

 

 

 

METZSCHER

Hinr.

 

 

 

 

MURKEN

Dora

 

 

 

 

MURKEN

H.

 

 

 

 

PENG

Ella

 

 

 

 

PENG

Willi

 

 

 

 

RUNGE

Georg

 

 

 

 

RUNGE

Gustav

 

 

 

 

RUNGE

Magdal.

 

 

 

 

SCHALLHORN

Rich.

 

 

 

 

SCHÜRMANN

Wilh.

 

 

 

Grenadier

STEINMANN

August

18.09.1914 Lesumbrok

28.07.1946 Gef. Lager 136, Abt. 6 in Poltawa

wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen von Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Poltawa - Ukraine

Oberleutnant

STUHR

Johann Martin

18.09.1914 Lesumbrok

20.03.1944 Riga

Nicht auf dem Denkmal verzeichnet! Wurde seinerzeit auf dem sogenannten "Ehrenfriedhof Riga-Ost" (Lettland), dem heutigen "Waldfriedhof" bestattet. Die dortigen Soldatengräber wurden nach Kriegsende mit Ziviltoten überbettet. Die Namen dieser Kriegstoten sind auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Riga - Beberbeki auf Natursteinstelen verzeichnet. Zur Erinnerung an die ursprünglichen Grablagen hat der Volksbund auf dem heute als Zivilfriedhof dienenden "Waldfriedhof" einen kleinen Gedenkplatz errichtet.

 

TIETJEN

G.

 

 

 

 

WINKLER

Friedr.

 

 

 

Ergänzungen lt. Onlinesuche-Gräbersuche des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Datum der Abschrift: 04.04.2010

Beitrag von: Holger G.F. Holthausen, Bremen
Foto © 2010 Holger G.F. Holthausen