Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Eisenach (Synagoge), Thüringen:

Auf dem ehemaligen Gelände der Synagoge in Eisenach ist mit Platten der ungefähre Grundriß des Gebäudes markiert. Ein Davidstern aus Blumen und ein Sarkophag mit Gedenktafel erinnern an die Synagoge. Rechts neben dem Sarkophag ist eine Metalltafel mit Widmung aufgestellt.  

Eisenach (Synagoge),

Inschriften:

Auf dem Sarkophag:
An diesem Ort stand die Synagoge der jüdischen Religionsgemeinschaft Eisenach. Sie wurde am 9. November 1938 von nationalsozialistischen Horden verwüstet und niedergebrannt.

Metalltafel:
Ein Leben. Hauf um Hauf sterben sie. Stehn nie auf. Nie und nie. Selma Meerbaum-Eisinger 7. Juli 1941
Zum Gedenken an die 119 deportierten und ermordeten jüdischen Bürger Eisenachs.
 

Datum der Abschrift: 23.08.2009  

Beitrag von: Katja Kürschner
Foto © 2009 Katja Kürschner
 

 

 

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten