Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Bremen-Hemelingen (Sportvereinigung SVH):

PLZ 28309

53° 02’ 44.01“ N, 8° 53’ 50.84“ O

Zwei hölzerne Gedenktafeln (restauriert, hervorragend guter Zustand!) in der Geschäftsstelle der Sportvereinigung Hemelingen von 1858 e.V. (SVH), Am Sportplatz 2 in Bremen-Hemelingen.

Bremen-Hemelingen (Sportvereinigung SVH), Foto © 2009 Holger G.F. Holthausen, Bremen

Inschriften:

Linke Tafel:
M.T.V. e.V. HEMELINGEN
unseren
GEFALLENEN MITGLIEDERN
aus
1914 DANKBARKEIT 1918
(Namen)

Rechte Tafel:
EHRE und DANK
unseren
GEFALLENEN
M.T.V. JAHN e.V. HEMELINGEN
1914 - 1918
(Namen)

Namen der Gefallenen:

1. Weltkrieg:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

 

AHRENS

Wilh.

 

 

 

vermisst

 

BAUER

Dietrich

 

 

 

 

 

BERGSTEDT

Heinr.

 

 

 

 

 

BLOHM

Hermann

 

 

 

 

 

BRUNS

Hermann

 

 

 

 

 

BUSCH

Heinrich

 

 

 

 

 

DEE

Anton

 

 

 

 

 

DÖHLE

Hermann

 

 

 

 

 

DONZELMANN

W.

 

 

 

 

 

DRESCHER

Karl

 

 

 

 

 

ENGEL

Heinrich

 

 

 

 

 

FAHRENHOLZ

J.

 

 

 

 

 

HESSE

Wilhelm

 

 

 

 

Sergeant

HOLTHAUSEN

Mathias

04.09.1891, Hemelingen

26.10.1918, Buironfosse, Frankreich

7./R.F.A.R.1 (7. Batterie, Reserve Feld Artillerie, Regiment 1)

soll von Heckenschützen auf dem Heimweg in Frankreich erschossen worden sein. Wurde in Buironfosse erstbestattet. In den 1920er Jahren durch den französichen Gräberdienst auf den deutschen Soldatenfriedhof 1914/18 in Mennevret, Block 1, Grab 322 umgebettet. Das Einzelgrab besitzt ein Grabzeichen mit eingraviertem Namen, Dienstgrad und Todesdatum. Mennevret, frz. Departement Aisne, liegt 26 km nordöstlich von dem Ort St.-Quentin. Der Friedhof ist im August 1919 von der französischen Militärbehörde angelegt worden. 1977 ließ der "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V." die alten Holzkreuze durch Grabzeichen aus Metall ersetzen und die Anlage landschaftsgärtnerisch gestalten. Hier ruhen 1.663 gefallene deutsche Soldaten in Einzelgräbern, und 1.157 Gefallene von denen 148 namentlich bekannt sind, fanden im Kameradengrab ihre letzte Ruhe- und Ehrenstätte.

 

JÜRGENS

Fritz

 

 

 

vermisst

 

KLAUSS

Johann

 

 

 

vermisst

 

KÖHNSEN

Wilh.

 

 

 

 

 

KUHLMANN

Hans

 

 

 

 

 

LEYDECKER

Jul.

 

 

 

vermisst

 

MEIER

Friedrich

 

 

 

 

 

MEIER

Heinrich

 

 

 

 

 

MEIER

Johann

 

 

 

 

 

MEYER

Heinrich

 

 

 

 

 

MEYER I

Heinrich

 

 

 

 

 

MEYER II

Heinrich

 

 

 

 

 

MINDERMANN

Br.

 

 

 

Vor- und Familiennamen erscheinen identisch auf beiden Tafeln; vermutlich Mitglied in beiden Vereinen.

 

NIEMANN

Heinr.

 

 

 

 

 

OPPERMANN

Emil

 

 

 

 

 

RADEMACHER

E.

 

 

 

 

 

RÖTHIG

Max

 

 

 

 

 

RUGE

August

 

 

 

 

 

SCHUMANN

Hans

 

 

 

 

 

SEEMANN

Karl

 

 

 

 

 

STRUCKS

Dr. C.

 

 

 

 

 

VELLGUTH

Ludw.

 

 

 

 

 

VOGEL

Artur

 

 

 

 

 

WELLMANN

Joh.

 

 

 

 

 

WENDT

Bernh.

 

 

 

 

 

WÖBBEKIND

W.

 

 

 

 

Ergänzungen in blau stammen aus der Familiendatenbank des Einsenders
Foto mit freundlicher Genehmigung der SVH Hemelingen

Datum der Abschrift: 09.09.2009

Beitrag von: Holger G.F. Holthausen, Bremen
Foto © 2009 Holger G.F. Holthausen, Bremen

 

 

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten