Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Hindenburg (poln. Zabrze), Kreis Hindenburg, Oberschlesien:

Ehrenmal an der St. Franziskus-Kirche: im November 1924, trat ein Denkmalbauausschuss zusammen um ein Denkmal für die 1.100 in den Jahren 1914-1918 und 1919-1921 gefallenen Bewohner der Gemeinde Hindenburg O./S. zu errichten.  Dem Ausschuss gehörten an: Architekt Dr. F. Nitze, Bergbaurat Palm, Gemeindeleiter von Zaborze, Dr. Franz Killing, Leiter der Volksschule Nr. 4, Johann Mokross, und Bergbaurat Arthur Schuberth. Das Denkmal wurde an den zu der St. Franziskus-Kirche führenden Treppe entlang der Kronprinzenstraße errichtet. Seine Einweihung erfolgte am 4. Juli 1926. Das vom Architekten Dr. Nitze entworfene Denkmal bestand aus einer Mauer, in der Mitte höher als die Seitenmauer, die schräg zur Mitte angelegt war. Die Mauer war durch Nischen für sieben Platten abgeteilt, drei in der Mitte und je zwei seitlich. Zur Mauer führten drei Treppen die das Denkmal von der Bürgersteigebene teilte. In den drei mittleren Nischen befanden sich drei Tafeln, die von Prof. Dr. Kurt Bimler aus Breslau entworfen waren. Er war mit der Eisengießerei in Gleiwitz verbunden, wo die Platten auch gegossen wurden. Die mittlere Platte zeigt die Siegesgöttin Nike, die sich über einen auf dem Boden sitzenden nackten Soldaten mit Helm beugt. Auf der linkten und rechten Tafel befanden sich die unten stehende Inschriften. Die Namen der 1.100 Toten wurden in das „Goldene Buch der Stadt Hindenburg“ eingetragen.

Hindenburg (Ehrenmal an der St. Franziskus-Kirche)
Hindenburg (Ehrenmal an der St. Franziskus-Kirche)

Inschriften:

Linke Tafel
Ihren im Weltkriege 1914-1918
und in den Grenzkämpfen 1919-1921
im Streite für die deutsche
Heimat gefallenen Helden widmeten
dieses Ehrenmal die Einwohner
der Landgemeinde Zaborze
4. Juli 1926

Rechte Tafel
„Wer in den Herzen der Seinen lebt,
der ist nicht tot – er ist nur fern.
Tot ist nur, wer vergessen ward!
Eure treue Pflichterfüllung soll uns stets
ein Vorbild sein“

Denkmäler von Hindenburg: http://www.oberschlesien-aktuell.de/hindenburg/hinden/denkmale1.html

Datum der Abschrift: unbekannt

Beitrag von: Erwin Czmiel & Thomas Gläser
Fotoquelle: "Der Oberschlesische Wanderer, Jahrgang 1926"
Text dazu "Eine Abbildung einer der von Prof. Dr. Bimler entworfenen Plakette am Kriegerdenkmal"

 

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten