Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Hindenburg (OT Gemeinde Biskupitz-Borsigwerk), Kreis Hindenburg, Oberschlesien:

Das Ehrenmal wurde am Sonntag, den 14. September 1924 auf dem Platz zwischen der Zabrzer- und Kapellenstraße enthüllt. Auf einem hohen, auf Stehlenden Granit angefertigten Sockel, lag auf einem Lorbeerkranz ein deutscher Stahlhelm. Auf den Sockelwänden befanden sich vier Messingtafeln mit den Namen der Gefallenen. Auf der Haupttafel, angefertigt von der Seite der Beuthener Straße war die unten stehende Inschrift zu lesen. Über der Inschrift wurde ein Lorbeerkranz und ein Bajonett sowie links und rechts zwei Buchstaben „B“ abgebildet. In späteren Jahren wurde das Denkmal mit einem Metallzaun umgrenzt, der vom Schmiedemeister Ernst Wilder angefertigt war.

Hindenburg (OT Gemeinde Biskupitz-Borsigwerk), Fotoquelle: Der Oberschlesische Wanderer, Jahrgang 1924

Inschriften:

Den Heldentod starben aus
Biskupitz-Borsigwerk
im Weltkriege
1914-1918

 Denkmäler von Hindenburg: http://www.oberschlesien-aktuell.de/hindenburg/hinden/denkmale1.html

 Datum der Abschrift: unbekannt

Beitrag von: Erwin Czmiel & Thomas Gläser
Fotoquelle: Der Oberschlesische Wanderer, Jahrgang 1924


 

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten