Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Verlustliste Ulanen-Regiment (Thüringisches) Nr. 6

Quelle:
Hermann Freiherr Hiller von Gaertringen: „Geschichte des Thüringischen Ulanen-Regiments Nr. 6 von 1813 bis 1919“, Verlag Tradition Wilhelm Kolk, Berlin 1930.
Ab Ende September wurde das Regiment auf unterschiedlichen Kriegsschauplätzen eingesetzt.
Im Quellentext wurde der Einsatz der Teile des Regiments (z.B. bildeten Stab, 1. Eskadron und 2. Eskadron das „Regiment von Bettendorff“) getrennt beschrieben und die jeweils im Kriegsverlauf aufgetretenen Verluste (inclusive Verwundete und in Gefangenschaft geratene Ulanen) den Kriegsschauplätzen zugeordnet. In dieser Auflistung wurden die vorhanden Informationen aus dem Quellentext und die in Abschnitte aufgeteilten Verlusttabellen (ohne Verwundete und Gefangene) zusammengefasst.
Der nach dem Ersten Weltkrieg bis 1928 verstorbenen Offiziere des Regiments wird auf den Seiten 404 und 405 gesondert gedacht (darunter befindet sich auch ein freiwilliger Offizier, der in den Kämpfen um Schlesien 1921 den Tod fand). Daher findet diese Personengruppe in diesem Beitrag ebenfalls Erwähnung
Die 3. Eskadron und 4. Eskadron waren in Langensalza stationiert. So steht in Langensalza am Augustinerplatz vor dem Stadtmuseum das am 9. August 1925 eingeweihte Ehrenmal zum Gedächtnis der gefallenen, vermissten und durch den Ersten Weltkrieg gestorbenen Regimentsangehörigen. Das vom Bildhauer Schwindsackl geschaffene Ehrenmal wird im Volksmund „nackter Reiter“ genannt.
Am Sockel befinden sich drei am 03. Oktober 1994 neu angebrachte Schrifttafeln, Krone und Initialen.

Inschriften:

Ursprüngliche Aufschrift am Ehrenmal:
Den gefallenen Helden des Thüringischen Ulanen-Regiments Nr. 6.

(Namenszug des Regiments, darunter eine Tschapka, eine zersplitterte Lanze und ein Lorbeerkranz).

Namen der Gefallenen, Vermissten und Gestorbenen:

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Kriegsfreiwilliger

ALLWOHN

E.

1917 (?) Slobozia Ciresu

2. Eskadron

Leutnant

ARNOLDS

Paul

Köln

08.1914

Ulan

BAKENFELD

3. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914; möglich: Ulan Wilhelm BATTENFELD, geboren in Erndtebrück, Kreis Wittgenstein

Ulan

BALB

05.09.1915 bei Roye

2. Eskadron, versetzt zu I.R. 87

gefallen

Rittmeister a.D.

BAYER

09.02.1915 Hirschberg in Schlesien

als Führer der 1. Landsturm-Eskadron des V. A.K.

infolge Krankheit gestorben

Kriegsfreiwilliger Unteroffizier

BERNHARDT

Heinrich

14.09.1895 Steinberg, Schotten

22.02.1916 vor Verdun (Caureswald)

2. Eskadron, versetzt zu I.R. 81, 5. Kompanie

gefallen; ergänzende Angaben aus www.denkmalprojekt Verlustlisten I.R. 81

Leutnant

BIRKENSTOCK

Hellmuth

16.05.1896 Weißenburg

28.01.1918 Desteldonk (Desteldonck)

kommandiert zum Bomben-Geschwader 3

gefallen im Luftkampf

Reservist

BOOS

Friedrich

08.10.1914

3. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

vermisst

Ulan

BRAHM

1918

4. Eskadron

infolge Krankheit gestorben

Ulan

BRÄMER

Wilhelm

05.09.1915 an der Somme

2. Eskadron, versetzt zu I.R. 87

gefallen

Unteroffizier

BRANDT

Karl

Wandsbek, Storman

31.08.1914 Raucourt

2. Eskadron

aus Dortmund (möglich: zwei Unteroffizier Karl Brandt im Regiment); bisher verwundet, gestorben

Major a.D.

BRAUER

27.05.1915 in Jankowice (Galizien)

beim Stab des XLI. Reserve-Korps

infolge Krankheit gestorben

Gefreiter

BÜCHLER

1916

4. Eskadron (Regiment Kaufmann)

gefallen

Leutnant der Reserve

BUTTLAR

Heinrich von

Saarburg, Lothringen

09.04.1915 bei Fey en Haye; Norroy

kommandiert zum Grenadier-Regiment 7, 2. Kompanie

gefallen; Heinrich von Buttlar ruht auf der Kriegsgräberstätte in Thiaucourt-Regnièville, Block 11, Grab 49

Oberleutnant der Reserve und Kompanieführer

CLAESEN

09.09.1916 Westfront

in einem anderen Truppenteil

gefallen (im Text auch Schreibweise CLAESSEN)

Gefreiter

DECK

Philemon

1917 Parisesti

1. Eskadron

Gefreiter

DIECK

Erich

1917 Alexandria

1. Eskadron

vermisst

Oberleutnant der Reserve

DIß

Hellmuth

Düsseldorf

10.1917 Flandern

in einem anderen Truppenteil

gefallen im Luftkampf

Ulan

DÖRNER

Wilhelm

Siegen

16.09.1916

4. Eskadron

gefallen; an seinen Wunden gestorben

Ulan

EBERT

Johann

Wachenbuchen, Hanau

22.10.1914 Pont Ruge

3. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

gefallen; Johann Ebert ruht auf der Kriegsgräberstätte in Quesnoy-sur-Deule, Block 1, Grab 193

Leutnant

ECKARTSBERG

Günther von

03.01.1897 St. Avold

20.04.1918 bei Gent St. Denis

kommandiert zum Armee-Flugpark 4

abgestürzt; Beobachter; Günther von Eckartsberg ruht auf der Kriegsgräberstätte in Vladslo, Block 5, Grab 1271

Ulan

ECKERT

Hans

Mainz

1914

3. Eskadron, kommandiert zum Regiments-stab

gefallen bis 29.09.1914

Einjähriger Unteroffizier

ELLER

Richard

Malaga, Spanien

1914

3. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Gefreiter

EMMERICH

Johann

Windecken, Hanau

12.09.1916

2. Eskadron

gefallen

Gefreiter der Reserve

FINK

Martin

Abtswind, Bayern

08.1914

2. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Ulan

FISCHLER

Ferdinand

Frankfurt am Main

05.09.1915 bei Roye

2. Eskadron, versetzt zu I.R. 87

gefallen; möglich: ein Musketier Ferdinand Fischler, Sterbedatum 05.09.1915, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Manincourt

Ulan

FLICK

Karl

1917 Flamanda

4. Eskadron

auf dem Rücktransport vom Feldzug gegen Rumänien gestorben

Gefreiter

FRESE

1918

1. Eskadron

gefallen

Gefreiter

FRITSCHE

Hermann

Buchholz, Iburg

12.09.1916

2. Eskadron

gefallen

Ulan

FUß

Andreas

Frankfurt am Main

1916

4. Eskadron (Regiment Kaufmann)

an Darmerkrankung gestorben

Ulan

GÄRTNER

1918

3. Eskadron

infolge Krankheit gestorben

Ulan (Reservist)

GENNINGLOH

Wilhelm

19.07.1915 Magdan Kozice

1. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

schwer verwundet, vermisst

Ulan

GEORGES

Konrad

Gelnhausen

1914

3. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Gefreiter

GILBERT

Waldemar

20.08.1889 Schmalkalden

1917 Alexandria

1. Eskadron

vermisst; gestorben in Gefangenschaft; Name: GIBBERT

Gefreiter

GOCKEL

Josef

Landenbeck, Meschede

12.09.1916

2. Eskadron

gefallen

Ulan

GOLL

Karl

Cholm Kriegslazarett

1. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

an Cholera gestorben

Ulan

GREITEMANN

Franz

Lehnhausen, Kreis Meschede

4. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Gefreiter

GROß

Gerhard

1917 Alexandria

1. Eskadron

Leutnant der Reserve

GÜNTHER

Walter

23.07.1891 Apolda, Thüringen

04.12.1917 Köln

kommandiert zur Fliegerschule in Köln

tödlich abgestürzt; Unglücksfall

Leutnant der Reserve

HAAG

22.07.1918 bei Chateau-Thierry

kommandiert zur 71. Infanterie-Brigade

gefallen

Ulan

HAHNER

Philipp

Fulda

22.09.1916

3. Eskadron

gefallen

Ulan

HASSEROTH

Friedrich

Neustadt, Kreis Nordhausen

1914

3. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Gefreiter

HEITE

1918

4. Eskadron

gefallen

Leutnant der Reserve

HENKELL

Rudolf

08.02.1XXX Mainz

22.06.1915

1. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

gestorben; tödlich verunglückt

Unteroffizier

HERING

Albert

Hellenhahn, Westerburg

12.09.1916

2. Eskadron

gefallen

Leutnant

HESSELINK

20.12.1918 in Hannover

kommandiert zur Fliegerschule Adlershorst

als Führer der Jagdstaffel 39 an den Folgen des Krieges gestorben

Leutnant

HESSEN

Friedrich Wilhelm Sigismund Viktor Prinz von

Frankfurt am Main

12.09.1916

2. Eskadron

beim Sturm auf die rumänische Stellung bei Cura-Orman gefallen

Gefreiter

HOLL

Karl

Bad Ems, Niederlahnkreis

1914 bei Margny

1. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914; vermisst

Leutnant der Reserve

ISRAEL

Peter

14.12.1893 Eschwege

29./30.05.1918 Clermont-les-Fermes

kommandiert zum Dragoner-Regiment 24, dann versetzt zu Bomben-Geschwader 2, Staffel 20 (Laon)

gefallen beim Feindflug in der Nacht; Peter Israel wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt, sein Grab befindet sich noch in Clermont-les-Fermes

Gefreiter

JANSEN

Karl

1917 Clejani

1. Eskadron

vermisst

Gefreiter

JETZWEIß

Wilhelm

1917 Clejani

1. Eskadron

vermisst

Sanitäts-Gefreiter

JUNGHAENEL

Gefreiter

29.05.1915 Mebiszin (Galizien)

3. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

gefallen

Gefreiter

KAUß

1916

4. Eskadron (Regiment Kaufmann)

an Darmerkrankung gestorben

Leutnant der Reserve

KEMPE

Wilhelm

Groothusen, Emden

12.09.1916

3. Eskadron

gefallen

Ulan

KERN

Friedrich Wilhelm

05.01.1915 Altanka

1. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

gefallen

Gefreiter

KIERSE

1918

4. Eskadron

gefallen

Ulan

KLUG

Joseph

09.10.1892 Friedberg

10.10.1918

3. Eskadron

infolge Krankheit gestorben, möglich: Gefreiter Josef Klug, Sterbedatum 10.10.1918, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Le Chateau

Ulan

KÖGLER

Eugen

1917 Blejesti

4. Eskadron

Unteroffizier

KOPPEHEL

1917 Turnu Magurele

3. Eskadron

Ulan

KÖSTER

27.03.1917

versetzt zur 42. Infanterie-Brigade

möglich: Heinrich Köster, Sterbedatum 27.03.1917, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Fourdrain

Ulan

KRÄMER

Johann

08.10.1914

3. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

vermisst

Ulan

KRAUS

1918

4. Eskadron

gefallen

Gefreiter

KRAUSE

Peter

Hersfeld

1914

3. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Ulan

KUHLMANN

Heinrich

Kickenbach, Kreis Olpe

1914

1. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Ulan

KUPITZ

01.01.1915 Altanka

1. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

gefallen

Unteroffizier

LAPP

Georg

Windescken, Hanau

12.09.1916

2. Eskadron

gefallen

Sergeant

LEISTENTRÄGER

1918

3. Eskadron

infolge Krankheit gestorben

Ulan

LÜBKE

Paul

Grüberg, Kreis Arnsberg

1914

1. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Ulan

MASURIER

Joseph

Bühl, Kreis Gebweiler

15.02.1915 Gießen; Vereinslazarett

2. Eskadron

bisher schwer verwundet, gestorben; Joseph Masurier ruht auf der Kriegsgräberstätte in Gießen, Block 2, Reihe E, Grab 36

Gefreiter

MATHES

Eduard

05.07.1915 V.W. (Vorwerk?) Zaperce in Russisch Polen

3. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

gefallen

Ulan

MERZ

Heinrich

Eichen, Kreis Hanau

1914

2. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Vizewachtmeister

MEYER

Ferdinand

1917 Munteni Buzau

3. Eskadron

vermisst

Ulan

MICHAEL

Willy

1917 Munteni Buzau

3. Eskadron

in Gefangenschaft gestorben

Gefreiter

MICHEL

Johann

Frankfurt am Main

02.09.1915 Hawzylkowize

3. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

gefallen

Gefreiter der Reserve

MICHEL I

Karl

Oberursel, Kreis Taunus

1914

4. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914; aus Oberursel

Fahnenjunker

MIQUEL

Hans von

Hagenau

06.10.1914 Courrières

1. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

gefallen

Gefreiter

MÜLLER

1918

4. Eskadron

gefallen

Leutnant

MUMM VON SCHWARZENSTEIN

Hans von

Köln

28.06.1918 bei Moreuil

kommandiert zum Infanterie-Regiment 81, 7. Kompanie

gefallen

Rittmeister der Reserve

MÜNCHGESANG

Friedrich

30.11.1914 Breslau Festungslazarett

als Kommandeur der 2. Munitions-Kolonnen-Abteilung des XX. A.K.

infolge Krankheit gestorben

Leutnant der Reserve

MÜNCHGESANG

Hans

Berlin-Wilmersdorf

30.07.1916 bei Marzischki

kommandiert zum Dragoner-Regiment 23, 5. Eskadron

gefallen

Leutnant der Reserve

OSTERRIETH

Erich

Frankfurt am Main

16.02.1915 Schleuse Borki

3. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

gefallen

Trompeter-Sergeant

PFEFFERKORN

Albrecht

Nellschütz, Kreis Weißenfels

4. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Vizewachtmeister

PIEPER

Paul

1917 Slobozia Ciresu

2. Eskadron

Ulan

PITTAN

Rudolf

11.01.1915 Altanka

1. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

gefallen

Ulan

PLACHTA

1918

1. Eskadron

gefallen

Ulan

POTZELMANN

Karl

1917 Alexandria

1. Eskadron

vermisst

Ulan

RECHT

Joseph

1917 Munteni Buzau

3. Eskadron

vermisst

Unteroffizier

REUTHER

Karl

Meerholz, Gelnhausen

12.09.1916

2. Eskadron

gefallen

Ulan

RIß

Sylvan

08.10.1914

3. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

vermisst

Leutnant

ROCHOLL

1917 Gostinari

Leutnant der Reserve

RUSCHE

Hans

30.11.1892 Wanzleben

14.04.1917 nördlich Wileihza Wilcika (Russland)

kommandiert zur Feld-Flieger-Abteilung 25

gefallen im Luftkampf

Leutnant

SCHIMMELPFENNIG

Fritz-Joachim

Brieg

1914

4. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Gefreiter

SCHINKEL

1918

1. Eskadron

gefallen

Leutnant der Reserve

SCHLIEPER

Adolf

01.12.1894 Elberfeld

23.02.1917 bei Chalons

kommandiert zur Feld-Flieger-Abteilung 271

gefallen im Luftkampf; Sterbedatum 23.12.1917; zunächst in Frankreich bestattet, in den 1920ger Jahren in die Heimat überführt (www.frontflieger.de)

Ulan

SCHLINGLOFF

Carl

Hanau

1914

2. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914; aus Hanau

Ulan

SCHMELZ

Friedrich

Höchst

1914

4. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914, aus Höchst am Main

Leutnant der Reserve

SCHMIDT

Ulrich

12.11.1891 Berlin

17.07.1916 bei Landzecourt Montmedy

kommandiert zum Armee-Flugpark 5

gefallen im Luftkampf; Ulrich Schmidt ruht auf der Kriegsgräberstätte in Montmèdy, Block 1, Grab 85

Rittmeister

SCHMIDT

Wolfgang

Wien

22.03.1916 Falkenstein im Taunus Offizierheim

zuletzt Adjutant der 42. Infanterie-Brigade

an Lungenentzündung gestorben

Ulan

SCHMITT

Joh.

1917 Munteni Buzau

3. Eskadron

vermisst

Vizewachtmeister

SCHÖNBERG

3. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Ulan

SCHORGE

4. Eskadron

an Darmerkrankung gestorben

Kriegsfreiwilliger Unteroffizier; zuletzt Leutnant der Reserve

SCHULTHEIS

Theodor

23.02.1894 Frankfurt am Main

25.06.1917 bei Focsani Rumänien Ciuslea

2. Eskadron, versetzt zu Flieger-Abteilung 42

im Luftkampf gefallen

Ulan

SCHÜßLER

Karl

1917 Munteni Buzau

3. Eskadron

vermisst

Ulan

SCHUSTER

Emanuel

Sterbfritz, Kreis Schlüchtern

1914

3. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Stabsarzt der Reserve

SEEBENS

Paul

04.05.1918 Braila

kommandiert zu einem rumänischen Lazarett in Braila

infolge Krankheit gestorben; Paul Seebens ruht auf der Kriegsgräberstätte in Braila, Block 2, Reihe 8, Grab 132

Oberleutnant

SPAETER

Helmuth

Koblenz

1918

3. Eskadron

infolge Krankheit gestorben

Ulan

STACHOWIAK

Wilhelm

14.06.1915 Borchow (Galizien)

3. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

vermisst (gefallen)

Ulan

STANK

1918

4. Eskadron

gefallen

Unteroffizier

STEIN

Hermann

24.12.1914 Sochazew

1. Eskadron (Regiment von Bettendorf)

gefallen

Ulan

STENZINGER

Joseph

Würzburg

1914

4. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914; Schreibweise Vorname: Josef

Unteroffizier

STEPHAN

Arthur

Großengottern, Kreis Langensalza

1914

3. Eskadron, kommandiert zum Regiments-stab

gefallen bis 29.09.1914

Gefreiter

STRAßER

Georg

1917 Munteni Buzau

3. Eskadron

in Gefangenschaft gestorben

Leutnant

STRECKER

Erich

Wiesbaden

13.09.1916

3. Eskadron

an seiner Verwundung gestorben

Gefreiter

STRÖHMANN

Gustav

1917 Clejani

3. Eskadron

vermisst; möglich: Gefreiter Gustav Ströhmann, geboren 24.09.1889 in Haiger, 1917 vermisst gemeldet

Ulan

STÜPPHARDT

Johann

Mellen, Arnsberg

12.09.1916

2. Eskadron

gefallen

Ulan

TABERT

Friedrich

Röderberg, Schlüchtern

1916

4. Eskadron (Regiment Kaufmann)

an Darmerkrankung gestorben; Name: TRABERT

Ulan

THUS

Karl

Niedersfeld, Kreis Brilon

1914

3. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Leutnant der Reserve

TRAUN

20.10.1914 bei Le Quesne

kommandiert zum Reserve-Infanterie-Regiment 116

gefallen

Gefreiter

TREUDLER

1918

1. Eskadron

gefallen

Gefreiter

VOLMER

Bernhard

22.02.1892 Recklinghausen

1917 Alexandria

1. Eskadron

vermisst; in Gefangenschaft verstorben

Ulan

WALLHÄUSER

1918

1. Eskadron

gefallen

Rittmeister der Reserve

WANGENHEIM

Hans Freiherr von

04.07.1859 Georgenthal bei Gotha

25.10.1915 Konstantinopel

als Gesandter

infolge Krankheit gestorben; ergänzende Angaben aus de.wikipedia.org

Leutnant der Reserve

WELLENSIEK

22.07.1915 bei Ostrow

kommandiert zum Reserve-Dragoner-Regiment 4

gefallen

Unteroffizier

WERNERT

Friedrich

1917 Blejesti

4. Eskadron

Ulan

WEYER

Valentin

Griesheim, Kreis Höchst

08.1914

2. Eskadron

gefallen bis 29.09.1914

Ulan

WIENTGEN

Albert

1917 Slobozia Cirresu

3. Eskadron

vermisst

Ulan

WITTMANN

M.

1917 Munteni Buzau

3. Eskadron

vermisst

Leutnant der Reserve

WOLLENBURG

Georg

23.09.1895 Kreuzburg

01.04.1916 Flandern Dixmuiden

kommandiert zur See-Flieger-Abteilung / versetzt zu 2. Marine-Flieger-Abteilung

gefallen im Luftkampf

Ulan

ZIEGLER

Karl

Frankfurt am Main

1916

2. Eskadron

an Darmerkrankung gestorben

Leutnant

ZIEMSSEN

Hans

Breslau

03.04.1916 bei Ablain

kommandiert zur Feld-Flieger-Abteilung 62

gefallen im Luftkampf

nach dem Ersten Weltkrieg verstorbene Veteranen des Regiments

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Leutnant a.D.

BIEBLER

Wilhelm

15.03.1923 Hanau

von 1866 bis 1909 im Regiment, seit 1884 als Wachtmeister der 5. Eskadron, Feldzugsteilnehmer 1870/71

BOTHE

Herbert von

12.10.1914 bei Hulluch

im Jäger-Regiment zu Pferde 5

von 1903 bis 1908 im Regiment; Sohn von Generalleutnant a.D. von Bothe; starb den Heldentod

Generalleutnant a.D.

BOTHE

von

14.05.1923 auf seiner Besitzung in der Mark

von 1858 bis 1866 im Regiment

Generalleutnant

FRITSCH

Freiherr von

22.01.1920 Bad Wildungen

Kommandeur des Regiments von 1897 bis 1902

Kassenrendant a.D.

GERLACH

26.02.1926 Mühlhausen

83 Jahre alt; Trompeter der 2. Eskadron, zeichnete sich aus am 4. Dezember 1870 bei St. Péravy

Oberst a.D.

GLAUBITZ UND ALTENGABEL

03.06.1924 in Freiburg im Breisgau

Kommandeur des Regiments von 1906 bis 1907

Major a.D.

GÜNTHER

von

20.06.1928 Deixlfurth

von 1895 bis 1919 im Regiment

Regimentssattler

HOFMEISTER

Friedrich Hermann

12.10.1919 Hanau

Veteran von 1866 und 1870/71; 82 Jahre alt, 63 Jahre lang Regimentsangehöriger 1856 bis 01.03.1919

Oberstleutnant a.D.

ISENBURG UND BÜDINGEN

Durchlaucht Fürst zu

03.05.1922 Büdingen

von 1863 bis 1866 im Regiment

Generalleutnant a.D.

KOCH

08.10.1928 Rostock

von 1882 bis 1893 und 1901 bis 1905 im Regiment

Oberst a.D.

KÜHNE

19.11.1926 Luckan

von 1866 bis 1896 im Regiment, zuletzt Chef der 2. Eskadron

Major der Reserve a.D.

PAGENSTECHER

13.03.1928 Steinbach

von 1884 bis 1919 im Regiment

Oberst a.D.

SIEG

08.03.1927 Wiesbaden

von 1893 bis 1896 Kommandeur des Regiments

Major a.D.

STAHL

20.12.1921 Baden-Baden

von 1866 bis 1888 im Regiment

Leutnant a.D. und Freiwilliger

STUDNITZ

Alfred von

04.09.1901 Magitz Niederschlesien

24.05.1921

„Bei den Kämpfen gegen die Polen um die Freiheit Oberschlesiens fiel als Freiwilliger…“; 1918 Fähnrich im Regiment; Geburtsdaten aus www.geni.com/people/

General der Kavallerie

URACH

Wilhelm II von Graf von Württemberg, Durchlaucht Wilhelm von

03.03.1864 Monaco

24.03.1928 Rapallo

1902 bis 1906 Kommandeur des Regiments; ergänzende Daten aus www.geni.com/people/; ruht in der Schloßkirche von Ludwigsburg

Zusatzbemerkungen in blauer Schrift aus www.volksbund.de/graebersuche
Zusatzbemerkungen in grüner Schrift aus:
denkmalprojekt.org/verlustlisten/vl_luftsrteitkraefte_wk1_b1.htm
Zusatzbemerkungen in Magenta aus: des.genealogy.net/eingabe-verlustlisten/search/index

Datum der Abschrift: Januar 2021

Verantwortlich für diesen Beitrag: Anonym
Foto © frei

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten