Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Küstrin (Denkmal: 1864 u. 1866 u. 1870/71), Landkreis Königsberg Nm., Brandenburg
Heute: Kostrzyn nad Odrą, Województwo lubuskie, Polen

PLZ 66-470

Denkmal für die Gefallenen der Kriege 1864, 1866 und 1870/71:
Reich verziertes Unterteil mit eingelassenen Tafeln und Kandelabern an den vier Ecken.
Darauf Obelisk mit Jahreszahlen und krönenden EK-Zeichen und Adler (abgerissen).

Inschriften:

1864, 1866, 1870, 1871

Den in d. Kriegen
1864, 1866 und 1870/71
Gefallenen gewidmet

(Namen von Schlachtorten)
(weitere Inschriften unbekannt)

Küstrin wurde bis 1928 Cüstrin geschrieben.
Das Bild des Denkmals für die Gefallenen der Kriege 1864-1871 wurde folgendem Buch entnommen:
Fritz Abshoff "Deutschlands Ruhm und Stolz - Unsere hervorragendsten vaterländischen Denkmäler in
Wort und Bild" Verlagsanstalt Universum Berlin, um 1900. Dort ist vermerkt, dass das Denkmal auf
dem Marktplatz stand und 10 Meter hoch war und auf den Inschriftentafeln Namen von Schlachtorten
der drei Kriege verzeichnet waren (keine Namen).

Im Jahre 2016 wurde auch ein Gedenkstein für das Pionier-Bataillon Nr. 28 entdeckt.
Ein Bild und Inschriften können hier vielleicht später nachgereicht werden.

Datum der Abschrift: 01.02.2021

Verantwortlich für diesen Beitrag: R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de)
Foto © historisch, A. Klemm

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten