Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Stendal (1813-1871), Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt

PLZ 39576

Denkmal für die Gefallenen der Kriege 1864-1871 (verzierte Stele mit Germania Figur, nach 1945 abgerissen).
Husaren Denkmal 1813-1871 (aufgerichteter Felsblock mit Metall Relief).
Gedenktafeln in der Jakobikirche und Marienkirche: Gusseiserne Metalltafel für 12 Gefallene 1813-1815.
Dom: Holztafeln der Kriege 1866-1871
Gymnasium: Gedenktafel zum Krieg 1870/71


Inschriften:

Gedenktafel 1813-1815 Jakobikirche/Marienkirche:

Aus dieser Stadt starben
für König und Vaterland:
(Namen)

Husaren Denkmal
:
1813-1913
Errichtet zur Hundertjahrfeier des Regiments
und den in den siegreichen Feldzügen
gefallenen Kameraden
zum ehrenden Gedächtnis.
Gewidmet von den Vereinen
ehemaliger Zehner Husaren,
Magdeburg, Aschersleben, Halle, Stendal, Berlin,
Cöthen und Bitterfeld.
(Relief)
Attacke des
Magdeburgischen Husarenregiments Nr.10
am 16. August 1870 bei Mars La Tour

Denkmal 1864-1871
:
Zur Erinnerung
an die glorreiche Zeit der Wiederaufrichtung
des Deutschen Reiches und dem Andenken
der in den Kriegen von
1864, 1866, 1870, 1871
Gefallenen der Stadt Stendal.
Aus dieser Stadt und ihrer Garnison
starben den Heldentod
mit Gott für König und Vaterland:
(Namen)

Gedenktafel Dom 1866-1871, Opfer:
Es starben den Heldentod für König
und für das Vaterland
von der 3. Escadron Magdeburgischen
Husaren=Regiments No. 10
im Feldzuge 1870-71
(Namen)
Es wurden verwundet im Feldzuge 1866
(Namen)
Im Feldzug 1870-71
(Namen)

Gedenktafel Dom 1866-1871, Orden:
Für besondere Tapferkeit vor dem Feinde
wurden ausgezeichnet von der 3. Escadron
Magdeburgischen Husaren=Regiments No. 10
im Feldzuge 1866
(Namen)
Im Feldzuge 1870-71
(Name)

Gedenktafel Gymnasium:
In dem Deutsch-Französischen Kriege
von 1870 und 1871
fanden den Tod für das Vaterland
die ehemaligen Zöglinge des Gymnasiums
(Namen)
Stendal, den 9. Sept. 1875

Namen der Gefallenen:

1813-1815

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Gemeiner

BECK

Abraham

02.05.1813 bei Groß Görschen

1. Garde Regt.

Feldwebel

BECK

Johann

30.05.1814 vor Paris

1. Garde Regt.

Landwehr-Mann

BERRAN

Joseph

16.06.1815 bei Ligny

1. Elb Landw. Inf. Regt.

Major

BORNSTEDT

Eugen von

02.05.1813 bei Groß Görschen

Kaiser Franz Gren. Regt. (Westpr.)

Comandant

DIETZEL

Heinrich

1815 in Maßtricht

25. Inf. Regt.

16.06.1815 bei Ligny verwundet

Gemeiner

FREUNDLICH

Christian

16.06.1815 bei Ligny

1. Elb Landw. Inf. Regt.

Musketier

FUBEL

Carl

Stendal

im Laz. zu Coswig

1. Bataillon des Colbergschen Inf. Regt.

nur im Amtsblatt der preußischen Regierung

Capitain

GAYL

Carl von

11.01.1814 bei Hochstraaten

1. Pommersches Inf. Regt.

Major

GAYL

Wilhelm von

16.10.1813 bei Wachau

6. Res. Inf. Regt.

Tambour

HOLTORFF

Friedrich

16.06.1815 bei Ligny

1. Elb Landw. Inf. Regt.

Unteroffizier

MILTING

Friedrich

20.06.1815 bei Namur

26. Inf. Regt.

bei Namur verwundet

Gemeiner

SCHULZE

Gottfried

19.06.1815 bei Wavre

31. Inf. Regt.

Jäger

WAGENER

Carl

17.08.1813 bei Lauenburg

v. Lützow Fr. Corps

Unteroffizier

WINTERFELD

Alexander von

16.06.1815 bei Ligny

23. Inf. Regt.

1864-1871 (Denkmal)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Unteroffizier

BORSTEL

66. Inf. Regt.

Jäger

BUSACK

9. Jäg. Batl.

Feldwebel

CARPENTIER

66. Inf. Regt.

Unteroffizier

FECHNER

30. Inf. Regt.

Leutnant d. Res.

GROSSE

Dragoner

GROSSE

Dragoner

HANNEMANN

Gefreiter

HOLZGREVE

August

Wischstädt, Salzwedel

20./21.01. 1871 i. Wald v. Perouse

5./2. Batl. Burg,
26. Landw. Regt.

Schuß i.d. Unterleib, am 23.01.1871 a.d. Kirchhof v. Bessocourt begraben

Husar

KAGE

10. Hus. Regt.

Unteroffizier

KASCH

7. Drag. Regt.

Gardist

KLIETMANN

2. Garde Landw. Regt.

LIEBENER

Dr. Med. O.

auch auf Gedenktafel im Gymnasium

Gefreiter

LIPPERT

4. Garde Inf. Regt.

Hornist

MACKEWITZ

26. Inf. Regt.

Leutnant

MANTEUFFEL

von

7. Drag. Regt.

Pionier

MANZ

4. Pion. Batl.

Garde Schütze

MÜLLER

Friedrich

Stendal

04.09.1870 Feldlaz. 2 d. Garde-Corps

4./Garde Schtz.Batl.

verw. 18.08.1870 b. St. Marie aux Chenes

Unteroffizier

PREUSS

26. Inf. Regt.

Unteroffizier

RECKLING

7. Drag. Regt.

Musketier

SANDUZ

58. Inf. Regt.

Unteroffizier

SCHEEL

74. Inf. Regt.

SCHOETENSACK

G.

Friedr. Willh. Institut

Stud. Med.; auch auf Gedenktafel im Gymnasium

Füsilier

SCHÖNE

Gustav Julius Ed.

Stendal

11.01.1871 Changé

11./. Inf. Regt. 52

Schuß d.d. Kopf

Musketier

SCHULZ

Musketier

SPECKHAHN

66. Inf. Regt.

Artillerist

STOFFREGEN

4. Art. Regt.

Fußgardist ?

STORCH

Artillerist

WEGENER

Dragoner

WIECHMANN

7. Drag. Regt.

Musketier

ZICKELKAU

26. Inf. Regt.

1866-1871 Husaren Regiment 10, gefallen (Tafel Dom)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Gefreiter

DÜCKER

Carl

Groß Wusterwitz

1870/71 auf Patrouille

gefallen

Husar

KARL

Andreas

Ebendorf, Krs. Wolmirstsdt

1870/71 bei Septeait

gefallen

Husar

NEHRKORN

Heinrich

Suderode, Krs. Halberstadt

16.08.1870 bei Mars la Tour

gefallen bei
4. Escadron

Husar

VOIGT

Franz

Driburg, Krs. Höxter

1870/71 auf Patrouille

gefallen

Husar

WILKE II

Ferdinand

Bruckdorf, Saalkreis

1870/71 auf Patrouille

gefallen

1866-1871 Husaren Regiment 10, Kriegsteilnehmer (Tafeln Dom)

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Gefreiter

ALEX

Wilhelm

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

Husar

BRÜGGEMANN

Friedrich

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

Seconde Lieutenant

DIETZE

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

Husar

EBERT

Ernst

1866 im Gefecht bei Blumenau

verwundet

Gefreiter

EBERT

Friedrich

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

Husar

EGGELING

August

1866 im Gefecht bei Blumenau

verwundet

Gefreiter

GRUBE

Jacob

1870/71 auf Patrouille bei Paliesbrücken

verwundet

Husar

HÄUZCHEN

Leopold

1866

Militär Ehrenzeichen II. Kl.

Sergeant

HERRMANN

Heinrich

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

Rittmeister

HYMMEN

von

1866 im Gefecht bei Blumenau

verwundet, Orden Pour le Merite

Portepee Fähnrich

KRÜGER

Von

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

Husar

KÜHNE

Friedrich

1866 im Gefecht bei Blumenau

verwundet

Husar

LICHTNER

Eduard

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

Husar

LIESCHE

Hermann

1866 im Gefecht bei Blumenau

verwundet

Seconde Lieutenant

LÜBBE

von

1866 im Gefecht bei Blumenau

verwundet

Seconde Lieutenant

MALTZAHN

von

1866 im Gefecht bei Blumenau

verwundet, Roter Adler Orden 4.Kl mit Schwertern

Husar

MÜNCHHOFF

Carl

1866 im Gefecht bei Münchengrätz

verwundet

Unteroffizier

NEHR

Johann

1866

Militär Ehrenzeichen II. Kl.

Husar

OLLE

Gottfried

1866 im Gefecht bei Blumenau

verwundet

Husar

PICHT

Gottlieb

1866 im Gefecht bei Blumenau

verwundet, Militär Ehrenzeichen II. Kl.

Gefreiter

RICKEHR

Carl

1866

Militär Ehrenzeichen II. Kl.

Wachtmeister

ROSENHAHN

Ernst

1866

Militär Ehrenzeichen II. Kl.

Husar

SCHMIDT II

Johann

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

Husar

SCHÖNKÄS

Ernst

1866

Militär Ehrenzeichen II. Kl.

Unteroffizier

SEEHER

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

Husar

SIMON II

Friedrich

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

Husar

SPERRHAKE

Friedrich

1866

Militär Ehrenzeichen II. Kl.

Husar

STEPHAN

Friedrich

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

Seconde Lieutenant

TROTHA

von

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet, Eisernes Kreuz II. Klasse

Husar

WEIßKE

Friedrich

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

Husar

WOLFF

Heinrich

1870/71 im Gefecht bei Mars la Tour

verwundet

1870/71 (Gymnasium)

Dienstgrad

Name

Vorname

Alter

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

BERENDES

P.

BISMARCK

H. von

BODE

C.

BREDOW

C. von

HAGEN

F. von d.

HAGEN

M. von d.

Prem. Lieutenant

KAHLDEN

Gustav von

Kannenberg, Krs. Stendal

20.12.1870 bei Chateau Meslay

Ulanen-Regt. 9

LIEBENER

Dr. Med. O.

auch auf Denkmal Stendal

MÜLLER

Z.

NOLTE

O.

PFEIFFER

H.

SCHÖTENSACK

G.

auch auf Denkmal Stendal

1870/71 (französische Kriegsgefangene)

Dienstgrad

Name

Vorname

Alter

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Soldat

BASCANS

Louis

20 J.

03.02.1871 in Stendal

1.Linien-Regt.

aus Paris

BLIN

Pierre

04.05.1871 in Tangermünde

an Typhus gest.

Soldat 2.Classe

BOIR

Claude

27 J.

01.03.1871 in Tangermünde

Art. Regt. 4

aus Chavcarous, Dept. Puy de Dome, an Typhus gest.

Soldat 2.Classe

BORDE

Antoine

24 J.

01.02.1871 in Tangermünde

79. Linien-Regt.

aus Uzerde, Dept. Correze, an Typhus gest.

Dragoner

BOUCHAREL

Jean

25 J.

26.03.1871 in Stendal

76. Dragoner- Regt.

aus Carasson, Krs. Dordogne, Dept. Macon

Soldat

BOYER

Henri

28 J.

16.04.1871 in Stendal

3.Linien-Regt.

aus Sournia, Dept. Pyrenees Orientals

BRUN

Emil

26.04.1871 in Tangermünde

aus Maille, Krs. Isire, an Typhus gest.

Pontonier

BUISSON

Jaques

26 J.

10.03.1871 in Stendal

8./Art. Regt. 16

aus Decheroier, Krs. Dole, Dept. Ille et Vilaine

Soldat

CABROLIER

Joseph

21 J.

01.05.1871 in Stendal

35. Linien-Regt.

aus Village de Cassai, Krs. Marcillac, Dept. L`Avegron

Soldat

CALVAT

Charles

26 J.

04.04.1871 in Stendal

60. Linien-Regt.

aus St. Laurent, Krs. St. Bonnet, Dept. Hautes Alpes

Gardist

CONTAIN

Marie

23 J.

20.02.1871 in Stendal

Mobile Garde

aus Nioson, Krs. Finistere, Bretagne

Soldat 2.Classe

COPPÉ

Nicolas

23 J.

30.01.1871 in Tangermünde

76. Linien-Regt.

aus Bury, Dept. Loire, an Typhus gest.

COSTET

Jean Babtiste

09.04.1871 in Tangermünde

an Typhus gest.

Soldat

DELAIGNE

Philadelphe

24 J.

05.03.1871 in Stendal

19. Linien-Regt.

aus Redoncourt, Krs. Sur Mer, Dept. Somme

Lanzier

DUPEYRON

Louis

19 J.

08.05.1871 in Stendal

6. Lanzier-Regt.

aus Armour et Cau, Krs. Montesquien, Dept. Gers

Soldat

FOURNET

Jean Firmin

24 J.

15.03.1871 in Stendal

76. Linien-Regt.

aus Villefrance, Krs. Dordogne, Normandie

Soldat

FOURNY

Julien

22 J.

15.05.1871 in Stendal

2.Linien-Regt.

aus Casson, Krs. De Nort, Dept. Loire inferieure

Soldat 2.Classe

HELÉE

Constant

13.03.1871 in Tangermünde

24. Linien-Regt.

aus Meisterheim, Dept. Bas-Rhin

Soldat

JEAN

Leopold

23 J.

14.02.1871 in Stendal

65. Linien-Regt.

aus St. Martin, Krs. Besace, Dept. Calvados

Soldat

JOLLIVET

Xavier

25 J.

29.01.1871 in Stendal

13. Linien-Regt.

aus Paris

JOURDAN

Joseph Ferdinand

01.04.1871 in Tangermünde

an Typhus gest.

Soldat

LEFEBORE

Joseph

22 J.

25.02.1871 in Stendal

80. Linien-Regt.

aus Ille et Vilaine, Loire

Soldat 1.Classe

LEMÈE

Louis

28.02.1871 in Tangermünde

2.Linien-Regt.

aus Telschè, Krs. Ecommoy, Dept. Sarthe, an Typhus gest.

Gardist

LERRE

Jean

22 J.

23.03.1871 in Stendal

Mobile Garde

aus Tinoso, Krs. Finisterre, Bretagne, an Lungenentzündung gest.

Soldat

PATAULT

Felix Alexandre

24 J.

07.06.1871 in Stendal

Art. Regt. 6

aus Vatan, Dept. Indre

PINON

Armand

08.04.1871 in Tangermünde

Soldat

TRAVONEN

Bènè

24 J.

03.02.1871 in Tangermünde

aus Scaer, Dept. Finisterre, Bretagne, an Typhus gest.

Vom Gedenken für die Kriege 1813-1871 sind in Stendal nur noch zwei gleiche Tafeln in der Marien -und in der Jacobi Kirche erhalten.

Das Denkmal für die Gefallenen der Kriege 1864-1871 wurde am 14.05.1876 eingeweiht und nach 1945 komplett abgerissen
(es wurde geschaffen vom Bildhauer Hubert Stier in Berlin).

Das Husaren Denkmal wurde seiner Original Inschriften und dem Metall Relief beraubt (soll aber vom Husaren Traditions-Verein wieder restauriert werden).

Im Stadtarchiv Stendal konnten in alten Chroniken Namenslisten gefunden werden. In der Chronik von Albert Möllmann von 1873 wurde das Denkmal und seine Inschriften, sowie die Einweihung detailliert beschrieben. Die Namensliste der Gefallenen von 1813-1815 wird aus der Chronik und von den zwei erhaltenen Tafeln zusammengefasst.

Die Gedenktafeln des Husaren Regiments im Dom wurden vom Regiment aus ihrem Stationierungsort Aschersleben mitgebracht, als sie 1884 nach Stendal verlegt wurden.
Deshalb werden wahrscheinlich keine Stendaler Einwohner darauf gelistet sein.

Die Gedenktafel im Gymnasium hing in einem Gedenkraum mit Soldatenfigur, der nach 1945 ausgeräumt wurde und dessen Inventar verschwunden ist.

Die Namen der in Stendal gestorbenen französischen Kriegsgefangenen entstammen dem Kirchenbuch der katholischen Militärgemeinde.
Die in Tangermünde gestorbenen Kriegsgefangene sind auch dort bestattet worden.

Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge: www.volksbund.de/graebersuche.

Originalbeitrag (Tafeln 1813-1815): Juli 2004 Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Uwe Schärff †)

Datum der Abschrift: 01.04.2015 und 01.06.2020

Verantwortlich für diesen Beitrag: R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de)
Foto © 2015, 2020 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten