Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Steckelsdorf, Stadt Rathenow, Landkreis Havelland, Brandenburg

PLZ 14712

Erster Weltkrieg: Das Denkmal steht auf dem Kirchplatz direkt an der Dorfstraße von der Kirchenhofmauer durch zwei Pfeiler getrennt, der Sockel besteht aus gemauerten Natursteinen, darauf eine geschliffene Platte (Stelenform).
Zweiter Weltkrieg: An der Kirchenmauer zwei Gedenksteine mit Inschriften für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs (ohne Namen).
Zweiter Weltkrieg, Kriegsgräberstätte: Es befindet sich auf dem Friedhof von Steckelsdorf links in Richtung Schollene, auf einem Betonfundament eine größere geschliffene Platte mit zwei Pfeilern.
Gedenktafeln in der Kirche.

Inschriften:

1. Weltkrieg

Ihren im Weltkriege 1914 – 18
gefallenen Söhnen
die Gemeinde Steckelsdorf

Gedenksteine 2. Weltkrieg
Zum Gedenken an die gefallenen Söhne
der Gemeinde Steckelsdorf 1939-1945
Sie mahnen uns zum Frieden,
Freiheit und Gerechtigkeit.

2. Weltkrieg Kriegsgräberstätte
Hier ruhen
(Namen)
gestorben 1945

Tafel Kriegsopfer
Die Kriegstoten mahnen
HALTET FRIEDEN

Tafel 1. Weltkrieg
Zum Gedenken der Toten
1914-1918

Tafel 2. Weltkrieg
Zur Erinnerung an die Toten von
1939-1945

Tafel NS-Opfer
Zum Gedenken
(Stacheldraht)
Juden im
Landwerk Steckelsdorf
(Davidstern)

Tafel Schwarzlose
Mit Gott für sein Vaterland
kämpfte und starb im Osten
unser lieber Sohn und Bruder,
der Jungbauer
(Name, Daten)
Du warst getreu bis in den Tod.

Kriegsgräberstätte
In Frieden ruhen
(Namen)
Mai 1945

Namen der Gefallenen:

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort, Alter

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Musk.

EGGERT

Karl

16.04.1894
Göttlin

02.07.1916
in Hebuterne - Frankreich

12./IR 66

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Achiet-le-Petit - Frankreich

Gefr.

FRIESECKE

Otto

30 J.,
Steckelsdorf

11.10.1918
zu Le Nouvion

2./Fuß A.R. 4

Krankentr.

FRINGEL

Otto

01.06.1887
Kamern

03.08.1917
auf Höhe „Toter Mann“ bei Verdun

5./RIR 35

Tod in Kamern beurkundet

Musk.

HERZSPRUNG

Hermann

28.02.1896 Steckelsdorf

23.06.1916
im Foureauxwald - Frankreich

11./IR 165

Musk.

HUFSCHLÄGER

Richard

31.01.1894 Steckelsdorf

16.05.1917
in der Aisne-Champagne Schlacht

11./IR 27

Landstm. Rekr.

KABELITZ

Karl

30 J.,
Milow

10.09.1915
Wolkowijsk - Ostfront

4./Gren.R. 5

Musk.

MANGELSDORF

Richard

30.04.1894 Steckelsdorf

20.07.1916
in Martinpuich, Somme

11./IR 165

Armier. Soldat

SCHWERDTMANN

Hermann

31 J.,
Göttlin

23.07.1916
im Feld-Laz. 12 XV in Asche bei Dünaburg

5./Armier. Batl. 112

SEGELETZ

Wilhelm

10.07.1916

Schütze

ZÜLICKE

Otto

19.12.1896 Steckelsdorf

29.05.1918
in Premontre - Frankreich

2./MGSS Abt. 69

an Verw. gest., ruht auf der Kriegsgräberstätte in Mons-en-Laonnois - Frankreich

2. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Soldat

ALBRECHT

Helmut

24.07.1926 Steckelsdorf

30.11.1944
in Markolsheim, Krs. Schlettstadt

gef., ruht auf der Kriegsgräberstätte Niederbronn-les-Bains - Frankreich

Schütze

ALBRECHT

Martin

10.11.1922 Steckelsdorf

27.09.1942
bei Malgobeck – Ostfront

4./Art. Regt. 131

Kriegsgrab Mosdok - Russland

Uffz.

ALBRECHT

Paul

20.11.1914 Steckelsdorf

10.07.1941
an der Ostfront (in Shitomir)

nur in Todesanzeige, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Shitomir - Ukraine

Gefr.

ARNDT

Werner

27.07.1920
Arneburg bei Stendal

26.11.1943
auf H.V.Pl. Stary-Bychow

Schütze

BUCHHOLZ

Walter

03.07.1906
Milow

02.10.1942
nw. Olchowatka - Ostfront

8./Gren. Regt. 539

Obgren.

DAHL

Werner

16.02.1921 Steckelsdorf

23.08.1944
bei Silamala - Lettland

3./Gren. Regt. 323

Wachtm.

DREBENSTEDT

Hermann

21.10.1915
Teetz, Krs. Ostprignitz

31.10.1943
bei Mowjenoka - Ostfront

2./Aufkl. Abt. 15

aus OT Gut Bölkershof

Wachtm.

FRANKE

Günther

30.05.1912 Wodelsdorf

31.08.1942
bei Radkino - Ostfront

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Rshew - Russland

Feldw.

HANS

Edmund

25.12.1909 Rathenow

11.02.1944
im Kriegslaz. 4/615 in Walk

2./Sich. Batl. 636

Gedenken auch auf Familiengrab, lt. Kirchen-buch Vorname Friedmund

Uffz.

HEIDEPRIEM

Otto

02.08.1923
Neu-Schollene

22.09.1944
in Larissa, Griechenl.

bei Luftangriff gef. und 1967 für tot erklärt

Obgefr.

HERZSPRUNG

Martin

16.08.1922 Steckelsdorf

16.03.1945
im Kgf. Lag. Ak-Bulak, bei Tschakalow - UdSSR

Stab/Gren. Regt. 117

als Vermisster 1969 für tot erklärt, Tod 1995 beurk.

Uscha.

KÖPPEN

Heinz

14.06.1921 Steckelsdorf

02.02.1945
in Jastrow

3./8.SS Regt.

Kriegsgrab bei Jastrowie - Polen

Gefr,

LOTTMANN

Willi

06.10.1913 Nennhausen

22.07.1944
bei Stolerowo - Lettland (Sanko 2/268 H.V.Pl. Jonicki)

Kriegsgrab bei Stolerowa - Lettland

Obgefr.

LÜNSDORF

Fritz

23.05.1914 Rathenow

02.11.1943
bei Susak-Bakar - Kroatien

1./Pz. Jäg. Abt. 171

tödlich verunglückt, Gedenken auf Friedhof Zagreb-Mirogoi - Kroatien

Obgefr.

MERTEN

Oskar

28.09.1908 Steckelsdorf

16.03.1945
in Kriegsgefangenschaft in der UdSSR

7./Sich. Regt. 96

erst 1994 beurk., war wohnhaft Hann. Münden

Obgefr.

MINK

Erich

04.04.1905
Garlitz

12.03.1944
in Antonewka, Cherson

3./Lds. Schtz. Batl. 2

Kriegsgrab bei Antonowka/Cherson - Ukraine

Gefr.

MINK

Walter

10.01.1909
Garlitz

21.09.1945
in Jajetschar - Jugoslawien

4./Gren. Regt. 363

Kriegsgrab bei Zajecar - Serbien

Obgefr.

RÜTHNICK

Hermann

10.03.1912 Steckelsdorf

26.11.1944
auf Transport nach Marienwerder (Kriegslaz. 2/532)

bestattet bei Marienwerder, Westpreußen, Träger Nahkampfspange u. EK II, Kriegsgrab bei Kwidzyn - Polen

Obgefr.

SCHMIDT

Alfred

04.01.1909 Steckelsdorf

14.08.1943
im Kriegslaz. 3/605 in Roslawl - Ostfront

7./Gren. Regt. 588

Kriegsgrab bei Roslawl - Russland

Uffz.

SCHWARZLOSE

Friedrich

01.11.1919 Steckelsdorf

12.08.1944
bei Ostrowira - Ostfront

1./Gren. Regt. 1133

Gedenken auf einer Tafel in der Kirche, Kriegsgrab bei Ukraina - Polen

Hauptmann

SCHWINDACK

Otto

13.01.1896
Gladau

02.10.1946
im Kgf. Lag. Tkibuli, Georgien

1952 in Wudicke beurk.

Gefr.

SICCORA

Franz

26.08.1909
Rägelin, Krs. Ruppin

05.09.1946
im Kgf. Lager Kursk

erst 1972 beurk., lt. DRK gemeldet, Kriegsgrab bei Kursk - Russland

Soldat

STALLMANN

Horst

07.05.1925 Steckelsdorf

29.06.1944
auf Rollbahn Mogilew-Minsk

1./Pz. Jäg. Abt. 31

zuletzt gesehen worden, vermisst und 1967 für tot erklärt

Gefr.

TEICHMANN

Julius

31.05.1910
Neue Schleuse

08.07.1942
in Dimitrijewka nördl. Shisdra - Ostfront

1./IR 396

THIEM

Erwin

04.09.1908 Rathenow

00.02.1945
bei Königsberg

vermisst, lt. Angabe v. Angehörigen, Gedenken auf Friedhof Königsberg/Kaliningrad - Russland

Obgefr.

TRÜTSCHLER

Erich

11.03.1913
Neue Schleuse

21.03.1945
in Müggenhahl

in Wudicke beurkundet, Kriegsgrab bei Rokitnica - Polen

Obgefr.

WEIDNER

Arno

24.08.1912 Friedrichsthal

14.11.1942
bei Nische-Bekowitsch - Ostfront

Inf. Div. Kol. 111

Kriegsgrab bei Kiewskoje/Mosdok - Russland

2. Weltkrieg (Zivilopfer)

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

BRAUNE

Emma

15.01.1898 Rathenow

08.05.1945
in Steckelsdorf erschossen

aus Rathenow

2. Weltkrieg (Kriegsgräberstätte)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit, Erk. Marke

Grab Nr., Bemerkungen

Uffz

BAATZ

Kurt

16.08.1903
Stolz

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 6, aus Eberswalde

St.Gefr.

BAUM

Karl

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 8

Uffz.

BECHSTEIN

Konrad

19.05.1898
Weimar

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 17, aus Gera

Uffz.

BEETSCH

Walter

1894

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 18

Soldat

BLECHTA

Alfred

21.01.1914
Nd. Lindewiese

27.04.1945
in Steckelsdorf gef.

B 2417 St. Kp. G.E.B. 452

Nr. 31, aus Nd: Lindewiese, Krs. Freiwaldau

DORAU
DURAU

Ernst

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 34, aus Rathenow, Name auch Durau, Zivilist

EBERHARD

Georg

13.03.1928

00.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 44, Zivilist

Feldw.

FORKERT

Friedrich Wilhelm

06.08.1896
Sagan, Schlesien

27.04.1945
in Steckelsdorf

EM: 113. Kfz. Samm. St. VIII/12

Nr. 13, aus Sagan, Schlesien

FRON

Herbert

30.06.1928
Glaucha

00.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 39, aus Rathenow-West, Zivilist

GISA

Martha geb. Pelitz

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 25, aus Rathenow?, Zivilist

HAASE

Horst

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 1, Zivilist

Uffz.

HETZ

 

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 7

HUSTIG

Alfred

08.08.1909

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 28, Zivilist

JANISCH

Herbert

18.11.1902

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 33, Zivilist

JOHANNSEN JOHNNSEN

Johannes

30.01.1917

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 32, Name auch Johnnsen, Zivilist

KLEWITZ

Max

10.10.1863 Rathenow

13.05.1945

Nr. 43, Zivilist

Kraftf.

KRIEGER

Wilhelm

16.03.1904
Münster, Westf.

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 10, aus Jüterbog

Ob.Fähnr.

LEMBKE
LENIBKE

Hans

04.11.1909
Hamburg

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 14, Name auch Lenibke

MATTHISSEN

Hans

19.06.1901

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 35, Zivilist

Uffz.

MEIER

Josef

29.09.1904

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 21, Tod eines J. Mayer wurde in Neue Schleuse beurkundet

MEIER

Karl

27.05.1901
Berlin

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 38, Zivilist

MÖLLER

Erich

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 36

RAMMIN

 

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 4, Zivilist

RAMO
RANNO

Paul

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 4, Name auch Ranno, Zivilist

ROMEGEN

Erich

Nr. 23,

Feldw.

SCHMIDT

Fritz

21.05.1898

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 18, Tod eines F. Schmidt wurde in Neue Schleuse beurkundet

Uffz.

SCHRICKER

Adolf

27.11.1901
Röthenbach

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 12

SCHRÖDER

13.05.1945
in Steckelsdorf

Nr. 42, Ehefrau, Zivilistin

SCHRÖDER

Dr.

13.05.1945
in Steckelsdorf

Nr. 42, Ehemann, Zivilist

STÖCKEL

Robert

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 22, Zivilist

STRAUSS

Richard

05.06.1901

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 9, Zivilist

Gefr.

STROKA

Franz

26.11.1900

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 11

Gefr.

TAMM

Erich

10.03.1900

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 16, aus Rottach-Gelsdorf

ULRICK

Kurt

Nr. 24

UNBEKANNT

 

27.04.1945
in Steckelsdorf

EM: -Stamm.Kp. K.R.Ers.Abt. 23-87

Nr. 5 ?

UNBEKANNT

 

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 40 ?, Zivilist

UNBEKANNT

 

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 37 ?, Zivilist

UNBEKANNT

 

27.04.1945
in Steckelsdorf

EM: -12562-Rez./Ag.ER. Blatt 12-

Nr. 3 ?

Uffz.

UNBEKANNT

 

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 29 ?

Uffz.

UNBEKANNT

 

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 27 ?

H.J.

UNBEKANNT

 

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 26 ?

UNBEKANNT

 

27.04.1945
in Steckelsdorf

EM: -DV 16/300/5-34-

Nr. 20 ?

UNBEKANNT

 

EM: -19E/Lu17(2)-

Nr. 2 ?

Uffz.

WOLKENHAUER

August

17.06.1897 Buxtehude

27.04.1945
in Steckelsdorf gef.

1.Bau.Batl. 230 No.523

Nr. 19, aus Buxtehude

WRAMANN

 

27.04.1945
in Steckelsdorf

Nr. 30, Zivilist

2. Weltkrieg (Kriegsgräberstätte, nur in alter Kriegsgräberliste)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

KONREGEN

Edith

07.06.1934

27.04.1945
Steckelsdorf

Zivilistin, ruht lt. VDK in Einzelgrab

Soldat

KOPSCH

A.

15.02.1928

02.05.1945
Steckelsdorf

ruht lt. VDK auf der Kriegsgräberstätte

Soldat

WILLE

Otto

1901
Dresden

05.05.1945
Steckelsdorf

ruht lt. VDK auf der Kriegsgräberstätte

2. Weltkrieg (NS Opfer)

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

MACIEJACK

Bogomila

10.05.1924
Radom

07.07.1942
in Rathenow im städt. Krankenhaus

Polnische Zwangsarbeiterin aus Bruszkow, eingesetzt in Steckelsdorf, an Wirbelbruch gest.

VORCHHEIMER

Max

16.10.1922 Gaukönigshofen, Bayern

10.06.1942
von Umschulungslager Steckelsdorf deportiert

vermisst und 1953 für tot erklärt

Die Gedenksteine für die Opfer des 2. Weltkriegs wurden erst nach 2011 aufgestellt. In dieser Zeit wurde
auch wieder ein kleiner Adler auf das Denkmal des 1. Weltkriegs gesetzt.
Namentliches Gedenken an die Kriegsopfer des 2. Weltkriegs ist in Steckelsdorf nicht vorhanden. Diese
Namen werden hier aus dem Sterberegister, dem Kirchenbuch, den Todesanzeigen und den
Todeserklärungen der Vermissten zum ersten Mal aufgelistet. Es kann aber weitere Kriegsopfer gegeben
haben, da einige Familien ihre Vermissten nie für tot erklärt haben, in Deutschland in Lazaretten
Gestorbene oft nur im Ort des Lazaretts und Berufssoldaten nur im Stationierungsort beurkundet wurden.
In Steckelsdorf befand sich seit 1936 ein jüdisches „Landwerk“, in dem Kinder für die Ausreise nach
Palästina landwirtschaftlich ausgebildet werden sollten. Die Nationalsozialisten verschleppten zuerst
1938 einige leitende Angestellte in ein KZ und 1942 wurden die letzten 52 Schüler nach Auschwitz
transportiert. Zu ihrem Gedenken wurde 1979 eine Gedenktafel in der Kirche angebracht. Im Vorraum der
Kirche ist eine Gedenkecke eingerichtet worden, in der viele kleine Gedenktafeln hängen. Darunter sind
auch Tafeln für ‚normal‘ Verstorbene, darunter für den Grenadier Johann Friedrich Natebuss, geb.
30.04.1835, gest. 11.11.1856, vom 1. Garde Regt. Eine weitere Tafel ist für den Musketier Friedrich
Wilhelm Krüger, 25 Jahre alt, gest. 22.12.1855, vom I.R. 24.
Ende April 1945 fanden im Rahmen des Kampfes um Rathenow und dem Rückzug zur Elbe noch
schwere Kämpfe um Steckelsdorf statt. Zeuge dafür sind die vielen bestatteten Soldaten und Zivilisten
auf der Kriegsgräberstätte. Die Schreibweise der Namen weicht in den Kriegsgräberlisten teilweise stark
ab.
Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (www.volksbund.de/graebersuche).

Datum der Abschrift: 07.04.2009, 01.07.2020

Verantwortlich für diesen Beitrag: Andreas Krüger, R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de)
Foto © 2016 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten