Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Soldin (poln. Myślibórz), Neumark, Brandenburg
(heute Powiat Myślibórski, Woiwodschaft Westpommern)

Heimatkreis Soldin / Neumark – Die Geschichte eines ostdeutschen Heimatkreises. Eigenverlag 1981, Ergänzungen zu Kleist (kursiv) wurden dem Gedenkbuch des deutschen Adels entnommen.

Namen der Zivilopfer

Beruf

Name

Vorname

Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Ehefrau

KLEIST

Carmen von

13.03.1904 Hamburg

03.02.1945 Soldin

geb. von der Meden

Major a.D.

KLEIST

Gunnar von

23.08.1886 Untertürkheim

03.02.1945 Soldin

sein Bruder Sigurd starb 06.05.1948 als Oberst in russ. Gefangenschaft


Die vier Kinder (unter zehn Jahren) des Ehepaares v. Kleist hatten sich in der Gartenlaube versteckt und wurden gerettet.
Sie gelangten später in den Westen.

Namen der erschossenen Geiseln

Beruf

Name

Vorname

Wohnort / Alter

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Oberschüler

AST

Joachim

15 Jahre

07.02.1945

Steinmetzmstr

BARTZ

Ernst

07.02.1945

Schuhmacher-meister

BEYER

Reinhold

07.02.1945

BEYER

Theo

07.02.1945

von Fa. M. Huhn

BRAATZ

Otto

07.02.1945

BRANDT

Fritz

07.02.1945

Jugendherberge, Richtstraße

Gutsinspektor

BRAUNSCHWEIG

Gustav

Eichwerder

07.02.1945

BRUHNS

Rudolf

07.02.1945

Deutsches Haus

Bäckermstr

BÜTTNER

Erich

07.02.1945

Kaufmann

DIEBEL

Franz

07.02.1945

Büroangest., Landratsamt

DOMKE

Wilhelm

07.02.1945

Fleischerges.

DRAHEIM

Sepp

07.02.1945

Studienrat

EVERS

07.02.1945

Fotograf

FISCHER

Erich

07.02.1945

FRÄDRICH

Karl

Präsidenten-straße 2

07.02.1945

FRÄDRICH

Otto

07.02.1945

Bruder von Karl

Landwirt

FRÄDRICH

Walter

Mietzelfelder Straße

07.02.1945

FRIEDECK

Hans-Joachim

07.02.1945

Sohn von Theodor F.

Gärtner

FRIEDECK

Theodor

07.02.1945

GARBE

Herbert

07.02.1945

Sattler

GEHRKE

Gustav

07.02.1945

Landwirt

GOTTSCHALK

Richard

07.02.1945

GRAP

Fritz

Neuenburg

07.02.1945

GRÜNWALD

07.02.1945

Fa. Zepplin, bei Hess

GUHSE

Max

Siedlung Hess

07.02.1945

GÜNTHER

Paul

07.02.1945

Schwiegersohn von Matzdorf

HAACK

Karl

07.02.1945

HÖHNE

Paul

Danziger Str.

07.02.1945

Sattler

JÄKE

Gustav

07.02.1945

Lehrling

K.A.

07.02.1945

Bei Schneidermstr. Grunow, Soldin

Drogeriebesitzer

K.A.

Berlinchen

07.02.1945

Soldat

K.A.

Kaufmann

KEMNITZ

Karl

07.02.1945

Bahnhofsvorst.

KLUG

Glasow

07.02.1945

Tischler

KOCH

Otto

07.02.1945

Kaufmann

KOCH

Paul

07.02.1945

Bäckermstr

KOCH

Richard

07.02.1945

KÖHLER

14 Jahre

07.02.1945

Sohn von Benno K.

Berufsschul-lehrer

KÖHLER

Benno

07.02.1945

starb mit seinem Sohn als letzte Opfer

KÖHLER

Paul

07.02.1945

Fa. Bahnemann

KOLOCI

Pyritz

07.02.1945

wohnte bei Foto-Fischer

Maurer

KOMMNICK

Hermann

07.02.1945

Maurer

KRAUSE

Wilhelm

07.02.1945

KÜHN

Otto

07.02.1945

bei Landwirt Wendeler

Schuhmacher

KURTH

Karl

07.02.1945

LAATZ

Oskar

Danziger Str.

07.02.1945

Fahrradhändler

LANGE

Wilhelm

07.02.1945

LEU

Fritz

07.02.1945

Sohn von Otto Leu

Postaushelfer

LEU

Otto

07.02.1945

Tischlermstr.

LINDEMANN

Richard

07.02.1945

Kaufmann

LÖFFLER

Wilhelm

07.02.1945

Angestellter

LOLL

07.02.1945

Kreissparkasse

MANTHEY

Wolfgang

07.02.1945

Kaufmann

MARK

Hellmuth

07.02.1945

Drogist

MÄRTENS

Otto

Berlinchen

07.02.1945

Dachdecker-meister

MEISSNER

Georg

07.02.1945

Schlosser

MÖBUS

Paul

07.02.1945

Kettenwerk

MÖSE

Paul

07.02.1945

Fa. Bahnemann

Fleischer

MÜLLER JJR.

Walter

Richtstraße

07.02.1945

Motormühlen-besitzer

NOACK

Wilhelm

07.02.1945

OESTREICH

Wilhelmstr. 11

07.02.1945

PAHL

Hermann

Morgenländer Weg

07.02.1945

Sattler

PANZER

Willi

07.02.1945

PATZWAHL

Otto

Wilhelmstr.

07.02.1945

PIETH

Walter

01.12.1910, Kennemannstr.

07.02.1945

POSSIN

Wilhelm

07.02.1945

Fa. Bahnemann

PRITZEL

Karl

Morgenländer Weg

07.02.1945

RADTKE

Gustav

07.02.1945

Polizeiwmstr i.R.

RAMBOW

Emil

07.02.1945

Chauffeur

RAPSCH

Otto

07.02.1945

b. d. Post

RATZNER

Paul

07.02.1945

Fa. Hess

Dentist

REIMANN

Arthur

07.02.1945

REPSILBER

Golnow

07.02.1945

RICHTER

Holzhof Lippehner Str.

07.02.1945

Bahnhofvorst.

RIEDLER

Theodor

Soldin

07.02.1945

Justizobsekr.

RISSMANN

Paul

07.02.1945

Töpfermeister

ROTTKE

Gustav

07.02.1945

Friedhofgärtner

RUMMEL

Gerhard

07.02.1945

RUNGE

07.02.1945

Post

RUTHENBERG

Werblitz

07.02.1945

Sohn von Karl R.

RUTHENBURG

Karl

Werblitz

07.02.1945

Maurer

SALPETER

Emil

07.02.1945

SCHÄDE

07.02.1945

v.d. Post

Kaufmann

SCHAUMKESSEL

Wilhelm

07.02.1945

SCHIESEWITZ

07.02.1945

verh. mit Anna Henke

SCHILLER

Holzhof Lippehner Str.

07.02.1945

Kaufmann

SCHILLING

07.02.1945

Nachfolger von Rudelius

Kutscher

SCHULZ

Gustav

Gut Schildberg

07.02.1945

Mittelschulrektor

SCHULZE

07.02.1945

Polier

SCHWARTZ

Hermann

07.02.1945

Fa. Hess

SDOW

Gustav

07.02.1945

Fa. Bahnemann

Elektromeister

SPIECKER

Wilhelm

07.02.1945

STEINBRINK

Otto

07.02.1945

Fa. Hess

Schlossermstr

STEINDROF

Fritz

07.02.1945

bei Kurmark

STERNBERG

Emil

Danziger Str. 7

07.02.1945

STERNBERG

Paul

07.02.1945

seine Frau wurde schon vorher getötet

Kaufmann

STERNKIKER

Johannes

07.02.1945

SYDOW

Gustav

Danziger Str.

07.02.1945

THIELE

Gustav

Danziger Str. 13

07.02.1945

Schlosser

THIELE

Rudolf

07.02.1945

Kettenwerk

WEISS

Willi

Präsidentenstr.

07.02.1945

WERNER

Erich

07.02.1945

Fa. Huhn

Eisenbahn-beamter i.R.

WICHNER

Paul

07.02.1945

WILHELM

Horst

07.02.1945

Landdienstlager Soldin

Friseurgehilfe

ZABEL

Hermann

07.02.1945

bei Lothar

Hintergrund: der deutsche Justizbeamte Paul Krause hatte bei der Besetzung der Polizeiwache oder des Amtsgerichts in Soldin durch die Rote Armee einen sowjetischen Oberstleutnant erschossen. Der frühere Wehrbezirkskommandeur Major von Kleist erschoß einen weiteren Rotarmisten, der seine Frau vergewaltigen wollte. Daraufhin wurden 150-160 Männer willkürlich auf der Straße aufgegriffen und 2-3 Tage in den Garagen des Hotels „Deutsches Haus“ eingesperrt. Anschließend wurden 120 Männer abgezählt, die zum sog. „Sandkute“ geführt und dort mit Maschinengewehren erschossen wurden. Die Auflistung erfolgte durch den früheren Kraftfahrlehrer Rudolph, der sich an die meisten Namen noch erinnern konnte.

Datum der Abschrift: Oktober 2019

Verantwortlich für diesen Beitrag: Karin Offen (Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. - http://gghh.genealogy.net)
Foto © frei

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten