Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Rastatt (Ehrentafel Ludwig-Wilhelm-Gymnasium), Landkreis Rastatt, Baden-Württemberg

PLZ 76437

Ehrentafel im Eingangsbereich des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums Rastatt, Lyzeumstraße 11.

Inschriften:

SEINEN IM WELTKRIEG GEFALLENEN SCHÜLERN DAS LUDW. WILH. GYMNASIUM
(Abbildung eines knieenden nackten Mannes mit Schwert, dann Namen)
DEUTSCHLAND MUSS LEBEN UND WENN WIR STERBEN MÜSSEN

Namen der Gefallenen:

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

STEMEL

Wilhelm

STEIMEL, aus Menzingen? Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Obersekunda

Vizefeldwebel

AUER

Karl

25.10.1894 Espasingen

22.04.1917 bei Nauroy

Bad.I.R.Nr.112, 6.Kp.

Bei Mobilmachung ins Heer getreten, Oberprima, gefallen, Name auf der Gedenktafel in Espasingen

Musketier

BEESER

Artur

12.09.1894 Dossenheim

07.02.1915 Auchy

Bad.I.R.Nr.169, 4.Kp.

vermisst, Gymnasiast, ledig, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Unterprima

BRANDSTÄTTER

M. Max

11.05.1895 Rastatt

1915

Preuß.R.I.R. Nr.25, 5.Kp.

Abiturient 1914, Tod inf. Verwundung

Musketier

BREITNER

Otto

22.04.1893 Mühlhausen, Wiesloch

25.01.1915 Auchy

Bad.I.R.Nr.169, 3.Kp.

Abiturient 1914, gefallen (Brust, G.G.), Theologiestudent, ledig, Name auf dem Gefallenendenkmal in Mühlhausen

BURGER

Joseph

Kriegsfreiw.

FALK

August

Baden-Lichtental

1914

Aus O I 1914/15, gefallen, Name auf dem Gefallenendenkmal in Bad.-Lichtental (Augustin)

FRIESEN

Karl

Aus Achern? Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Oberprima

GARTNER

Franz

03.12.18xx Oberbruch, Bühl

Bei Mobilmachung ins Heer getreten, Untersekunda a, abgemeldet auf 31. Juli 1914, gefallen

Kriegsfreiw.

GLÜCKER

Fidelis

Haslach im Kinzigtal

20.12.1914

Preuß.I.R.Nr.172, 1.Kp.

Aus O II, Ritter des Eisernen Kreuzes, Kriegsgräberstätte Langemark, Belgien, „Kameradengrab“ Name auf dem Gefallenendenkmal in Haslach, Kinzigt.

GREBE

Wilhelm

Pforzheim

Abiturient 1914

Gefreiter

GREULICH

Karl

17.08.1896 Waldshut

01.07.1916 bei Serre

Bad.I.R.Nr.169, 3.Kp.

gefallen (Brust, dch. A.G.), Gymnasiast, ledig, w. Bruchsal, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Unterprima

HITSCH

Erich JS.

HOFMANN

Theodor

02.11.1899 Bohlsbach

24.10.1918

Bad.F.A.R. Nr.50, Ers.Abt., 1.Ers.Batt.?

Infolge Krankheit (VL: HOFFMANN), Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Obertertia a

Gefreiter

HOLZHAUER

Albert

15.09.1896 Neuhausen, Pforzheim

Bei Mobilmachung ins Heer getreten, Oberprima, gefallen

Fahnenj., Offz.stellvertr.

HOPPENSTEDT

Kt Kurt

20.07.1894 Mörchingen, Lothringen

17.02.1915 bei Tahure

Preuß.I.R.Nr.68, 11.Kp.

Abiturient 1914, Infolge Verwundung, Schüler

Gefreiter

HÜFNER

Johann Joseph

08.07.1897 Frankenberg

27.05.1917 Rumaucourt

Bei Mobilmachung ins Heer getreten, Untersekunda b, gefallen (durch Granatvolltreffer), Kriegsgräberstätte Rumaucourt, Frankreich, Block 3, Grab 225

JÖRGER

Heinrich

Oosscheuern

Abiturient 1914, vermisst,

Musketier

KLUMPP

Franz Anton

08.12.1897 Odenheim

14.11.1915 Ripont

Bad.I.R.Nr.111, 5.Kp.

Untersekunda b, gefallen (Kopf, Gewehrschuss), Gymnasiast

Vizefeldwebel

KNODIG

Andreas Ludwig

04.07.1893 Mannheim

20.04.1917 Nauroy

Bad.I.R.Nr.142, 7.Kp.

Abiturient 1914, gefallen (Kopf und Beine, A. G.), Student, led., Kriegsgräberstätte Berru, Frankreich, Block 2, Grab 238

Vizefeldwebel

KOHLER

Johann

16.07.1897 Bühl

Preuß.I.R.Nr.364, 2.Kp.

Bei Mobilmachung ins Heer getreten, Oberprima, Infolge Verwundung

Vizefeldwebel Unteroffizier

KÖNINGER

Otto

08.05.1894 Kappelrodeck

04.04.1918

Abiturient 1914, Infolge Verwundung, Kriegsgräberstätte Roye-St.Gilles, Frankreich, Block 2, Grab 1602

Unteroffizier

LACKUS

Heinrich

12.03.1897 Rheinsheim, Bruchsal

gefallen

Gefreiter

LINK

Valentin

15.12.1896 Dumbach

1916

Bei Mobilmachung ins Heer getreten, Untersekunda a, gefallen, Name auf dem Gefallenendenkmal in Donebach, Stadt Mudau

Vizefeldwebel

MARTUS

Joseph

12.08.xx Rothenberg, Wiesloch

gefallen

Vzwachtmstr.

MAST

Emil

Stollhofen, Bühl

Preuß.R.F.A.R. Nr.52, 6.Batt.?

Bei Mobilmachung ins Heer getreten, Unterprima, gefallen

MAURER

Joseph Otto

Aus Odenheim? Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Oberprima

MOSBRUCKER

K. Karl

30.09.xx Hambrücken

gefallen, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Obertertia b

Füsilier

NIKOLAUS

Rob. Robert Jakob

03.08.1899 Weingarten, Bruchsal

11.06.1918 Belleau-Wald

Preuß.Füs.R. Nr.40, 8.Kp.

vermisst, Gymnasiast, ledig, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Untertertia a

Grenadier

NOPP

Hieronm. Hieronymus

29.07.1899 Philippsburg

28.05.1918 Fismes

Bad.Leib.Gren. R.Nr.109, 9.Kp.

gefallen (Kopf, I.G.), Seminarist, ledig, w. Rastatt, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Obertertia a, Name auf dem Gefallenendenkmal in Philippsburg

OBERLE

Karl

Jöhlingen

R.I.R.Nr.238, 2.Kp.

gefallen, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Untertertia a

PFEIFER

Franz

Aus Untergrombach? Bei Mobilmachung ins Heer getreten, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Oberprima

Gefreiter

PFIRMANN

Alfr. Alfred

10.02.xx Rastatt

1918

Tod inf. Verwundung Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Obersekunda,

Füsilier

RITTER

Fridolin

Nußbach, Oberkirch

01.08.1916 Biaches

Preuß.Füs.R. Nr.40, 6.Kp.

Abiturient 1914, gefallen (Verschüttung, A.G.), Cand. theol., led., Bad.SVM (1916), Kriegsgräberstätte Maissemy, Frankr., Block 3, Grab 843, Name auf dem Gefallenendenkmal in Oberkirch-Nußb.

Gefreiter

ROTH

Karl Josef

21.10.1894 Bühlertal

04.10.1918 Exermont

Bad.I.R.Nr.111, 7.Kp.

vermisst, Abiturient, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Oberprima

Kanonier

ROTHE

Gustav Adolf Karl

04.01.1900 Heidelberg

03.07.1918 Karlsruhe, Reservelaz., Abt. 6

Preuß.F.A.R. Nr.50, Ers.Abt., 2.Rekr.dep.

Infolge Krankheit, Abiturient, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Obertertia a

SCHMIDER

Engb. Engelbert

Ippichen

Rekrut

SCHMIDT

Gottfr. Gottfried

14.12.1892 Weiler, Fischerbach

02.02.1916 Vouziers, Kriegslazarett

Preuß.Füs.R. Nr.40, 8.Kp.

Abiturient 1914, Infolge Verwundung (Kopf, dch. G.G.), Student theol., w. Fischerbach

SCHMIDT

Joseph

11.03.xx Altschweier

1918?

gefallen Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Obersekunda

Offz.stellvertr.

SCHMITT

Joseph

18.07.1892/93? Gamshurst

24.06.1917 Lisice (Galizien)

Abiturient 1914, gefallen, Theologiestudent

SCHMITT

Karl

Karlsruhe?

Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Obertertia b

Musketier

SCHNEIDER

Jos. Joseph

07.08.1893 Stein am Kocher, Mosbach

Bad.I.R.Nr.169, 8.Kp.

Abiturient 1914, Ertrunken im Kanal la Bassée, Name auf dem Gefallenendenkmal in Stein am Kocher

SCHUH

Franz X. Xaver

02.12.1897 Gamshurst

21.09.1917 Feldlazarett

Inf. Verwundung, Student

Vizefeldwebel

SCHÜSSLER

Alois

28.02.1896 Hainstadt

20.11.1917

Preuß.I.R.Nr.470, 12.Kp.

gefallen, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Unterprima, Name auf dem Gefallenendenkmal in Hainstadt

Vizefeldwebel, Offz.aspirant

SESTER

Cyriak

02.07.1894 Sendelbach, Lautenbach

04.11.1916 Bayr.Feldlaz. 127, 86. I.D.

Bad.R.I.R.Nr.40, 1.Kp.

Inf. Verwundung (Kopf, dch. A.G., re. Seite gelähmt), Student, led., Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Oberprima

SODER

Hermann

Aus Forst, Bruchsal, Vizefeldwebel? Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Unterprima

STIER

Anton

19.01.xx Rauenberg, Wiesloch

vermisst, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Obertertia a

Leutnant

TANN

Ask. Askan von und zu der

05.11.1896 Stargard

02.02.1918

Abiturient 1914, gefallen, Kriegsgräberstätte Mainz-Hauptfriedhof, Block 65, Grab 6

Musketier

WÄLDELE

Albert

02.08.1893 Steinbach, Bühl

20.07.1915 Res.San.Kp. Nr.55

Bad.R.I.R. Nr.249, 1.Kp.

Abiturient 1914, Tod inf. Verwundung (Bauch, G.G.), Theologe, ledig, w. in Freiburg, Breisgau

Unteroffizier

WEBER

Eduard

Spessart

Preuß.R.I.R. Nr.202, 1.Kp.

vermisst, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Obersekunda,

WEBER

Rudolf

Philippsburg

Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Untersekunda a, Name auf dem Gefallenendenkmal in Philippsburg

Grenadier

WESTERMANN

Franz

25.03.1899 Neibsheim

02.02.1918 Reservelaz., Abt. 3

Bad.Gren.R. Nr.109, Ers.Btl., 5.Kp.

Infolge Krankheit (Tub. Hirnhautentz.), Handlungsgehilfe, led., Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Obertertia a

Unteroffizier

WINTERMANTEL

O. Otto

25.09.1896 Waldhausen

gefallen, Lt. Schülerliste im Jahresbericht 1914/15 in der Obersekunda

Anmerkung: Der Spruch „Deutschland muss leben, und wenn wir sterben müssen!“ ist der Refrain des
Gedichtes „Soldatenabschied“ (1914) des Kesselschmieds und Arbeiterdichters Heinrich Lersch, geboren
am 12. September 1889 in Mönchengladbach. Der Kriegsfreiwillige der ersten Tage war bereits 1916
infolge einer Verschüttung in der französischen Champagne dienstuntauglich geworden. Der besagte
Refrain machte ihn als Kriegslyriker bekannt und wurde nach Ende des Ersten Weltkriegs zur
Kampfparole. Den Spruch findet man heute noch auf zahlreichen Kriegerdenkmälern, beispielsweise auf
dem für das 76. Infanterieregiment am Dammtordamm in Hamburg oder an der Vorhalle des deutschen
Soldatenfriedhofs im belgischen Langemark. Lersch, Mitglied der Preußischen Akademie der Künste (seit
1933) und der NSDAP (seit August 1935), der in einigen Gedichten den Nationalsozialismus verherrlichte
und von diesem vereinnahmt wurde, starb im Alter von 46 Jahren am 18. Juni 1936 in Remagen. In
letzter Zeit ist das Urteil über den Urheber des Spruchs „Deutschland muss leben, und wenn wir sterben
müssen!“ differenzierter geworden.
Zusätzlich zu den auf der Gedenktafel vermerkten Kriegstoten aus der Schulgemeinde habe ich gefallene
Pennäler aufgenommen, die laut Jahres-Bericht für das Schuljahr 1914-15 bei der Mobilmachung
(Anfang August 1914) das Gymnasium verlassen hatten und ins Heer eingetreten waren (rot markiert).
Sicherlich hätten noch etliche weitere Namen auf die Tafel gehört, wie das Beispiel des Esslinger Georgii
Gymnasiums zeigt: Statt 65 hätten dort mindestens 155 Namen aufgelistet werden müssen.
Ergänzungen in Rot: v. a. in Verlustlisten (http://des.genealogy.net/eingabe-verlustlisten/search) und
Kriegsstammrollen (Digitalisate im Internet, z. B. GLA Karlsruhe)
Ergänzungen in Blau: Daten aus www.volksbund.de/graebersuche.html

Datum der Abschrift: 20.01.2020

Verantwortlich für diesen Beitrag: Alfred Hottenträger
Foto © 2019 Alfred Hottenträger

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten