Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

München (Karolinenplatz), Bayern

PLZ 85033

Der aufgrund seiner Höhe von 29 Metern weithin sichtbare Obelisk steht in der Mitte des Karolinenplatzes und ist als Ehrenmal für die bayerischen Soldaten errichtet worden, die beim Russlandfeldzug des französischen Kaisers Napoleon Bonaparte gefallen waren. Nur 2000 (oder 3000?) der ursprünglich über 30000 Männer waren 1813 zurückgekehrt. Mit der Inschrift „Auch sie starben für des Vaterlandes Befreyung“ versuchte der bayerische König Ludwig I., den Tod dieser Männer im Nachhinein als Beitrag zur Befreiung Bayerns von der französischen Herrschaft zu deuten. Die Inschrift ist somit irreführend und als zeitgenössische Propaganda zu bewerten.
Die feierliche Enthüllung des Ehrenmals am 18. Oktober 1833 fiel auf den 20. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig 1813.
Das Monument ruht auf einem dreistufigen Fundament aus Marmor und besteht im Innern aus Backsteinen, die mit Bronzeplatten verkleidet sind. Am Sockel des Obelisken befinden sich vier mit Eichenlaubgirlanden geschmückte Tafeln mit Inschriften. An den vier Ecken des Sockels sieht man jeweils einen Widderkopf, Sinnbild des römischen Kriegswesens.

Inschriften:

DEN DREYSSIG TAUSEND BAYERN DIE IM RUSSISCHEN KRIEGE DEN TOD FANDEN

AUCH SIE STARBEN FUER DES VATERLANDES BEFREYUNG

ERRICHTET VON LUDWIG I KOENIG VON BAYERN

VOLLENDET AM XVIII OCTOBER MDCCCXXXIII

Originalbeitrag von Samlowsky; August 2004

Datum der Abschrift: 12.01.2020

Verantwortlich für diesen Beitrag: Alfred Hottenträger
Foto © 2020 Alfred Hottenträger

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten