Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Hillersleben (Heeresversuchsanstalt), Gemeinde Westheide, Landkreis Börde, Sachsen-Anhalt

PLZ 39343

Namen von Kriegsopfern der Heeresversuchsanstalt Hillersleben aus dem Sterberegister

Namen der Gefallenen:

2. Weltkrieg (an der Front)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Uffz.

BARTH

Johannes

24.01.1915 Burgdorf, Krs. Hannover

08.06.1944 in Le Moulinet bei Carentan

gef., ruht auf der Kriegsgräberstätte in Marigny - Frankreich

Wachtmstr.

BEHNKE

Adolf

18.10.1914 Shiespavjanka, Ukraine

20.03.1943 südl. Krassnyj-Bor, Ostfront

gef., Gedenken auf Kriegsgräberstätte Sologubowka - Russland

Gefr.

BERNDT

Otto

13.08.1925 Calvörde

28.11.1944 in Borgo-Peningall

gest. an Verw., ruht auf Kriegs-gräberstätte Futa-Pass - Italien

Ob. Leutnant

BIENERT

Werner

13.02.1914 Dirschau

22.01.1945 in Rupertsweiler, Vogesen

gef., ruht auf Kriegsgräberstätte Niederbronn-les-Bains – Frankr.

Gefr.

BUSSE

Werner

25.05.1923 Neuhaldensleben

04.07.1943 im Feldlaz. 102 Tatewo, Ostfront

gef., 3./Pz.Gr.R. 113, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Rshew - Russland

Uffz.

DUNKEL

Alfred

17.09.1926 Hundisburg

22.09.1944

gef., ruht auf Kriegsgräberstätte in Lommel - Belgien

Obgefr.

FRANKEN

Alex

23.09.1897 Kalear-Klewe

23.09.1944 in Stuhm, Westpr. im Kriegslaz. 916

gest., Kriegsgrab bei Sztum - Polen

Uscha.

GITSCHEL

Hubert

10.07.1923 Burgwenden, Eckartsberga

13.07.1943 im Feldlaz. LSSAH-Zablotschki, Rußland

gest., bei 4./Pz.Gren.R. 2, ruht vermutlich als unbekannter Soldat auf der Kriegsgräberstätte Kursk - Russland

Pz. Gren.

HÄRTIG

Horst

06.02.1924 Magdeburg

23.11.1943 Bratski

gef., Kriegsgrab bei Bratskij - Ukraine

Ob. Wachtmstr.

JONAS

Rudolf

15.10.1913 Neubrandenburg, Mecklenburg

11.03.1942 bei Konduja-Lubjan, Ostfront

gef., ruht vermutlich als unbekannter Soldat auf der Kriegsgräberstätte Sologubowka - Russland

Soldat

KARRAN

Walter

17.07.1913 Berlin

11.03.1945 bei Pilgramsdorf, Oberschlesien

gef., Kriegsgrab bei Pielgrzymowice - Polen

Schütze

KRÖKEL

Rudolf

22.10.1921 Hödingen

29.12.1941 in Riga, Kriegslaz. 2-608 Abtl.I

gest., Gedenken auf Kriegs-gräberstätte Riga Waldfriedhof - Lettland

Reiter

MÜLLER

Albrecht

30.07.1924 Mannhausen, Krs. Gardelegen

15.09.1943 bei Schtschutschja Greblja, Ostfront

gef., bei 3./Aufkl.Abtl. 327

Obgefr.

OLBRICH

Ehrhard

05.09.1911 Breslau

23.04.1942 bei Petroeschtschina, Ostfront

gef.

Gren.

POHLMANN

Ernst

22.12.1908 Vahldorf, Krs. Haldensleben

02.03.1943 Sanko.2/208 H.V.Pl. Sabolotje - Ostfront

gef., ruht vermutlich als unbek. Soldat auf der Kriegsgräberstätte Duchowschtschina - Russland

RÖTZ

Fritz

30.03.1908 Gardelegen

22.09.1944 in Sustinent / Po. Ober-Italien

gef., ruht auf der Kriegsgräber-stätte in Costermano - Italien

Obgefr.

RUSKE

Max

08.08.1902 Gerdeiken, Ostpr.

23.11.1945 in Brüssel -Belgien

gest., ruht auf Kriegsgräber-stätte in Lommel - Belgien

SCHMIDT

Traugott

29.10.1910 Braunschweig

26.12.1944 in Wahardy, Belgien

gef.

Gefr.

SCHMIDT

Walter

19.01.1902 Magdeburg-Sudenburg

01.04.1944 in Rom, im Feldlaz. 3, Monte-Maria-Reg. Stela

gest., ruht auf der Kriegsgräberstätte in Pomezia - Italien

Techn. Ob. Inspektor

SCHULZ

Kurt

03.02.1907 Rundfliess, Krs. Lyck Ostpr.

15.04.1945 in Pritzwalk

gef., ruht auf der Kriegsgräberstätte in Pritzwalk-Kommunalfriedhof.

Obgefr.

THIEM

Heini

19.11.1921 Jersleben, Krs. Wolmirstedt

07.10.1943 bei Modevin, Ostrfront

gef., bei 8./Pz.Gren.R. 16

Obgefr.

TONNE

Otto

11.10.1918 Zollchow, Krs. Genthin

06.10.1944 auf H.V.Pl. Sanko 2/582 mot. in Nasielsk

gest. an Verw., ruht vermutlich als unbekannter Soldat auf der Kriegsgräberstätte Mlawka - Polen

Obgefr.

WALZ

Arthur

07.08.1912 Magdeburg

02.10.1942 bei Stalingrad-Süd, Ostfront

gef., Gedenken auf Krriegsgräberstätte – Rossoschka - Russland

Leutnant

WEIBART

Paul

02.09.1911 Nürnberg

09.08.1944 in Krakau, im Kriegslaz. 3/591

gest. an Verw., ruht auf der Kriegsgräberstätte Krakau - Polen

Schütze

WESEMANN

Ernst

21.05.1920 Gr. Ammensleben, Krs. Wolmirstedt

06.12.1941 bei Novo Grigorjewka, Ostfront

gef., ruht vermutlich als unbekannter Soldat auf der Kriegsgräberstätte Charkow - Ukraine

Hilfszoll-Assistent

ZIEP

Richard

15.11.1904 Born, Krs Gardelegen

21.08.1945 in St. Medard-en-Jalles, Frankreich

gest., ruht auf der Kriegsgräberstätte in Berneuil - Frankreich

2. Weltkrieg (bei Hillersleben)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

AERNECKE

August

20.12.1890 Klein Ottersleben, Krs. Wanzleben

26.04.1944 in Heeresversuchsanstalt Hillersleben

gest. an Verw., aus Haldensleben II

ERTNER

Hans

01.06.1927 Maltsch, Oder

30.09.1947 in Neu Hillersleben, Krs. Haldensleben

gest. durch Sprengkörpereinwirkung, aus Osmarsleben bei Güsten

Soldat

FÄRBER

Hans

28.05.1923 Hannover

27.11.1942 in Heeresversuchsanstalt Hillersleben

gest. an Verw., bei Art.Ers.Abtl. 13, mot. Magdeburger Marschbatl.

Gefr.

HEINEMANN

Ernst

09.04.1909 Eimersleben, Oschersleben

02.02.1943 in Heeresversuchsanstalt Hillersleben

gest. an Verw., aus Gross Quenstedt

WISCHEROPP

Heinrich

31.08.1899 Colbitz, Krs. Wolmirstedt

30.09.1943 in Heeresversuchsanstalt Hillersleben

gest. an Verw., aus Colbitz

Die Heeresversuchsanstalt Hillersleben wurde 1936 zum Test von Artilleriewaffen eingerichtet. Die
dort verunglückten und gefallenen stationierten Soldaten und ihre zivilen Angehörigen wurden in
einem eigenen Sterberegister für „Neu Hillersleben“ beurkundet. Der offizielle Name war
„Heeresgutsbezirk Hillersleben“. Die von dort zur Front berufenen und gefallenen Soldaten wurden
hier ebenfalls beurkundet.
Nach dem Krieg richteten die US-Amerikaner dort ein Lager für „Displaced Persons“ ein in dem viele
osteuropäische ehemalige Zwangsarbeiter gesammelt wurden und einige verstarben. In einem
Sterberegister für dieses Lager sind 143 Namen notiert.
Nach der Übernahme durch die Rote Armee richteten diese dort einen Übungsplatz ein. Nach deren
Abmarsch 1994 übernahm die Bundeswehr das Gelände unter dem Namen „Truppenübungsplatz
Altmark“.
Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge:
www.volksbund.de/graebersuche

Datum der Abschrift: 01.01.2020

Verantwortlich für diesen Beitrag: R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de)

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten