Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Hamm (Ostenfriedhof), Nordrhein-Westfalen

PLZ 59065

Der Friedhof an der Ostenallee in Hamm besteht aus einer evangelischen, einer katholischen und einer jüdischen Abteilung. Auf allen Abteilungen sind private Erinnerungen an in den Weltkriegen ums Leben gekommene Familienangehörige erhalten.

Auf dem Friedhof ruhen deutsche und französische Soldaten des Krieges 1870/71. In Hamm, an einer der Haupteisenbahnstrecken gelegen, richtete man verschiedene Lazarette ein. Dort verstorbene Soldaten wurden auf zwei Gräberfelder beigesetzt.
Auf dem evangelischen Teil ruhen 19 Deutsche und ein französischer Soldat. Von den 32 Grabstellen des katholischen Friedhofes sind 20 durch französische und sechs durch deutsche Soldaten belegt. Nicht alle Grabkissen können entziffert werden.
Das Grabmal eines österreichischen Soldaten aus dem Krieg 1866 sowie vier Kriegsgräber mit Toten des Zweiten Weltkrieges befinden sich an der Friedhofsmauer im Osten (Jürgen-Graef Allee).

Inschriften:

Erläuterungstafel Gräberfeld 1870/71:
„…Für die hier verstorbenen Soldaten reservierte man entsprechend ihrer Konfession je ein Gräberfeld auf dem katholischen und evangelischen Teil des F riedhofs an der Ostenallee. Die schlichten Kissen-Grabsteine aus Kunststein, die nur die Nachnamen der Toten tragen, wurden später von den Angehörigen durch aufwendigere Grabmäler ersetzt. Auf diesem evangelischen Gräberfeld sind 21 der 22 Grabstellen durch deutsche Soldaten belegt. Während hier nur ein französischer Soldat die letzte Ruhe fand, waren es auf dem katholischen Gräberfeld 20 Franzosen. Zumindest die ersten französischen Soldaten wurden mit allen militärischen Ehren bestattet. Die Gräber haben – im Gegensatz zu denen für die Toten aus den zwei Weltkriegen – keinen Bestandsschutz. Trotzdem blieben sie 140 Jahre fast unverändert erhalten und sind eine Besonderheit, weil hier die Kämpfer beider Nationen gemeinsam beigesetzt wurden. Die Stadt Hamm stellte deshalb beide Anlagen im Dezember 2009 unter Denkmalschutz.“

Namen der Gefallenen und Opfer:

1866

Foto

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Musketier

GUAHS

Andreas

22.07.166 Lazarett Hamm

K.K. Österreichisches Infanterie-Regiment No. 51

„Hier ruht Andreas Guahs aus Siebenbürgen…verwundet und gefangen in der Schlacht bei Königgrätz 3. Juli 1866, gestorben im Lazareth zu Hamm 22. Juli 1866. Der einzige von den vielen Preußischen und Oesterreichischen Verwundeten im Lazareth zu Hamm, der seinen Leiden erlag.“

1870/71

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

BRUNER

Nachname auch BRÜNER möglich

DIOU

Constant Joseph

„A la Memoire de…“; französischer Soldat

EICKELMANN

Ferdinand

Hamm

25.11.1870 Chatillon

1. Companie, 3. Westphälisches Landwehr-Regiment Nr. 16

aus Hamm, ebenfalls am Ehrenmal verzeichnet; Schuss in den Unterleib; http://www.denkmalprojekt.org/ verlustlisten/ vl1870-132.html

ESSMANN

FLÜGMANN

FRÖMER ?

FROMM ?

HELLMUND

HERMHÜWER

Feldwebel

HÜTTNER

Joseph

Königlich sächsisches 2. Grenadier-Regiment

„…28 Jahre alt, verwundet in der Schlacht bei Gravelotte, an seinen Wunden erlegen am 1. September 1870 in Hamm. Tief betrauert von seinen Eltern und Geschwistern. Die Erde sei ihm leicht.“

KOPPSISCHKY

LUDIG ?

SCHÖNE

SCHRÖDER

SCHULZ

TILLMANN

WELLNER

ZEHER

1. Weltkrieg privates Gedenken

Foto

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Unteroffizier

BLUMENTHAL

Alfred

07.02.1896 Heeßen

29.08.1916 vor Verdun

2. Batterie, F.A.R. 69

jüdischer Friedhofsteil; „gefallen“; Verlustliste Preußen 632, Seite 14788

BORGES

Alfred

29.07.1892 Hamm

18.05.1915 Karpaten

R.I.R. 223

„…kämpfte, fiel und ruht in den Karpaten…“; Verlustliste Preußen 270, Seite 7494

Obergefreiter

DANNENBAUM

Siegmund

Hamm

13.11.1914 vor Ypern, Draaisba…?

4. Batterie Landwehr-Fuß-Artillerie-Regiment Nr. 7

Siegmund Dannenbaum ruht auf der Kriegsgräberstätte in Langemark, Block A, Grab 3899; VL Preußen 92; Seite 3272

Gefreiter

LEBENSTEIN

Siegfried

23.09.1899 Hamm

1918 Frankreich Monchy-Bapaume

jüdischer Friedhofsteil; „gefallen“; vermisst; VL Preußen 1269, Seite 27007

Leutnant

RODEGRA

Günther

23.09.1886 im Forsthause Ruda-Westpreußen

12.08.1914 bei Haelen in Belgien

Jäger-Bataillon 9

Zum Gedenken an unseren im Weltkriege gefallenen Sohn, Bruder und Neffen…Königlich Preußischer Forstreferendar…“

Hauptmann und Batterieführer

SCHLICHTER

Heinrich

09.06.1872 Schwelm

07.06.1917 Frankreich

2. Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 7

Sterbedatum 07.06.1872; Verlustliste Preußen 890, Seite 19727

2. Weltkrieg privates Gedenken

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

COBET

Werner

11.05.1924

16.02.1945

vermisst an der Ostfront bei Stolp in Pommern; Raum Stolp / Schmolsin / Schwerinshöhe / Zezenow

HERTZBERG

Gertzlaff von

1?.??.1880 Lottin

01.03.1945 Neustettin

„Zum Gedenken an…Königlicher Landrat des Kreises Neustettin von 1912 bis 1919, Königlicher Hauptmann 2. Garde Regiment zu Fuß;…in den Kriegswirren starben sie am 01.03.1945 in Neustettin und ruhen dort. Wachet, steht im Glauben.“

HERTZBERG

von

25.09.1874 Gottesgnaden

01.03.1945 Neustettin

; verwitwet Schulze-Pelkum, geborene Reisner „Zum Gedenken an…in den Kriegswirren starben sie am 01.03.1945 in Neustettin und ruhen dort. Wachet, steht im Glauben.“

Grenadier

KIRSCH

Erich

16.10.1914

19.12.1944

Erich Kirsch ruht auf der Kriegsgräberstätte von Jockgrim, Grab 11A

KÜPPER

Thomas

16.08.1926

22.02.1945

Oberleutnant der Reserve

REIDICK

Hermann Friedrich Maria Gustav

08.04.1920 Essen

20.03.1944 1 km ostwärts Jasnaja-Poljana

Hermann Reidick ruht auf der Kriegsgräberstätte in Kirowograd-Sammelfriedhof, Block 14, Reihe 36, Grab 2096

Jäger

SCHÄFER

Paulgerd

13.06.1925 Elberfeld

08.03.1944 Bray Dunes Plage

Paulgerd Schäfer ruht auf der Kriegsgräberstätte in Bourdon

ULRICH

Fritz

11.10.1898 Berlin

14.07.1944 Potok

2. Weltkrieg Kriegsgräber

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Gefreiter

JANKE

Emil

06.01.1897

21.03.1940

Soldat

KLUTSCHEVSKI ?

Ernst

Nachname unklar

Oberstabszahlmeister

RESCH

Alfred

02.02.1887 Halle

14.11.1939

Gefreiter

ROTTENBORN

Willy

04.02.1919 Altenbögge

22.02.1940

Veteranen

Foto

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Generalmajor

BOHLMANN

Theodor

18.11.1891 Delmenhorst

18.11.1957 Honnef

zuletzt Kommandeur der Panzertruppenschule Westfalen, Ritterkreuzträger

Hauptmann

RODEGRA

Paul

07.01.1884 Fürstenwalde-Spree

12.04.1931 Reinfeld (Holstein)

D.R.Jäg.Bat. 14

Opfer Nationalsozialistischer Gewaltherrschaft

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

MEYBERG

Bertha

1885

1942

MEYBERG

Noa

1874

1942

Zusatzbemerkungen in blauer Schrift aus www.volksbund.de/graebersuche
Zusatzbemerkungen in grüner Schrift aus www.denkmalprojekt.org
Zusatzbemerkungen in Magenta aus https://des.genealogy.net/eingabe-verlustlisten/search/index

Datum der Abschrift: 2020

Verantwortlich für diesen Beitrag: Anonym
Foto © 2020 Anonym

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten