Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Haigerloch (Jüdischer Friedhof), Zollernalbkreis, Baden-Württemberg

PLZ 72401

Im jüdischen Friedhof: Tafel am Eingang, Denkmal für die Opfer des Nationalsozialismus, sowie einige Namen von gefallenen Soldaten des Ersten Weltkriegs aus der jüdischen Gemeinde auf privaten Grabsteinen.

Inschriften:

Denkmal im Friedhof
Zum dauernden
Gedenken aller in der
Nazizeit
1933 – 1945
hingeopferten Juden
aus Haigerloch, die ihr
Leben unschuldig lassen mussten.

Sockel
Dieses Denkmal widmet den gefallenen
Helden die dankbare Gemeinde.

Namen der Gefallenen:

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Musketier

ADLER

Eugen

05.04.1896 Marburg, Lahn

03.10.1916 a. d. Somme, Thiepval

Bad.I.R.Nr.170, 11.Kp.

Gefallen lt. Reg.gesch.: 05.10.1916, Kaufmann, led., w. Karlsruhe

Unteroffizier

HIRSCH

Leopold

10.01.1879 Haigerloch

30.09.1918 bei Monthois

4.bayr.I.R., 3.Kp.

Gefallen (dch. A.G.), Kaufmann, led., w. Bad Dürkheim, EK II, D.A. 3.Kl., Bayr. MVKr. 3.Kl.

Gefreiter

LEVI

Albert

15.04.1873 Haigerloch

18.07.1918 im Lazarett Wilna

2.Ldst.I.Btl. Münster VII/71

Gest. inf. Krankheit

Füsilier

LEVI

Artur Arthur

05.06.1892 Haigerloch

22.08.1914 Bertrix, Belg.

Pr.Füs.R.Nr.80, 10.Kp.

Tot, Kriegsgräberstätte Bertrix-Heide, Belgien, Grab 151

Füsilier

LEVI

Wolf

01.06.1891 Haigerloch

30.09.1914 in Metz, Festungslaz.

Pr.Füs.R.Nr.40, 1.Kp.

„Hier ruht …“ Inf. Verwundung in Regnéville 27.09.1914 (Schulter, dch. I.G.), Viehhändler, led., w. Haigerloch

REUTLINGER

Jakob

02.02.1885 Haigerloch

18.11.1916 bei St. Pierre

Pr.I.R.Nr.190, 6.Kp.

Gefallen

Tafel am Eingang: Jüdische Gemeinde Haigerloch. Seit 1546 bestand eine jüdische Siedlung in Haigerloch. Im Jahr 1780 wurde den jüdischen Bürgern, meist Handwerker und Kaufleute, das Stadtviertel Haag als Wohnstätte zugewiesen. Die jüdische Gemeinde Haigerloch zählte im Jahr 1933 insgesamt 213 Seelen. 1943 wurden die letzten 192 Juden in Vernichtungslager deportiert, dabei haben nur 11 Personen überlebt. Zwischen 1567 und 1884 hat die jüdische Gemeinde ihre Einwohner auf dem Waldfriedhof Weildorf bestattet. 1803 legten sie unterhalb ihres Wohnviertels Haag einen neuen jüdischen Friedhof an. Die Stadt Haigerloch will diese Ruhestätte ihren jüdischen Mitbürgern erhalten. Ehre sei ihrem Gedenken Stadt Haigerloch 1979.
Ergänzungen in Rot: v. a. Verlustlisten Erster Weltkrieg bei genalogy.net, GLAK, Kriegsstammrollen, Regimentsgeschichten.
Ergänzungen in Blau: Daten aus www.volksbund.de/graebersuche.html.

Datum der Abschrift: 03.02.2018; Ergänzungen 05.05.2020

Verantwortlich für diesen Beitrag: W.Leskovar; Ergänzungen Alfred Hottenträger
Foto © 2018 W.Leskovar

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten