Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Nogent-sur-Seine, Département Aube, Frankreich

PLZ 10400

Ein Grab auf dem Friedhof in Nogent-sur-Seine für preußische Soldaten, die in der Schlacht von Nogent am 25.10.1870 gefallen sind. Das Grab ist mit einem Metallzaun umrandet. Daran angebracht ist eine Metallplatte mit Inschrift und den Namen der Gefallenen. *1

Inschriften:


Hier ruhen
(Namen)
3 Württemberg Inf.Reg.
Gefallen 25 Oktober
1870

Namen der Gefallenen:

1870/71

Foto

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum

Einheit

Bemerkungen

BÄUERLE

W L

25.10.1870

3 Württemberg Inf.Reg.

BÜHRER

Georg

Maulbronn

25.10.1870

3 Württemberg Inf.Reg.

HÜBER

Michael

Bad Mergentheim

25.10.1870

3 Württemberg Inf.Reg.

MANZ

Ferdinand

Rottenburg

25.10.1870

3 Württemberg Inf.Reg.

RAPP

Johannes

Stuttgart

25.10.1870

3 Württemberg Inf.Reg.

RÜGER

Lugwig

Neckarsulm

25.10.1870

3 Württemberg Inf.Reg.

SCHMAUTZ

25.10.1870

3 Württemberg Inf.Reg.

*2

SCHNEIDER

Sebastian

Kunzelsau

25.10.1870

3 Württemberg Inf.Reg.

P. Fähnrich

WIEST

Max

25.10.1870

3 Württemberg Inf.Reg.

Wird auf Unterlagen des Staatsarchivs auch mit dem Vornamen Sebastian geführt

*1 Anmerkugn: 1875 schickten die preußischen Militärbehörden Frankreich eine Tafel mit den Namen der
acht Soldaten, die nach der Schlacht von Nogent für tot erklärt worden waren.
*2 Der Soldat Schmautz war nicht aufgeführt, weil er als vermisst gemeldet worden war und in Stuttgart
keine Sterbeurkunde ausgestellt wurde. Der Soldat wurde nach französischen Berichten zwei Tage nach
der Schlacht in der Seine ertrunken aufgefunden und zusammen mit den anderen württembergischen
Soldaten begraben. Auch im Stuttgarter Archiv liegt ein Bericht zu Schmautz vor: „Seine Kameraden
sahen ihn bei Norgent-sur-Seine verwundet in das Wasser fallen, konnten ihn aber nicht retten, weil die
Strömung zu stark war“.
Zusätzliche Quellen: Archiv des franz. Innenministeriums F9, Staatsarchiv Ludwigsburg und Hauptstaatsarchiv Stuttgart: E 289b
Übersetzung des Beitrags: Ursula Wahl

Datum der Abschrift: Januar 2018

Verantwortlich für diesen Beitrag: Jean Paul Blanchard
Foto © 2018 Jean Paul Blanchard

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten