Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Gunstett (Kriegsgräber 1870), Departement Haut-Rhin, Region Grand Est, Frankreich

PLZ 67360

Im Ort Gräber von Gefallenen der Schlacht bei Wörth 1870 an verschiedenen Stellen:
Auf dem Friedhof, Grab des Leutnant von Bieberstein.
Am westlichen Ortsrand, an der Hauptstraße Massengrab für 301 deutsche Soldaten.
Dort in der Nähe noch ein Einzelgrab des Leutnants von Lettow-Vorbeck

Inschriften:

Massengrab:
Ici reposent
301 Soldats Allemands
tombes le 6.8.1870
Souvenier Français

Grab von Bieberstein:

Hier ruht in Gott
unser einziger Sohn und Bruder
Hans von Bieberstein
(Daten)
Dem jungen Helden ein
Denkmal innigster Liebe,
gewidmet von seinen
tiefgebeugten Eltern und Geschwister.

Grab von Lettow-Vorbeck:
Hier ruhet in Gott
Bernd Wilhelm
von Lettow Vorbeck
Premier Lieutenant im
87. Infanterie Regiment
(Daten)
Betrauert von den Seinen

Namen der Gefallenen:

1870/71

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Leutnant

BIEBERSTEIN

Hans von

21.11.1849 Kalbe/Saale

10.08.1870 in Gunstett

1. Nass. Inf. Regt. No. 87

an Verw. gestorben, 06.08.1870 bei Wörth verwundet

Premier-Lieutenant

LETTOW VORBECK

Bernd Wilhelm von

02.07.1839 Wangeritz, Pommern

06.08.1870 bei Wörth

1. Nass. Inf. Regt. No. 87

Einzelgrab, noch vorhanden?

Leutnant

MELIOR

August

Weilburg

06.08.1870 bei Wörth

Grab nicht mehr vorhanden

Leutnant

TIEDEMANN

22.12.1852 Danzig

06.08.1870 bei Wörth

Inf. Regt. 95

Grab nicht mehr vorhanden

Das Grab des Leutnants von Lettow-Vorbeck stand laut alten VDK-Unterlagen in der Nähe des
Massengrabes am Westausgang des Ortes. Der damalige offene Weinhügel ist heute dicht mit
Eigenheimen bebaut, und das Grab konnte 2018 trotz mehrmaligem Abfahren der Seitenstraßen nicht
gefunden werden. Vielleicht steht es auf einem Privatgrundstück? Oder es existiert nicht mehr.
Im Buch von Dr. Schnell „Die Schlacht von Wörth“ von 1989 wird es auch noch abgebildet. Von dort
wurden die Inschriften abgelesen. Im selben Buch werden auch die ehemals vorhandenen Gräber des
Leutnants Tiedemann (auf dem Friedhof) und Melior (beim Grab Lettow-Vorbeck) erwähnt, diese
waren schon 1989 nicht mehr vorhanden.
Laut einer alten Liste des VDK von 1965 sollen auf dem Friedhof von Gunstett insgesamt sechs
deutsche Soldaten ruhen. Neben dem Grab des Leutnants Bieberstein steht ein Kreuz mit Inschrift „6.
Aout 1870“. Ob die anderen fünf Soldaten dort ruhen ist nicht ersichtlich.
Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge:
www.volksbund.de/graebersuche

Datum der Abschrift: 01.11.2018

Verantwortlich für diesen Beitrag: R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de)
Foto © 2018 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten