Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Grieben (Elbe), Stadt Tangerhütte, Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt

PLZ 39517

Zwei Steintafeln an der Trauerhalle auf dem Friedhof in Grieben für die Gefallenen des 1. und 2. Weltkriegs.
Schlichter Findling bei der Kirche (früher Kriegerdenkmal).
Ehrenliste für die Gefallenen des 1. Weltkriegs.
Kriegsgräberstätte.

Inschriften:

Ehemaliges Kriegerdenkmal:
Wanderer neige Dein Haupt
vor der Tapferkeit und dem Tode.

Tafel 1. Weltkrieg:
Den gefallenen Helden
1914-1918

die dankbare Gemeinde Grieben

Tafel 2. Weltkrieg:
Zum Gedenken 1939-1945

Kriegsgräberstätte:
Hier ruhen 4 unbek. Opfer.

Ehrenliste:
Ehren-Liste
für die
im Weltkrieg gefallenen Söhne
der Gemeinde
Grieben

Namen der Gefallenen:

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort, Alter

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Armier.-Soldat

BÄHKER

Friedrich

32 J., Demker, Krs. Stendal

21.02.1917 im Etappen-Laz. Saarburg

12.Ldst.Inf. Ers.Btl., IV. A.K.(IV,30)

Musk.

BILLEPP

Otto

09.01.1899 Magdeburg

25.09.1918 im Feldlaz. 2 in Serain

9./IR 153

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Maissemy - Frankreich

Inf.

BILLEPP

Wilhelm

15.02.1894 Buckau

26.09.1915

MG-Zug 131/IR 72

vermisst

Musk.

BOES

Karl

30.07.1896 Grieben

09.04.1918 in Lille

an Verw. gest., in Lille bestattet

Leutnant d. Res.

BREESE

Heinrich

09.05.1886

 24.12.1914 in Iwanlodz

IR 28

nur in Ehrenliste

Musk.

ENGEL

Wilhelm

27.02.1888 Grieben

26.09.1915 bei Loos (Lens)

4./IR 93

bestattet in Lens

Wehrm.

EUEN

Friedrich

01.08.1880 Kotzen, Krs. Westhavellan

27.01.1915 im Argonnenwald

11./LIR 26

FRIEDRICHS

W.

 

Uffz.

GÄDE

Artur

05.02.1897 Jerchel

02.10.1918 auf H.V.Pl. Toenesles Aubert (Cambrai)

RIR 225

Gefr.

GASSEL

Franz

11.01.1895 Grieben

10.04.1918 zw. Canteux und La Bassée

Pion. Komp. 304

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Bauvin - Frankreich

Musk.

HAGEDORN

Karl

22 J. (1895) Gutenswegen, Wolmirstedt

01.01.1917 im Lager Pruzana

7./Feldrekr. Dept. Pruzana

nicht auf Tafel (auch nicht in Gutenswegen)

Inf.

HORCH

Heinrich

08.09.1880 Breitenhagen, Krs. Calbe

13.07.1915 im Argonnenwald

11./LIR 26

Musk.

HORSTMANN

Albert

09.05.1895 Grieben

25.02.1916 bei Pusieux (bei Arras)

11./IR 66

ruht auf der Kriegs-gräberstätte in Achiet-le-Petit - Frankreich

Landstrm.

JORDAN

Wilhelm

20.01.1885 Grieben

31.01.1918 nö. Schloß Polderhoek

IR 78

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Menen - Belgien

Inf.

KERKAU

Wilhelm

25.04.1890 Grieben

18.06.1915 bei Arras

LIR 26

in offiz. Verlustliste vermisst gemeldet

Sergeant

KROHNE

Albert

02.03.1892 Grieben

30.09.1918 Festg. Laz. Straßburg

Jäger Batl. 10

ruht auf Kriegsgräber-stätte in Strasbourg-Cronenbourg – Frankr.

Uffz.

KROHNE

Hermann

18.03.1884 Grieben

28.09.1916 Kriegs-Laz. II, 6. bayr. Res. Div. In Cambrai

Ers. Pion. Batl. 9

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Cambrai - Frankreich

Ulan

LANGNÄSE

Franz

05.03.1888

06.11.1914 in Köln

Ulanen- Regt. 18

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Köln-Südfriedhof

Gefr.

MEIER

Franz

07.02.1889 Grieben

01.08.1915 in Laz. Res. Sankomp. 12

6./Pion. Batl. 8

an Verw. gest., bestattet Ripan Mühle

Flugzeug-Ob. Matrose

MUCKE

Paul

02.01.1893 Grieben

18.07.1918 in der Dardanellen Einfahrt - Türkei

Reichs-Marine Amt

vermisst

Gefr.

MÜLLER

Albert

15.07.1889 Grieben

15.04.1918 zw. Villers aux Frables und Mezieres

5./Ulanen Regt. 16

lt. Ehrenliste in Zeitz bestattet

Pionier

NEUMANN

Otto

14.11.1882 Grieben

24.08.1917 im Chanien Wald

Ers.Pion. Batl. 4

ÖLZE

A.

17.10.1916

Jäger

ÖLZE

Albert

23 J. (1895) Grieben

12.04.1918 bei Courcelles - Frankreich

2./R.Jäg. Batl. 16

Tafel Vorname „F.“, ruht auf Kriegsgräber-stätte Sapignies – Fr.

Musk.

ÖLZE

Fritz

14.10.1888

12.04.1918 in Frankreich

IR 26

nur in Ehrenliste

Fahrer

ROLLBUSCH

Friedrich

16.02.1886 Jerchel, Krs. Stendal

08.06.1917 bei Dünaburg

2.Garde-Fuß.A.R.

bestattet in Dünaburg, lt. Ehrenliste Ulan im Garde Ulanen Regt.

Pionier

SCHRÖDER

Karl

22.10.1895 Grieben

06.03.1916 bei Massiges

5./Garde Pion. Batl.

Musk.

SCHULZE

Ernst

10.05.1893 Grieben

20.08.1914 bei Gumbinnen

3./IR 141

bestattet in Stallupönen

Wehrm.

SCHULZE

Otto

29.11.1882 Grieben

10.04.1919 in Kgf. Lag. in Sibirien

11./IR 146

04.08.1916 in Gefsch. gemeldet

Gefr.

SCHULZE

Wilhelm

29.09.1886 Grieben

27.09.1916 in Bapaume

12./RIR 66

an Krankheit gest., in Bapaume bestattet

Uffz.

STEFFENS

Ernst

07.08.1876 Grieben

01.02.1917 Feldlaz. 324 d. 216.Inf.Div. in Focsani

9./IR 333

an Krankheit gest., ruht auf Kriegsgräberstätte Focsani - Rumänien

Pionier

STEFFENS

Fritz

04.11.1894 Grieben

27.10.1915 im Feldlaz. 41 in Lens

3./Pion. Batl. 4

ruht auf Kriegsgräber-stätte in Lens-Sallaumines – Frankr.

Vize-Feldw.

THORAU

Otto

09.08.1876 Grieben

14.09.1915 bei Buschhof

4./RIR 26

bestattet in Liebau

Gefr.

WITTE

Karl

05.04.1877 Grieben

12.07.1916 bei Verdun

11./Jäg. Regt. 3

vermisst

Gren.

WOLF

Otto

05.11.1898 Grieben

13.10.1918 in Flandern

3./Gde.Gr. Regt. 5

in Grieben bestattet, Grab nicht erhalten

Gefr.

WOLF

Rudolf

21.12.1883 Grieben

30.09.1916 bei Hebaterne

3./Minenw. Batl. 3

ruht auf Kriegsgräber-stätte in Neuville-St.Vaast - Frankreich

2. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort, Alter

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

AER

Herm. v.

Obgefr.

BAETGE

Willi

17.03.1901 Grieben

02.07.1944 an der Beresina

vermisst und 1959 für tot erklärt, war bei 2./Div.Nachsch. Tr. 31

Gefr.

BIERHALS

Herbert

22.05.1919

20.02.1944

Gedenken in einer Marine Gedenkstätte

BODEUTSCH

Kurt

Gefr.

BREMER

Erich

11.04.1922 Grieben

19.04.1943 im Feldlaz. 94 in Temojick

Kriegsgrab bei Temrjuk - Russland

ELIES

Alfred

Obgefr.

FALCK

Hermann

19.04.1908 Badingen

25.09.1945 im Kgf. Laz. Kobeljaki bei Poltawa - Ukraine

Kriegsgrab bei Leschtschinowka - Ukraine

Obgefr.

FALCK

Willi

12.12.1913 Gr. Möhringen

23.01.1943 bei Gorgijewsky - Ostfront

Soldat

GAGELMANN

Reinhold

22.01.1908 Schorstedt

00.04.1945 letzte Nachricht aus Kurland

1960 für tot erklärt, bei II./Gr.R.189

Obgefr.

GARZ

Gerhard

21.03.1923 Grieben

10.08.1944 Pilica bei Warka

im Gedenkbuch der Kriegsgräberstätte Pulawy – Polen verzeichnet

GENT

Georg

ein Georg Gent, gest 24.04.1945 ruht auf der Kriegsgräberstätte in Stendal

Gefr.

GLEIßNER

Richard

16.09.1925 Grieben

22.01.1945 in Erlenbusch

Gefr.

GORA

Alfred

25.10.1922 Niederweiler

04.11.1942 an Ostfront (F.Laz. b. Nish-Sanniba)

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Krasnodar - Russland

Sturmm.

GRACKOWSKI

Bruno Artur

28.03.1923 Gemel, Krs. Neustettin

21.08.1942 im Felde

nicht auf Gedenktafel, wegen Fahnenflucht zum Tode verurteilt durch Gericht der SS-Div. „Nord“, und erschossen worden

Uffz.

GRAPE

Ernst

08.07.1914 Grieben

29.07.1941 bei Marjanowka - Ostfront

im Gedenkbuch der Kriegsgräberstätte Kiew – Ukraine verzeichne

Uffz.

GRÖHLING

Erich

11.03.1902 Wahrburg

01.04.1944 bei Monte Libretti - Italien

nicht auf Gedenktafel, Lehrer, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Pomezia - Italien

Uffz.

GUHLA

Alfred

14.11.1912 Stendal

21.12.1944

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Göttingen, Stadtfriedhof.

HALLASCH

Paul

Ob. Schütze

HEINECKE

Ernst

26.02.1911 Osterburg

10.08.1941 nordöstl. Lessana - Ostfront

HOHMANN

Fritz

20.04.1910 Ringfurth

1946 in einem Lager zuletzt gesehen worden

31.07.1945 ins Gemeindebüro bestellt, verhaftet und seitdem vermisst, 1955 für tot erklärt

Obgefr.

HOLZKÄMPER

Emil

26.07.1913 Verunn, Sevelen

18.10.1941 auf H.V.Pl. Jefremowka - Russland

ruht vermutlich als unbekannter Soldat auf der Kriegsgräberstätte Krasnodar - Russland

Ob. Schütze

HORNUNG

Bruno

07.02.1920 Magdeburg-Altstadt

16.11.1941 Bolschaje Bisjukino - Ostfront

nicht auf Gedenktafel, Kriegsgrab bei Sheludewka / Tula - Russland

Gefr.

HORSTMANN

Richard

05.08.1900 Grieben

30.06.1944 im Raum Witebsk

Gedenken auch auf Familiengrab, vermisst und 1994 für tot erklärt, war bei 7./Lw. Jäg. Regt. 50/ 4. Lw.Feld-D.

JÄGER

Fritz

24.12.1897 Grieben

09.06.1946 in der UdSSR

31.07.1945 von Russen verhaftet und seitdem vermisst, 1961 für tot erklärt, Tod 1963 beurkundet

Soldat

KIAUP

Martin

24.01.1908 Buch

vermisst und 1961 für tot erklärt, nicht auf Gedenktafel

KLAWUHN

Fritz

KOCH

Paul

31.12.1892 Schackensleben Haldensleben

21.07.1948 im Lager Sachsenhausen gest.

31.07.1945 von Russen verhaftet und vermisst, 1949 für tot erklärt

Obgefr.

KÖPPE

Karl

28.08.1912 Grieben (Rotthausen)

25.04.1944 im Res. Laz. VI in Warschau

an Verw. gest., ruht auf der Kriegsgräberstätte in Joachimow-Mogily - Polen

Schütze

KRÜGER

Siegfried

30.01.1921 Mühlenbeck bei Berlin

25.01.1943 im Res. Laz. VI in Warschau

nicht auf Gedenktafel, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Joachimow-Mogily - Polen

KUHLÖFFEL

Al.

Gefr.

KUMMERT

Helmut

20.07.1911 Miesterhorst, Kr. Gardelegen

20.01.1942 in Koptewo - Ostfront

Kriegsgrab bei Koptewo / Juchnow - Russland

LIESECKE

Er.

Gefr.

LIESECKE

Herbert

14.05.1922 Grieben

12.01.1944 bei Mal. Brataloff - Ostfront

Kriegsgrab bei Beresna / Chmelnik - Ukraine

LIPPERT

Wilhelm

13.10.1909 Bittkau

07.01.1943 vermisst in Stalingrad

zusätzliche Daten von Familiengrab, auf Steinblock auf Kriegsgräberstätte Rossoschka vermerkt

Gefr.

LÜTHGARTH

Otto

14.10.1915 Grieben

17.09.1939 Feldlaz. 31 in Kloster Kostowiec - Polen

ruht auf Kriegsgräberstätte in Pulawy - Polen

Obgefr.

MARQUARDT

Wilhelm

15.07.1912 Dramburg

10.03.1942 auf H.V.Pl. Sanko 1/295 Slawjansk

war in Pion. Batl., Kriegsgrab bei Slawjansk - Ukraine

Obgefr.

MENGER

Bernhard

03.11.1922 Magdeburg

20.08.1944 letzte Nachricht aus Reni - Rumänien

1958 für tot erklärt, nicht auf Gedenktafel

Feldw.

MÜLLER

Karl

28.08.1914 Hohenberg, Kr. Holzminden

23.12.1944 bei Podgrozie - Polen

erst 1966 beurk., Kriegsgrab bei Podgrodzie - Polen

MÜLLER

Walter

11.07.1885 Neukrug, Krs. Salzwedel

31.01.1946 gest. im Lager Sachsenhausen

30.07.1945 verhaftet und seitdem vermisst, 1950 für tot erklärt

Gefr.

MUNDT

Fritz

31.05.1920 Schmiedeberg, Riesengebirge

28.07.1941 im Feldlaz. 255 in Bobruisk

an Verw. gest.

Soldat

NEUMANN

Gerhard

05.04.1928 Bismark

01.05.1945 in Kumerow, Kr. Malchin

erst 1964 beurk., Gedenktafel Vorname Günter falsch

Feldw.

OELZE

Walter

29.04.1915 Grieben

12.08.1943 bei Popowka

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Sologubowka - Russland

Gefr.

PETERS

Erich

23.02.1919 Buch, Krs. Stendal

05.11.1941 Baracken-Lager bei Fliegerhorst Orel-Süd

Kriegsgrab bei Orel - Russland

PETERS

Günter

Obgefr.

PLÖTZE

Friedrich

30.09.1913 Wilhelmshausen

27.02.1945 aus Sarajewo, Jugoslawien letzte Nachricht

soll lt. Kameraden gef. sein, 1992 für tot erklärt, war bei 13./Gren. Regt. 363

Uffz.

PLÖTZE

Karl

12.12.1917 Grieben

25.10.1943 in Krasnaja Sloboda

Kriegsgrab bei Krasnaja Sloboda / Mogilew - Belarus

PLÖTZE

Otto

PLÖTZE

Paul

Gefr.

PLÖTZE

Werner

27.08.1923 Bittkau

00.04.1945 letzte Nachricht von der Ostfront

1968 für tot erklärt

RECKNAGEL

Her.

Obgefr.

REDZICH

Ernst

08.01.1916 Gelsenkirchen-Buer

18.05.1943 in Nisch-Bakanskaja - Ostfront

nicht auf Gedenktafel

Gefr.

SATTLER

Bernhard

01.05.1915 Grieben

10.09.1939 in Nadarzyn – Polen (Ochowiece)

nicht auf Gedenktafel, an Verw. gest., Gedenken auf Kriegsgräber-stätte Pulawy - Polen

SCHNEIDER

Otto

1941

Gedenken nur auf Familiengrab

Sturmm.

SCHRÖDER

Gerhard

29.08.1922 Stendal

16.05.1942 in Poljzo

ruht vermutlich als unbekannter Soldat auf der Kriegsgräberstätte Korpowo - Russland

Uffz.

SCHULZE

Bernhard

02.08.1914 Grieben

14.02.1942 in Kamenka - Ostfront

Kriegsgrab bei Sekatschi / Welish - Russland

Soldat

SCHULZE

Werner

21.12.1911 Grieben

16.09.1943 im Kgf. Lag. Pochta Aral bei Taschkent - UdSSR

erst 1972 beurk., Gedenken auf Kriegsgräberstätte Rossoschka – Russland (als Vermisster bei Stalingrad)

Uffz.

SCHULZE

Willy

09.02.1915 Hamburg

11.01.1944 letzte Nachricht von der Ostfront (Kirowograd)

1974 für tot erklärt, Gedenken auf Kriegsgräberstätte Kirowograd - Ukraine

STENDAL

Wilhelm

13.03.1917 Grieben

04.07.1947 im Lager Sachsenhausen

gest., 13.07.1946 von Russen abgeholt und seitdem vermisst, 1964 für tot erklärt

Gefr.

STROHBACH

Rudolf

13.01.1918 Magdeburg

13.02.1943 bei Kraslowitschi

nicht auf Gedenktafel, Kriegsgrab bei Dudino / Welish - Russland

Obgefr.

STUHLMACHER

Karl

15.05.1911 Grieben

26.11.1943 bei Chatschinski

Kriegsgrab bei Chatschinka - Belarus

Schütze

THORAU

Ernst

21.05.1922 Grieben

30.06.1942 Wyschne Olschanoje

Kriegsgrab bei Werch. Olchanoje - Rußland

Ob. Masch. Maat

TIEMANN

Fritz

26 J.

20.11.1941 im Indischen Ozean vor der Westküste Australiens

Daten aus Todesanzeige vom 13.06.1942, mit Hilfskreuzer „Kormoran“ gesunken, lt. histor. Marinearchiv (nicht in Verlustliste)

Obgefr.

WENDLAND

Fritz

1943/1944 an der Ostfront

nur in Todesanzeige vom Jan. 1944

Uffz.

WESCHKE

Herbert

10.04.1913 Magdeburg

11.10.1943 im Res. Laz. G. in Bunzlau

an Herzkrankheit gest., in Grieben bestattet, Grab nicht erhalten

WIEBECK

Hed.

Obgefr.

WIENECKE

Adolf

12.10.1898 Bittkau

16.08.1945 in Kgf. Lag. 5 in Le Coudray

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Andilly - Frankreich

Soldat

WINDELBAND

Albert

30.03.1925 Bittkau, Krs. Stendal

27.03.1944 in Seegefecht vor Insel Elba

mit Geleitboot „F4785“ der 4. Landungsflottille untergegangen und verm., 2001 für tot erklärt

Gefr.

WINDELBAND

August

01.11.1913 Grieben

03.09.1943 bei Kotelwa

Kriegsgrab bei Kotelwa mit Staraja Kotelnija - Ukraine

Ob. Bootsm.-Maat

WINDELBAND

Karl

08.06.1919 Grieben

18.10.1944 bei Belgrad

im Gedenkbuch der Kriegsgräberstätte Beograd – Serbien verzeichnet

Uffz.

WINKLER

Walter

13.08.1919 Wegenstedt

15.03.1945 bei Dörth

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Bad Kreuznach, Lohrer Wald.

Gefr.

WITTE

Ernst

12.12.1911 Grieben

07.11.1942 im Kgf. Lag. Woronesh

1960 als vermisst für tot erklärt (bei I./IR 497), Tod später beurk., Gedenken auf Friedhof Sologubowka – Russland

Obgefr.

ZIMMERMANN

Wilhelmb

01.03.1922 Grieben

23.01.1945 bei Bolemin, Oberschlesien

1977 als verm. für tot erklärt, Tod später beurk.-

2. Weltkrieg (Kriegsgräberstätte)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Soldat

BECHTHOLD

Hans

24.05.1929 Westhausen

13.04.1945 Grieben

„durch Feindeinwirkung“

Uffz.

BREDENBRÖKER

Wilfried

01.08.1921 Gelsenkirchen

13.04.1945 in Grieben

„durch Feindeinwirkung“

Hauptmann

GATTERMANN

Helmut

18.02.1912 Zeitz

08.05.1945 in Grieben

aus Burg, „von Amerikanern erschossen“

HERFURTH

Johann

24.02.1902 Koblenz

08.05.1945 in Grieben

Gefr.

HETSCH

Fritz

01.04.1898 Mosel bei Zwickau

08.05.1945 in Grieben

„Selbstmord“

Pz. Gren.

JANEK (JUNEK)

Alfred

22.04.1927 Wien

07.05.1945 in Grieben

„erschossen, Bauchschuß“

Gefr.

LANGER

Gerhard

13.10.1926 Breslau

08.05.1945 bei Grieben

aus Breslau „auf dem Weg von der Elbe an Hitzschlag gest.“

Nachr.-Helferin

LAZIK

Anneliese

22.09.1926 Oppeln/Schles.

08.05.1945 in Grieben

„durch Granatsplitter“

Ob. Kanonier

MEYER

Gerhard

11.12.1927 Neuwalde, Krs. Landsberg W.

13.04.1945 in Gieben

„durch Feindeinwirkung“

Rottenf.

RAAB

Gerhard

04.06.1929 Luppetscha, Krs. Kaplitz

13.04.1945 in Grieben

„durch Feindeinwirkung“

Flugschüler

RADEMACHER

Siegfried

21.03.1929 Lauenburg, Pommern

14.04.1945 in Grieben

„erschossen“

ZISCHOWSKI

Marion

1926

08.05.1945

Aus Polen, „bei Kampfhandlungen“

2. Weltkrieg (weitere Gefallene, nicht auf der Kriegsgräberstätte)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Wachtm.

BURGSTEINER

Josef

11.07.1920 Fusch, Österr.

03.05.1945 in Grieben

aus Fusch, Österreich, „durch Feindeinwirkung“, war bei Polizei-Regt. Galizien

Gefr.

DREJA

Oskar

13.08.1903 Oberndorf bei Weimar

00.05.1945 (Anfang Mai) in Grieben

Kanonier ROB

KAHL

Siegfried

12.03.1927 Malente/Holstein

12.04.1945 in Grieben

„von amerikan. Panzern überrascht“, am Ehrenmal bestattet“ Kein Grabstein mehr vorhanden

KRAMER

Hans Herbert

07.03.1903 Leipzig

28.05.1945 zw. Grieben u. Schelldorf

„tot aus der Elbe geborgen“

Gren.

LÖWE

Reinhard

17.10.1926 Grünwald

11.05.1945 bei Grieben an der Elbe

„Todesursache unbekannt“, „bei Grieben an der Elbe bestattet“

Kanonier

MENNICKEN

Helmut

15.05.1927 Köln

08.05.1945 auf H.V.Pl. Grieben

„erschossen, Bauchschuß“

Waffen-Obermeister

SCHLÖSSER

Josef

09.04.1912 Richterich bei Aachen

16.05.1945 bei Grieben an der Elbe

„Todesursache unbekannt“, „bei Grieben an der Elbe bestattet“

2. Weltkrieg (Zivilopfer)

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

PREISENDÖRFER

Dieter

06.06.1939 Neukirchen, Krs. Moers

03.02.1945 in Grieben

aus Grieben, „durch spielen mit einem Sprengkörper“

Die Gedenktafel für die Gefallenen des 1. Weltkriegs war früher am Denkmal vor der Kirche
angebracht (von diesem steht heute nur noch ein Findling mit einer Spruchtafel davor). Bis in die
1970er Jahre hingen in der Kirche auch Gedenktafeln für die Kriege des 19. Jahrhunderts. Diese
wurden bei Renovierungen abgehängt und noch einige Jahre im Keller des Pfarrhauses gelagert. Sie
sind aber irgendwann entsorgt worden.
Auf der Tafel des 1. Weltkriegs sind neben den Namen nur die Todesdaten verzeichnet. Auf der Tafel
des 2. Weltkriegs stehen nur Namen. Aus dem Sterberegister, den Todeserklärungen der Vermissten
und den Todesanzeigen in der örtlichen Tageszeitung konnten viele Daten und auch zusätzliche
Namen zusammengetragen werden.
Die Ehrenlisten für die Gefallenen des 1. Weltkriegs mussten die Bürgermeister aller Orte in Sachsen
Anhalt für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge für geplante Ehrenbücher anlegen. Vom
Altkreis Stendal war dieses Ehrenbuch lange verschollen. Es wurde erst 2019 aus Privatbesitz an das
Stadtarchiv Stendal übergeben. Hieraus konnten weitere Daten ergänzt werden.
Die Opfer auf der Kriegsgräberstätte sind beim Volksbund gelistet, es werden aber keine weiteren
Daten angegeben. Auf den Grabsteinen der Kriegsgräberstätte sind fünf unbekannte Soldaten notiert.
Im Sterberegister sind neun unbekannte bestattete Soldaten beurkundet (darunter ein Offizier). Von
diesen könnten vier später identifiziert worden sein.
Die meisten der Gefallenen sollen aus dem Wehrertüchtigungslager Weißewarthe stammen. Die
vielen Kriegsopfer die heute kein Grab mehr haben wurden meist an der Fundstelle an der Elbe
bestattet und anscheinend nie auf den Friedhof umgebettet. Die Gräber scheinen dann im Laufe der
Jahre verschwunden zu sein. Wenigstens ein Gefallener soll am ehemaligen Kriegerdenkmal bestattet
worden sein. Der heute vorhandene Spruch „Wanderer neige Dein Haupt vor der Tapferkeit und dem
Tode“ könnte ein Hinweis darauf sein (eine Namenstafel wäre aber besser).

Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge:
www.volksbund.de/graebersuche


Datum der Abschrift: 16.04.2009, 28.08.2010, 01.06.2019

Verantwortlich für diesen Beitrag: Rainer Wilberg (Tafeln), Wolfgang KW Garz (www.garz.de.vu) (Findling ohne Namen),
R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de) (Kriegsgräberstätte, Archivdaten)
Foto © 2009 Rainer Wilberg, 2010 Wolfgang KW Garz, 2013 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten