Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Fischbeck, Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt

PLZ 39524

An der Hauptstraße in Fischbeck ein älteres Sandstein-Denkmal mit eingelegter hölzerner Tafel für die 1945 im Ort gefallenen Soldaten (früher ein Denkmal für die Einigungskriege 1864-1871). Gedenktafeln in der Kirche

Inschriften:

Denkmal alt:
Zur Erinnerung
an die siegreichen Feldzüge
1864, 1866, 1870-71
Die Gemeinde Fischbeck
1897

Denkmal neu:
Hier ruhen (Namen) u.16 unbekannte Soldaten Fischbeck im Jahre 1945

Tafel 1813-15:
Fischbeck 1816.
Namen derer die als Opfer für das Vaterland
in den Jahren 1813-1815 gebliebenen Fischbecker
(Namen)
Siehe wir Preisen Selig die Erduldet haben.

Tafel 1. Weltkrieg:

Für Heimat und Vaterland starben den Heldentod
im Weltkriege 1914-18 a. d. Gemeinde Fischbeck
(Namen)
Niemand hat größere Liebe denn die,
dass er sein Leben lasset für seine Freunde

Namen der Gefallenen:

1813-1815 (Daten aus Kirchenbuch)

Dienstgrad

Name

Vorname

Alter

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

BEHREND

Gottfried

BIEROTTE

Gottfried

GÜLDENPFENNIG

Joachim

21.07.1914 im Laz. Wissenburg

6. preuß. Inf. Regt.

an Nervenfieber gest.

LÜDERWALD

Peter

SCHULTZ

Gottfried

Soldat

SCHULTZ

Johann Joachim

21 J.

30.05.1915 im Laz. in Paris

an Nervenfieber gest.

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort, Alter

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Musk.

AHLERT

Paul

20 J., Bergzow bei Burg

28.09.1915 auf Lorettohöhe bei Souchez

11./IR 72

nicht auf Gedenktafel, auch nicht auf Denkmal in Bergzow

Ers.-Res.

BESING

Friedrich

32 J., Vogelsang, Krs. Jerichow II

11.04.1916 im Feldlaz. 7 des VI. A.K.

3./IR 165

ruht auf Kriegsgräber-stätte in Lens-Sallaumines – Frankr.

Musk.

BREDDIN

Karl

21 J., Fischbeck

31.07.1917 bei Groenenburg

3.MGK/ RIR 82

Gefr.

BUHR

Friedrich

27.04.1886 Fischbeck

08.01.1916 im Laz. Schielo, Ost-Harz

Minenw. Abt. 101

infolge Tbc. gest., 14.01.1916 in Fischbeck bestattet

Ers.-Res.

DÖBBELIN

Franz

36 J., Tangermünde

22.03.1918 bei Roisel

8./IR 117

Uffz.

HOHENSTEIN

August

27 J., Fischbeck

06.05.1917 an der Aisne-Champagne

1./IR 131

Landstrm.

HORST

Hermann

33 J., Fischbeck

10.10.1918 im Kriegslaz. Halle in Belgien

3./Gde. Ldst. Batl. Dennewitz

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Vladslo - Belgien

Kanonier

JOKOB

Gustav

29 J., Klein Schwechten

30.03.1918 im Feldlaz. 502 in Estries

4./2.Gde. FAR

ruht auf Kriegsgräber-stätte in Neuville-St.Vaast - Frankreich

Füs.

KOWALCZYK

Anton

21 J., Radniszeska, Kempen

06.10.1915 südw. Cernay, Höhe 173, Champagne

2./Füs. Regt. 35

nicht auf Gedenktafel

Gefr.

LEHRMANN

Wilhelm

18.02.18?? Fischbeck

23.08.1918

ruht auf der Kriegsgräberstätte Rancourt – Frankreich

Sergeant

SCHERNBECK

Werner

37 J., Fischbeck (07.07.1882)

12.09.1918 nördl. Feyen-Haye?

4./LIR 153

ruht auf Kriegsgräber-stätte in Thiaucourt-Regniéville - Frankreich

Musk.

SCHMIDT

Friedrich

24 J., Fischbeck (07.05.1894)

27.10.1918 im Feldlaz. 300

6./IR 66

ruht vermutlich als unbekannter Soldat auf der Kriegsgräberstätte Frasnoy - Frankreich

Landstrm.

SEIFERT

Otto

22 J., Rossrieth, Bayern

26.09.1915 bei Loos

2./IR 153

nicht auf Gedenktafel

Musk.

STEFFEN

Paul

20 J., Fischbeck

13.03.1918 bei Frimicourt

10./RIR 233

Gefr.

TABBERT

Leopold

18.12.1875 Schwachenwalde Krs. Arnswalde

30.03.1918 in Fischbeck

infolge Krankheit gest.

Musk.

WORM

Otto

19 J., Fischbeck

14.12.1917 auf H.V.Pl. Sanko. 270 in Tilloy

4./RIR 228

ruht auf Kriegsgräber-stätte in Neuville-St.Vaast - Frankreich

1. Weltkrieg (Kriegsgefangener)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort, Alter

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Uffz.

MIRONENKO

Perkest ?

35 J., Charkow, Russland

02.11.1918 in Fischbeck

russischer Kriegsgefangener

2. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Schütze

BIEROTTE

Hubert

08.07.1922 Fischbeck

04.09.1944 in Merksem

ruht auf Kriegsgräberstätte in Lommel - Belgien

Gefr.

BUJOK

Hermann

09.12.1908 Hamberg

29.06.1944 zw. Mogilew und Beresina

Gren. Regt. 3

Gedenken auf Kriegsgräberstätte Schatkowo - Belarus

Uffz.

BUTZKE

Günter

02.11.1925 Fischbeck

00.04.1945 letzte Nachricht aus Wien

1979 für tot erklärt

Soldat

FRANKE

Hermann

24.10.1914 Gr. Engersen

26.06.1944 bei Mogilew verm.

FP: 17537

1971 für tot erklärt

GENSCHMER

Fritz

04.03.1943 bei Leningrad

nur im Kirchenbuch

Schütze

GOTTSCHALK

Alfred

01.08.1911 Scharteucke

26.12.1944 in Le Bois Hamor

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Pornichet - Frankreich

Gefr.

GRIES

Otto

14.04.1912 Querfurt

12.01.1943 letzte Nachricht aus Stalingrad

1956 für tot erklärt

Pz. Gren.

GUTSCH

Johannes Waldemar

02.11.1922 Bilchengrund, Krs. Gleiwitz

16.11.1942 bei Kadgaron - Ostfront

1./Pz. Gren. Regt. 93

Gefr.

HARRE

Friedrich

29.06.1919 Jeggel, Krs. Osterburg

12.08.1941 in Ssobjzy - Ostfront

11./IR 287

Soldat

HEINS

Otto

30.07.1922 Wendgräben, Krs. Brandenburg

1943 letzte Nachricht

1976 für tot erklärt

Gefr.

HERRE

Fritz

22 Jahre alt, 29.06.1919 Jeggel

11.08.1941 an der Ostfront (Ssoljzy)

nur in Todesanzeige, Kriegsgrab bei Solzy - Russland

Obgefr.

HIRSCHFELDER

Alfred

01.04.1909 Schwerin

30.03.1945 in Oberhof

Haupt-Gefr.

HORST

Richard

09.09.1912 Fischbeck

04.08.1941 im Rigaer Meerbusen

1./Aufkl. Flieger-Gr. 125

„gefallen b. Seenoteinsatz“ ruht auf Kriegsgräberstätte in Pärnu - Estland

Rittmeister

MANN

Richard

10.02.1906 Bernstadt

04.04.1946 im russ. Kgf. Lag. Polozk an d. Düna

10./Fahrk. Dina Führ. 208

Kriegsgrab bei Polozk - Belarus

Soldat

MERTENS

Bruno

15.12.1906 Tangermünde

01.07.1944 letzte Nachricht aus Raum Witebsk

1987 für tot erklärt, Gedenken auf Friedhof Sologubowka - Russland

Uffz.

MEYER

Erwin

14.02.1943 bei Lebeje am Kubanbrückenkopf

nur im Kirchenbuch, auf Ehrenfriedhof Obaliza südl. Beloje bestattet

Gefr.

MEYER

Hermann

09.01.1910

25.06.1941 bei Werga

nur im Kirchenbuch

Gefr.

NAGEL

Wilhelm

15.04.1911 Stendal

14.01.1943 an der Newa - Ostfront

11./AR 196

ruht vermutlich als unbekannter Soldat auf der Kriegsgräberstätte Sologubowka - Frankreich

Gefr.

OELTZE

Christian Wilhelm Hermann

25.05.1918 Fischbeck

30.11.1942 in Kgf. Lag. in UdSSR

Tod erst 1995 beurk.

Volkstrm.

PACHOLCZAK

Paul

07.03.1901 Seelensdorf, Garlitz

00.01.1945 letzte Nachricht aus Züllichau

1958 für tot erklärt, Gedenken auf Friedhof Stare Czarnowo - Polen

Pz. Gren.

SÖHLKE

Werner

21.06.1926 Fischbeck

21.08.1944 auf H.V.Pl. Wassenaar

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn - Niederlande

Gefr.

STABENOW

Willi

05.04.1923 Fischbeck

21.07.1944 in St. Andre-sur-Urne – Frankreich

ruht auf der Kriegsgräber-stätte in St. Desir-de-Lisieux – Frankreich

Gefr.

VOIGT

Walter

14.03.1920 Stendal

01.09.1943 im Res. Laz. Lemberg

2./Pz. Pion. Batl. 4

an Verwundung gest., Gedenken auf Friedhof Potelitsch - Ukraine

Gefr.

WILKE

Fritz

03.09.1912 Fischbeck

12.06.1944 letzte Nachricht von Ostfront

1964 für tot erklärt

Schütze

WILKE

Werner

20.05.1922 Fischbeck

19.05.1942 nw. Prokowskoje - Ostfront

1./Schtz. Regt. 66

Kriegsgrab bei Pokrowskoje / Neklinowskij - Russland

Obgefr.

ZIEHM

Wilhelm

15.04.1919 Fischbeck

15.01.1943 vor Stalingrad

2./Pion. Batl. 295

in Neuermark beurk., dort nicht auf Gedenktafel, Gedenken auf Friedhof Rossoschka - Russland

2. Weltkrieg (Soldatengrab)

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum

Soldat

FÖRSTER

Kurt

1947

Uffz.

QUINT

Josef

1945

Ltn.

SCHIERLE

Bernhard

1945

Ltn.

WARG

Herbert

1945

2. Weltkrieg (weitere hier gefallene)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Feldw.

SCHLAMEUß

Fritz

24.04.1920 Rathenow

03.05.1945 an der Elbe bei Fischbeck

aus Berlin-Tempelhof, „durch Beschuss gefallen“

2. Weltkrieg (Zivilopfer)

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort, Alter

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

BERTRAM

Jutta Elisabeth Elsbeth, geb. Beger

14.08.1921 Rathenow

07.05.1945 an der Elbbrücke bei Fischbeck

aus Fischbeck, durch Selbstmord

ENSIENS

Friedericke, geb. Hellgrebe

29.10.1862 Milow

07.05.1945 an der Elbbrücke bei Fischbeck

aus Berlin-Karlshorst, „bei den Kampfhandlungen erschossen“

HÄHNE

Anna, geb. Jacob

20.06.1890 Berlin

07.05.1945 auf der Elbbrücke bei Fischbeck

aus Rathenow, „beim Übergang der Elbbrücke erschossen“

HÖSS

Gertrud

21.08.1920 Oyladen

00.04.1945 (Ende April) in Fischbeck

aus Böhne, „durch Herzschuß“

LÜDIKE

Max

19.09.1920 Zimmerhausen

02.06.1946 in der Fischbecker Heide

aus Fischbeck, „durch Explosion einer Mine“

MEWES

Wolfgang

30.05.1927

28.10.1946 in Jerichow

„verunglückt durch Sprengkörper“, nur im Kirchenbuch

MÜLLER

Günter

22.08.1939 Magdeburg

19.04.1945 in Fischbeck

aus Fischbeck, „durch Granatsplitter getötet“

MUND

Anneliese, geb. Fasche

07.02.1915 Parchen

31.05.1944 im Krankenhaus Tangermünde

aus Fischbeck, „durch Terrorangriff“, in Fischbeck bestattet

MUND

Bertha, geb. Bels

10.08.1880

30.05.1944 im Krankenhaus Tangermünde

aus Fischbeck, „durch Terrorangriff“, in Fischbeck bestattet

PAEGA

Martha Minna Hedwig, geb. Schultze

08.12.1894 Rathenow

07.05.1945 an der Elbbrücke bei Fischbeck

aus Fischbeck, durch Selbstmord

PONIKAU

Erwin

18.05.1926 Bülitz

02.06.1946 in der Fischbecker Heide

aus Fischbeck, „durch Explosion einer Mine“

PONIKAU

Gerhard

20.04.1942 Fischbeck

14.06.1944 im Krankenhaus Tangermünde

aus Fischbeck, „durch Terrorangriff“, 18.06.1944 in Fischbeck bestattet

SCHNEIDER

Hedwig Minna Lieselotte, geb. Paega

17.09.1917 Rathenow

07.05.1945 an der Elbbrücke bei Fischbeck

aus Fischbeck, durch Selbstmord

2. Weltkrieg (Zwangsarbeiter)

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

RADEMAKER

Franz

08.10.1913 Amsterdam

11.04.1945 in Fischbeck im Lager Lore

„an Entkräftung gest.“, holländischer Zivilarbeiter

Das Sandstein-Denkmal an der Hauptstraße für die 1945 im Ort gefallenen Soldaten hatte früher eine andere Funktion. Es war ein Denkmal für die Einigungskriege 1864-1871. Von einer alten Postkarte konnte ein Teil der Inschrift abgelesen werden (der mittlere Teil war nicht lesbar). Es wurde damals von einer Krone, Reichsapfel und Eisernen Kreuz gekrönt (heute von einem christlichen Kreuz). Die hier bestatteten Toten sind nicht in der VDK-Datenbank erfasst und auch in den Sterberegistern, Kirchenbüchern und den Kriegsgräberlisten der Verbandsgemeinde Schönhausen sind sie nicht notiert. Die Kriegsgräber werden nur in einer alten Auflistung des damaligen Kreises Havelberg aufgelistet, mit der Zahlenangabe: 16 bekannte Soldaten, 26 unbekannte Soldaten, 7 Zivilopfer. Eine eventuelle namentliche Auflistung der bekannten Kriegsopfer ist auch in Havelberg nicht erhalten.
Neben diesem Kriegsgrab steht ein Feldstein-Denkmal mit dem Bildnis des Reichskanzlers Otto von Bismarck.

Die Namen der Gefallenen des 2. Weltkriegs wurden im Ort nie gesammelt. Sie werden hier zum ersten Mal aus dem Sterberegister, dem Kirchenbuch, den Todesanzeigen und den Todeserklärungen der Vermissten zusammengetragen. Diese Liste wird aber nicht komplett sein, da nicht alle Vermissten für tot erklärt wurden und in deutschen Lazaretten verstorbene und Berufssoldaten an den jeweiligen Orten beurkundet wurden.

Anfang Mai 1945 müssen sich an der Fischbecker Elbbrücke dramatische Szenen abgespielt haben. Tausende Menschen versuchten vor den Russen auf die von den US-Amerikanern besetzte Westseite der Elbe zu kommen. Besonders am 07.05.1945 haben die Russen in die über die Elbe drängenden Menschen geschossen. Im Angesicht dieser Ereignisse müssen sich die oben aufgelisteten Frauen umgebracht haben. Drei Angehörige der Familie Bertzau, die sich im Mai 1945 umgebracht haben sind erst 1991 für tot erklärt worden.

Zu den Gefallenen des 1. Weltkriegs verzeichnet die Gedenktafel nur die Todesdaten. Aus dem Sterberegister und den offiziellen Verlustlisten konnten viele weitere Daten gewonnen werden.

Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge:www.volksbund.de/graebersuche

Datum der Abschrift: Juli 2004, 01.08.2012, 01.10.2019

Verantwortlich für diesen Beitrag: Uwe Schärff (Denkmal an der Hauptstraße),
R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de) (Tafeln in der Kirche, Archivdaten, VDK-Daten)
Foto © 2004 Uwe Schärff, 2012 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten