Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Coincy, Ortsteil Colombey (Denkmal Füsilier Regiment Nr. 73, 1870), Département Moselle, Frankreich

PLZ 57530

Denkmal des Füsilier Regiments No. 73 nördlich von Colombey in Form einer runden verzierten Stele (früher von einem Adler gekrönt).


Inschriften:

Hier ruhen
(Namen Offiziere)
Sämtliche vom Hannoverschen Füsilier Regiment No. 73
Sie starben den Heldentod
mit Gott für König und Vaterland
am 14. August 1870 im Gefecht von Metz.
Ihrem Gedächtnis und den in
demselben Gefecht gebliebenen
15 Unteroffizieren und 136 Füsilieren
desselben Regiments weiht dieses Denkmal
das Offizier-Korps.

Namen der Gefallenen:

1870/71

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Hauptmann

BARDELEBEN

Ludwig von

15.08.1870 im Laz. Coligny

3./Füs.Regt.73

14.08.1870 bei Colombey verw.

Prem. Lieutenant

BRAUN

Maximilian

25.11.1870 im Laz. Pange

3./Füs.Regt.73

14.08.1870 bei Colombey verw.

Sec. Lieutenant

ERDMANN

Carl

14.08.1870 bei Colombey

6./Füs.Regt.73

Hauptmann

FISCHER

Leopold

14.08.1870 bei Colombey

7./Füs.Regt.73

Chef 7. Kompanie

Sec. Lieutenant

FISCHER

Otto

14.08.1870 bei Colombey

2./Füs.Regt.73

Portopee-Fähnrich

GIESE

Cornelius

Ibbenbüren, Tecklenburg

14.08.1870 bei Colombey

6./Füs.Regt.73

Prem. Lieutenant

MASSENBACH

August von

14.08.1870 bei Colombey

8./Füs.Regt.73

Führer der 8. Kompanie

Hauptmann

OSTAU

Anton von

Königsberg

14.08.1870 bei Colombey

6./Füs.Regt.73

Chef 6. Kompanie, lt. Regt. Geschichte Vorname Oskar

Coincy mit dem Gehöft Colombey liegt östlich von Metz. Das Denkmal liegt extrem versteckt nördlich
von Colombey, nordwestlich von Coincy und südlich von Montoy-Flanville.
Es war Teil einer Kette von Denkmälern die von Colombey nach Norden schwenkte und die
Denkmäler des I.R.45, I.R.13, Jäg.Batl.7, I.R.15, und I.R. 55 folgte. Nach dem Denkmal des Füs.R.73
folgte etwas nördlich noch das Denkmal des I.R.76. Diese Kette ist heute unterbrochen durch die
Schnellstraße D603 zwischen den letzten beiden Denkmälern (Das Denkmal des I.R. 76 ist nur von
Montoy-Flanville zugänglich). Der Verfasser des Kapitels hat zweimal versucht das Denkmal zu finden
und aufgegeben. Von Norden macht die Schnellstraße den Zugang unmöglich, von Süden vom
Denkmal des I.R.55 hört der Weg auf und man landet im dichten Gebüsch. Im Westen versperrt ein
Industriegebiet den Zugang, und vom Osten war kein Weg zu finden. Laut Museum in Gravelotte und
den Verfassern des Buches „Moselle 1870“ steht es aber noch dort und ist durch einen kleinen Weg
vom Kreisverkehr der D603 im Westen zugänglich. Danke an die Verfasser des Buches für ein
aktuelles Bild und ein Bild im historischen Zustand.
In den 1980er Jahren war das Denkmal total zusammengefallen. Ein Bild des VDK-Archivs zeigt den
traurigen Zustand.
Schon in der Regimentsgeschichte von 1891 wird davon berichtet daß das Denkmal sich zur Seite
neigte und gerichtet werden musste. Da die dort ruhenden Gefallenen sehr flach bestattet wurden
konnte der Sockel nicht sehr tief verankert werden. Dieses Problem wurde anscheinend beim
Wideraufbau nach den 1980er Jahren durch eine große Betonplatte behoben.
Zusätzliche Informationen aus den offiziellen Verlustlisten und der Regimentsgeschichte.

Datum der Abschrift: 01.10.2019

Verantwortlich für diesen Beitrag: R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de)
Foto © 2019 Buch „Moselle 1870“, VDK-Archiv (Neutze)

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten