Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Tylsen, Hansestadt Salzwedel, Altmarkkreis Salzwedel, Sachsen-Anhalt

PLZ 29410

Denkmal für die Gefallenen des 1. Weltkriegs verdeckt an der Dorfstraße: Feldsteinsockel mit aufgesetztem Findling und krönendem Adler.
Daran später angebrachte Gedenktafel für die Gefallenen des 2. Weltkriegs (ohne Namen).
Gedenktafeln der Kriege 1866-1871 in der Kirche.
Ehrenliste für die Gefallenen des 1. Weltkriegs.
Erbbegräbnisstätte derer von Knesebeck.

Inschriften:

Denkmal:
1914 1918
Im Weltkriege starben den Heldentod
(Namen)
Gewidmet von der Gemeinde „Tylsen“

1939 1945
Den Opfern des II. Weltkrieges
zum stillen Gedenken

Tafel 1866-1871:
Aus dem Dorfe Tilsen zogen mit Gott in den Kampf
für König und Vaterland sowie zur Wiederherstellung
von Kaiser und Reich 1866, 1870 und 1871
(21 Namen)
Aus dem Filialdorfe Gr. Wieblitz
(7 Namen)

Ehrenliste:
Ehren-Liste
für die
im Weltkrieg gefallenen Söhne
der Gemeinde
Tylsen

Namen der Gefallenen:

1866

Name

Vorname

Geburtsort

Todesdatum

KORDTS

Heinrich

Gr. Wieblitz

1866

SCHÖNBERG

Wilhelm

Tylsen

1866

1864-1871 (Kriegsteilnehmer)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Teilnahme, Bemerkungen

DRESEKE

Christoph

Tylsen

1870/71

DÜNGEFELD

August

Tylsen

1870/71

DÜNGEFELD

Carl

Tylsen

1871

GAUSE

Heinrich

Tylsen

1866 und 1870/71

GERICKE

Friedrich

Tylsen

1866

HAUPT

Heinrich

Gr. Wieblitz

1866 und 1870/71

HEUER

Wilhelm

Gr. Wieblitz

1866 und 1870/71

HILBECK

Carl

Tylsen

1870/71

JAEGER

Adolph

Tylsen

1870/71

JAEGER

Carl

Tylsen

1866

KERSTEN

Friedrich

Gr. Wieblitz

1871

KERSTEN

Joachim

Gr. Wieblitz

1866

KLINGNER

Rudolph

Tylsen

1870/71

Major

KNESEBECK

Alfred Kuno von dem

29.08.1816 Berlin

14.12.1883 Berlin

Johanniterritter, 1864, 1866, 1870/71, separate Gedenktafel in der Kirche

Offizier

KNESEBECK

Erich von dem

Tylsen

Thür. Husaren-Rgt. 12

(keine Jahresangabe)

Offizier

KNESEBECK

Waldemar, von dem

Tylsen

2. Gd.-Ulanen.-Rgt.

(keine Jahresangabe)

KÖNIG

Carl

Tylsen

1866

LÜDKE

Joachim

Tylsen

1866

NIEPAGE

Heinrich

Gr. Wieblitz

1866 und 1870/71

PETERS

Friedrich

Tylsen

1870/71

POLLEHN

Christoph

Gr. Wieblitz

1870/71

SCHULZ

Carl

Tylsen

1866

SCHULZ

Heinrich

Tylsen

1870/71

SCHULZ

Herrmann

Tylsen

1870/71

SCHULZ

Joachim

Tylsen

1866

SIEBENLIST

Carl

Tylsen

1866

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Gefr.

BAUERMEISTER

Fritz

01.01.1892

21.06.1918 Bucy le Brofe

3.G.Fuß.A.R.

Gefr.

BAUERMEISTER

Otto

10.12.1893

14.10.1918

7.G.Feld.A.R.

vermisst

Krgsfrw.

DÜRKOP

Albert

02.09.1894

16.06.1915 Lorettohöhe

I.R. 26

Offz.Stv.

DÜRKOP

Georg

19.07.1889

26.07.1918 Tahure

I.R. 26

Musk.

HOPPE

Franz

19.03.1896

26.09.1916 Arras

I.R. 27

V.Feldw.

KÖNIG

Fritz

03.10.1868

25.07.1915 Riga

R.I.R. 259

Musk.

KÜGLER

Kurt

19.06.1895

11.10.1919 im Laz. in Magdeburg

I.R. 163

gestorben, bestattet Gemeindefriedhof Tylsen, Grab nicht erhalten

Ers.Res.

MÄRTENS

Albert

08.03.1890

23.03.1915 Courtrai

Rk.Dp.2, 15.A.K.

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Menen - Belgien

Musk.

MEINECKE

Wilhelm

15.07.1919 im Laz. in Salzwedel gest.

R.I.R. 229

bestattet Gemeindefriedhof Tylsen, Grab nicht erhalten

Gefr.

SCHÜLECKE

Hermann

10.03.1872

31.07.1915 Mazejewize

L.I.R. 72

Ers.Res.

SCHULZ

Karl

02.03.1892

21.12.1914 Kamion

R.I.R. 227

Musk.

SELKE

Albert

04.10.1914 Lüttich

R.I.R. 66

2. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Hauptmann

SCHULENBURG

Graf Thomas von der

01.10.1919 Salzwedel

03.03.1943 bei Orscha

Aufklärungs-Abt., Holz-Gedenkkreuz

Ob. Leutnant d. Luftwaffe

SCHULENBURG

Graf Wilhelm von der

07.05.1914 zu Dähren

26.05.1940 Frankfurt a. M.

verwundet über St. Quentin, gestorben, hier bestattet

Das Denkmal liegt etwas versteckt neben der Dorfstraße. Nur ein schmaler Weg führt einige Meter dorthin.
Auf dem Friedhof befindet sich das Grab für einen unbekannten Soldaten, gefallen 1945.
Die Ehrenlisten für die Gefallenen des 1. Weltkriegs mussten die Bürgermeister aller Orte in Sachsen Anhalt für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge anlegen. Vom Altkreis Salzwedel sind diese Listen im Kreisarchiv erhalten.

Die Erbbegräbnisstätte derer von Schulenburg und Knesebeck befindet sich außerhalb des Ortes in einem Wäldchen.
Dort befindet sich noch folgende bewegende Inschrift:
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Hier müsste der letzte Besitzer von Tylsen-Niephagen, Romulus Freiherr von der Knesebeck-Milendonk ruhen. Geb. Rom 1882, gestorben als Flüchtling in Dortmund.
Er hatte kein sehr glückliches Leben. Tylsen war seit 1300 im Besitz der Familie von dem Knesebeck. Das Gut wurde von den Bolschewiken enteignet, die erzwungene Flucht der Familie war das Werk der Kommunisten.
Der Familie das Geraubte nicht wiederzugeben, geschah unter einer bürgerlichen Regierung. Es war und ist und bleibt eine feige Schande.“
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge : www.volksbund.de/graebersuche

Datum der Abschrift: 14.09.2014; 01.04.2018

Verantwortlich für diesen Beitrag: Karin Offen (Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Gedenktafeln);
Ergänzung: R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de)
Foto © 2014 Karin Offen; 2017 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten