Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Schwarzes Moor (Dr. Hellmuth-Lager), Gemeinde Fladungen, Landkreis Rhön-Grabfeld, Bayern

PLZ 97650

Am Weg zum Moorlehrpfad: Eingangstor zum "Dr. Hellmuth-Lager"

Inschriften:

Das zum Reichsarbeitsdienst gehörende Doppellager der Abteilung 5/283 und 6/283 wurde zwischen August 1934 und Frühjahr 1936 errichtet.
Das Tor wurde zuletzt fertiggestellt. Es sollte den Eingang zur Turnhalle den damaligen stilistischen Vorstellungen gemäß gestalten. Das Lager gehörte zur Gruppe 283 Münnerstadt. Die etwa 300 Arbeitsmänner kamen zumeist aus den Bezirksämtern Nürnberg, Erlangen, Forchheim und Schwabach, teilweise auch aus anderen Gebieten in das Lager. In den Kriegsjahren wurden neben den Angehörigen des RAD auch sehr viele Kriegsgefangene beschäftigt. Im Jahr 1945 wurde das "Dr. Hellmuth-Lager" aufgelöst und bis auf die Fundamente abgetragen.

Der Reichsarbeitsdienst (RAD) war eine nationalsozialistische Organisation, hervorgegangen aus dem Freiwilligen Arbeitsdienst der Weimarer Republik, in dem hauptsächlich arbeitslose junge Deutsche zu verschiedenen Arbeitsleistungen herangezogen wurden. Im Jahre 1935 wurde die Arbeitspflicht für Frauen und Männer eingeführt. Sie dauerte sechs Monate und verpflichtete alle tauglichen jungen Deutschen. In den Lagern herrschte eine strenge Ordnung und militärischer Drill mit den Ziel ideologischer Beeinflussung. Man sprach auch von "Soldaten der Arbeit".

Datum der Abschrift: 19.05.2018

Verantwortlich für diesen Beitrag: W.Leskovar
Foto © 2018 W.Leskovar

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten