Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Redekin, Landkreis Jerichower Land, Sachsen-Anhalt

PLZ 39319

Denkmal am Südausgang des Ortes: aus Natursteinen gemauerte Stele mit eingelassenen Namenstafeln und krönendem Eisernen Kreuz. Gedenktafel für Kriegsopfer des 1. und 2. Weltkriegs, sowie Kriegsteilnehmer 1866-1871. Reichverzierter Epitaph für Ferdinand von Alvensleben in der Kirche. Kriegsgräber




Inschriften:

Denkmal:

Ihren im Weltkriege 1914 – 18
gefallenen Helden
Die dankbare Gemeinde Redekin

Tafel Kriegsopfer:
Wir gedenken der Opfer der beiden Weltkriege
1914-1918
1939-1945
Tröstet, tröstet mein Volk, spricht euer Gott

Tafel Kriegsteilnehmer:
Aus diesem Kirchspiel kämpften für König und Vaterland im Jahre 1866 u. 70
(Namen)
1870 u. 71
(Namen)

Tafel von Alvensleben:
Ferdinand Gebhard Carl von Alvensleben
Senior seines Geschlechts
(Daten)
64 Jahre Patron dieser Kirche, weiland Erbtruchsess im Fürstenth. Halberstadt,
königl. preussischer Kammerherr
und Landrath dieses Kreises, Rittmstr. a. D.
Senior des eisernen Kreuzes,
kämpfte mit Gott für König und Vaterland
in nachfolgenden Schlachten:
Auerstädt, Luckau, Wietstock, Gross-Beeren, Zahna, Dennewitz, Lepzig, Crespy, etc.

Soldatengrab 1:
Unbekannter Soldat der Armee Wenck
Mai 1945

Soldatengrab 2:
Hier ruhen Gefallene aus den Kämpfen
vom 6. und 7. Mai 1945

Namen der Gefallenen:

1806-1815 (Kriegsteilnehmer)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Rittmeister a. D.

ALVENSLEBEN

Ferdinand Gebhard Carl Eduard von

01.08.1887 Magdeburg

03.07.1887 in Redekin

„kämpfte bei Auerstädt, Luckau, Wietstock, Gross-Beeren, Zahna, Dennewitz, Lepzig, Crespy, etc.“

1866-1871 (Kriegsteilnehmer)

Name

Vorname

Einheit

Kriegsteilnahme

BUSSE

Aug.

Inf.Reg.No.72

1866, 1870

CLAUS

Herrm.

1.G.Reg.z.F.

1866, 1870

GOTTSCHALK

Friedr.

Art.Reg.No.4

1866, 1870

GROTHE

Christ.

Inf.Reg.No.26

1866, 1870

LEUE I

Aug.

Inf.Reg.No.26

1866, 1870

LEUE II

Aug.

Inf.Reg.No.26

1866, 1870

MANGELSDORT

And.

Inf.Reg.No.26

1870, 1871

SCHULKENBURG

Friedr.

Inf.Reg.No.26

1866, 1870

STOLBERG

Joh.

Inf.Reg.No.26

1870, 1871

ZANDER

Wilh.

Inf.Reg.No.26

1870, 1871

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Flieg.

BAAKE

K.

24.08.1915 Posen

K.Frw.

BARTELS

H.

20.12.1914 Trzianna

Gefr.

BARTELS

Hermann

16.02.1917 (Kldfr.) Tuckum

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Tukums - Lettland

Musk.

BETTGE

Alfred

23.01.1917 Tirul Sümpfe

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Skangal I. - Lettland

Schütze

BIERHALZ

Adolf

09.04.1918 F.L. Avelin

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Billy-Berclau - Frankreich

Gefr.

DURLACH

Otto

07.10.1914 Forts Tataies

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Vladslo - Belgien

Schütze

FRANKE

Paul

27.11.1917 engl. G.-Hosp

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Le Treport - Frankreich

Ldstm.

GANS

R.

15.01.1917 Laz. Stadtlohn

Schütze

GARZ

H.

15.07.1918 R.L. Genthin

E.R.

KOHLHASE

G.

26.10.1915 F.L. Harnes

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Lens-Sallaumines - Frankreich

Ul.

KÖPPEN

W.

22.07.1916 Mitau

Musk.

LUCKE

O.

24.02.1915 i. Rußl.

vermisst

Musk.

MERTEN

R.

15.04.1917 bei St.Quentin

vermisst

Musk.

NEUMANN

Max

20.08.1917 östl. Ypern

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Langemark - Belgien

E.R.

SCHADE

W.

05.08.1915 Warschau

Kan.

SCHULZE

F.

16.10.1914 Bapaume

Drag.

SCHULZE

H.

23.06.1916 i.Rußl.

vermisst

General d. Inf.

SCHWARTZKOPPEN

Max von

24.02.1850 Potsdam

08.01.1917 in Berlin

In Redekin bestattet, nicht auf Denkmal, Vermerk: „starb für sein Vaterland“, im Garde Gren. Regt. 2

Schütze

STELLE

W.

08.10.1918 b. Cambrai

vermisst

Jäg.

WANNSCHAPP

H.

21.10.1916 R.L. Gallizien

E.R.

WINKLER

P.

07.11.1914 Flandern

2. Weltkrieg (Soldatengrab)

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

HALBFAß

Hans

25.05.1906

08.05.1945

Die Anzahl der in Redekin bestatteten Soldaten auf der Kriegsgräberstätte ist nicht angegeben. An einer Stelle scheint nur ein Angehöriger der Armee Wenck zu liegen. Die andere Fläche ist viel größer und dort liegt das (private?) Grabkreuz des Soldaten Halbfaß (dieser ist nicht beim VDK gelistet).

Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge: www.volksbund.de/graebersuche

Datum der Abschrift: 08.05.2010, 01.05.2018

Verantwortlich für diesen Beitrag: Wolfgang KW Garz (www.garz.de.vu) (Denkmal),
R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de) (Kirche, Friedhof, VDK-Daten)
Foto © 2010 Wolfgang KW Garz, 2013 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten