Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Recklingen, Flecken Apenburg-Winterfeld, Altmarkkreis Salzwedel, Sachsen-Anhalt

PLZ 38486

Altes Denkmal: Feldsteinsockel mit aufgesetztem Steinblock, krönendem Adler und davorgestelltem Namensstein (abgerissen).
Neues Denkmal: vor der Kirche in eine halbkreisförmige Mauer zwei eingelassene Tafeln für die Gefallenen beider Weltkriege, davor ein großes Steinkreuz mit Inschrift.
Hinter einigen Namen auf den Tafeln sind Symbole verzeichnet.
Vor der Kirche liegt ein umgestürzter Findling mit Tafel zur Erinnerung an die Freiheitskriege.
Ehrenliste für die Gefallenen des 1. Weltkriegs.


Inschriften:

Findling:
Erinnerung an
1813 – 1913

Kreuz:
Ich bin die Auferstehung und das Leben

Erster Weltkrieg:
Zum Gedenken unserer gefallenen Brüder
1914 – 1918
(Namen)
Das Ewige ist Stille, laut die Vergänglichkeit.
Schweigend geht Gottes Wille über den Erdenstreit.

Zweiter Weltkrieg:
Zum Gedenken unserer gefallenen Brüder
1939 – 1945
(Namen)

Ehrenliste:
Ehren-Liste
für die
im Weltkrieg gefallenen Söhne
der Gemeinde
Recklingen

Namen der Gefallenen:

1870/71

Dienstgrad

Name

Vorname

Ort, Kreis

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Füsilier

LÜHMANN

Wilhelm

Recklingen, Salzwedel

16.08.1870 bei Beaumont

12./I.R. 26

lt. offizieller Verlustliste

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

BINDEMANN

Heinrich

14.08.1879

01.10.1916 Jasionow, Galizien

I.R. 226

ECKSTEIN

August

10.02.1891

19.12.1914 Russland verm.

R.I.R. 26

HENNINGS

Bernhard

09.10.1884

07.06.1915 Res.Feldlaz. 20, Forojiweszki gest.

R.I.R. 26

REINECKE

Wilhelm

05.06.1885

08.09.1915 bei Kunzel

I.R. 63

STENDEL

Ernst

26.06.1896

03.07.1916 westl. Peronne, Frankreich

I.R. 63

STENDEL

Wilhelm

11.08.1879

07.10.1916 a. d. Somme, Frankreich verm.

R.I.R. 66

Ankersymbol

Gefr.

WOLTER

Otto

18.10.1889

18.04.1918 bei Struzelle

R.I.R. 172

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Steenwerck - Frankreich

2. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Flieger

BAUMANN

Rudolf

20.08.1924 Buhne

14.02.1943 in Lille

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Bourdon - Frankreich

BEISLER

Max

13.06.1943

BENECKE

Martin

18.01.1944

vermißt

BORGWALD

Max

19.05.1889

20.08.1945 verm.

Gedenken nur auf Familiengrab

BROMANN

Ernst

01.01.1943

vermißt

Uffz.

BUGLER

Willibald

15.11.1914 Grossotschehau

07.05.1944 nördl. Facuti, ca. 45 km nordwestl. Jassy

Kriegsgrab bei Lungani - Rumänien

BÜST

Erich

05.03.1944

METTE

Wilhelm

24.07.1944

MILATZ

Erhard

06.01.1943

vermißt

PIETSCHER

Hermann

1944

vermißt

Obgefr.

REISENER

Hermann

08.01.1902 Recklingen

26.06.1944 Feldlaz. 45 125/2

Kriegsgrab bei Bobruisk - Belarus

Soldat

ROLAPP

Otto

15.05.1916 Neuendorf

08.09.1939 nördl. Drzwiza

ruht vermutlich als unbekannter Soldat auf der Kriegsgräberstätte Siemianowice - Polen

SASSE

Otto

1945

verst. (Ankersymbol)

SCHMALZ

Heinrich

1945

verm.

Obgefr.

SCHULENBURG

Erich

07.07.1904 Recklingen

22.04.1944 Fl. 426 Pillau

Denkmal noch vermisst, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Baltijsk - Russland

Obgefr.

SCHWERIN

Hans

27.07.1913

19.11.1943 in Enschede, Holland

Gedenken nur auf Familiengrab, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn - Niederlande

STEFFENS

Fritz

02.09.1943

STRECKER

Kurt

01.11.1943

vermißt

TYRAKOWSKI

Martin

1945

verst.

Die Ehrenlisten für die Gefallenen des 1. Weltkriegs mussten die Bürgermeister aller Orte in Sachsen Anhalt für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge anlegen. Vom Altkreis Salzwedel sind diese Listen im Kreisarchiv erhalten. Der Ehrenliste ist ein Foto des örtlichen Kriegerdenkmals von 1937 beigefügt. Dies ist ein völlig anderes Denkmal gewesen, das anscheinend nach 1945 abgerissen wurde. Die sieben Namen scheinen auf einem Namensstein vor dem Denkmal eingraviert worden zu sein, und auf dem Denkmal war nur eine Widmungstafel eingelassen. Leider kann man auf dem Foto keine Inschriften lesen, nur die Namen kann man erahnen. Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge: www.volksbund.de/graebersuche

Datum der Abschrift: 08.05.2011; 01.04.2018

Verantwortlich für diesen Beitrag: Karin Offen (Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (http://gghh.genealogy.net) (Denkmal, Gedenkstein); Ergänzung: R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de) (Ehrenliste, Gräber, VDK-Daten)
Foto © 2011 Karin Offen; 2017 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten