Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Behnsdorf, Gemeinde Flechtingen, Landkreis Börde, Sachsen-Anhalt

PLZ 39356

Denkmal für Kriegsopfer im Ort: Stele mit krönendem Kreuz; Denkmal für die Gefallenen des 1. und 2. Weltkriegs auf dem Friedhof: 2 Stelen im Halbrund;
Gedenktafeln in der Kirche; sowjetisches Soldatengrab

Inschriften:

Denkmal allgemein:
Hehre Helden der Heimat,
Schützer der häuslichen Herde
Wir vergessen euch niemals
Schlaft wohl auf feindlicher Erde.
Jugend entblöße dein Haupt.
Und denk an die Taten der Väter.

Denkmal 1. Weltkrieg:
Unseren ruhmreichen Helden
die dankbare Gemeinde
(Namen)
An Kriegsfolgen starben:
(Namen)

Denkmal 2. Weltkrieg:
Dem Gedenken aller Toten
des zweiten Weltkrieges
1939-1945

Tafel 1. Weltkrieg:
Es fielen für Thron und Altar für Vaterland u. Heimat
(Namen)
Es starben infolge von Krankheiten u. Unglücksfällen währen u. nach dem Kriege
(Namen)
Niemand hat größere Liebe denn,
die dass er sein Leben lässt für seine Brüder.

Tafel 1813-1871:

Aus diesem Kirchspiel starben für
König und Vaterland

Soldatengrab:
Hier ruht ein unbekannter Soldat
der Sowjetarmee
gest. Nov. 1941

Namen der Gefallenen:

1813-1871

Name

Vorname

Alter

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

BÖLTE

Friedrich Ludolph

19 Jahre

30.11.1813 bei Barleben vor Magdeburg

HELMECKE

Carl

32 Jahre

23.01.1871 gest.

vor Paris verwundet

SCHÖNDUBE

Christian Lebrecht

25 Jahre

20.06.1815 bei Namür

WILLE

Heinrich

25 Jahre

20.06.1815 bei Namür

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Res. Musk.

BEHNS

Fritz

20.09.1914 verm.

Pion.

BRENNECKE

Heinrich

18.11.1914

Krktr.

DETTMER

Ewald

02.07.1916

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Mangiennes - Frankreich

Ldstm.

DRÜSEDAU

Hermann

17.09.1916

Sergt.

FRÖLIG

Franz

30.12.1915 gest. an Kriegsfolgen

Ldstm.

GERLOFF

Wilhelm

30.09.1915

Musk.

GRUPE

Heinrich

30.03.1918 verm.

Musk.

HARDGE

Fritz

14.09.1918

Ldstm.

HERRMANNS

Wilhelm

26.10.1915

Arm. Sold.

HILLIGER

Heinrich

27.02.1925 gest. an Kriegsfolgen

nur auf dem Denkmal

Ldstm.

HOCHGRÄBE

Otto

02.08.1915

Denkmal Name HOHGRÄBE

Ldwm.

JÜRGES

Friedrich

16.11.1916

Ldstm.

JÜRGES

Hermann

20.10.1919 gest. an Kriegsfolgen

Ldstm

KLAPPOTH

Fritz

14.09.1915

Ldwm.

KLAPPOTH

Karl

01.05.1914 verm.

Wehrm.

KLAS

Karl

10.11.1918 gest. an Kriegsfolgen

Ers. Res.

KOCH

Hermann

13.08.1916

Ers. Res.

KÖPKE

Heinrich

26.05.1915 verm.

Uffz.

LAUKE

Paul

03.10.1914

Schtz.

LIPPE

Franz

25.09.1917

Uffz.

LIPPE

Otto

19.08.1917

Gefr.

LIPPE

Wilhelm

14.09.1915

Ers. Res.

MÜLLER

Fritz

27.09.1918 gest. . an Kriegsfolgen

Ldw. Pion.

MÜLLER

Heinrich

23.11.1921 gest. an Kriegsfolgen

Musk.

MÜLLER

Paul

13.01.1919 gest. an Kriegsfolgen

Gefr.

MÜLLER

Richard

20.07.1918

Musk.

MÜLLER

Wilhelm

28.08.1918

Gefr.

OHRDORF

Karl

21.11.1915

Ldstm.

SCHARENBERG

Karl

26.08.1917

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Dragoslaveni - Lettland

Ldstm.

SCHULZE

Adam Otto

07.09.1914 verm.

St. Arzt

SCHULZE

Dr. Otto

06.12.1917

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Frasnoy - Frankreich

Ldstm.

SCHULZE

Fritz

31.07.1918 gest. an Kriegsfolgen

Uffz.

SLOTA

Robert

07.10.1917 verm.

Gefr.

THIELECKE

Hermann

25.11.1916

Ers. Res.

TIELE

Erich

05.02.1915

G. Pion.

TSCHESCHLOK

Wilhelm

17.09.1916 verm.

Uffz.

UHLENHUT

Franz

06.11.1914

G. Schtz.

WAGENER

Fritz

26.09.1918

Musk.

WEBER

Karl

18.05.1916

V. Feldw.

WENDEL

Fritz

27.03.1915

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Maizeray - Frankreich

Musk.

WESTPHAL

Adolf

24.08.1893

19.08.1916

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Helmstedt - Friedhof St. Stephani.

Schtz.

WILLE

Otto

28.09.1918 verm.

V. Feldw.

WILLE

Otto

12.05.1915

Auf dem Denkmal in der Ortsmitte ist nicht verzeichnet für welchen Krieg es geschaffen wurde. Es ist wahrscheinlich zum 1. Weltkrieg errichtet worden. Das Denkmal für den 2. Weltkrieg verzeichnet keine Namen. Die Gedenktafeln sind in der Kirche nicht aufgehängt sondern auf der Empore und hinter dem Altar abgestellt.
Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge:
www.volksbund.de/graebersuche

Datum der Abschrift: 01.03.2018

Verantwortlich für diesen Beitrag: R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de)
Foto © 2018 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten