Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Nikolsburg (tschechisch Mikulov), Region Südmähren (Jihomoravský kraj), Tschechische Republik

PLZ 69201

Denkmal für die in Nikolsburg verstorbenen Deutschen und ihre Kriegsopfer auf dem ehemaligen deutschen Friedhof; Kriegsgräberstätte für verstorbene Preußen im Krieg von 1866

Inschriften:

Gedenktafel Friedhof:
Alter Stadtfriedhof
In dieser Anlage befand
sich der alte Friedhof,
der am 23. Juni 1582 geweiht
und 1972 liquidiert wurde.
Fast 35000 Stadtbewohner fanden
hier ihre letzte Ruhestätte.
Die ehemaligen Stadtbewohner
widmen diese Gedenkstätte
dem Andenken von 12 Generationen
ihrer Vorfahren und den
in fremder Erde ruhenden
Opfern beider Weltkriege
und Gewaltherrschaft.
12. Juni 1993
Kulturverein Nikolsburg/Wien

Kriegsgräberstätte 1866:
Hier ruhen in Gott 209 preussische Krieger.
Sie starben getreu ihrem Eide,
für König und Vaterland.
MDCCCLXVI

Namen der Gefallenen:

1866

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Herkunft

ACKERMANN

Ernst

aus Caputh ?

Einj. Freiwilliger

BRABANDT

Gustav

31.03.1846

31.07.1866

Garde Artillerie

Rossarzt aus Rathenow

FABRICIUS

Albert

06.04.1841

04.08.1866

aus Magdeburg

SCHRÖDER

Fritz

03.01.1841

04.08.1866

aus Halberstadt

Vice Feldwebel

TIEDE

W.

04.07.1866

aus Pritzwalk

Der deutsche Friedhof ist in seiner Fläche komplett abgeräumt und es wurde ein kleiner Park dort
angelegt. Nur am Rande stehen noch einige Grabdenkmäler. An einem dieser Gräber ist eine
Gedenktafel angebracht. --- Auf der Kriegsgräberstätte von 1866 sind nur noch wenige Namen erhalten.
Sie befindet sich südlich des Ortes in den Weinbergen. Zur Zeit der Tschechoslowakei verwilderte der
Ort. Erst im Jahre 2014 wurde der Ort wieder saniert und die wenigen erhaltenen Namenssteine wieder
aufgestellt. Die Soldaten verstarben alle in einem Lazarett an Cholera. Sie waren hauptsächlich
Angehörige des Pommerschen I.R. 21, dem Magdeburger I.R. 27 und dem 3. Garde I.R.

Datum der Abschrift: 01.07.2017

Verantwortlich für diesen Beitrag: R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de)
Foto © 2016 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten