Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Bremen (Isenbergheim), Bremen

PLZ 28201

53.059299, 8.808192

Am heutigen Isenbergheim in der Kornstraße befindet sich die dunkle Platte mit Foto und der Geschichte des ehemaligen Mädchenwohnheimes und dem Namen eines Mädchens.


Inschriften:

Das Isenbergheim wurde 1915 gegründet und ab 1942 als Mädchenwohnheim vom Verein für Innere Mission in Bremen betrieben. Für die als „gefährdet“ eingestuften und im Sinne der nationalsozialistischen Ideologie der „Volksgemeinschaft“ als „nicht mehr bessserungsfähig“ definierten Jugendlichen bedeutete der Heimaufenthalt Isolation und strenge Disziplinierung. Bei unangepasstem Verhalten drohte die Einweisung in geschlossene Einrichtungen bis hin zum Konzentrationslager. Etwa einhundert der Heimbewohnerinnen wurden zwischen 1939 und 1945 in rheinländische Fürsorgeanstalten gebracht.

Eines dieser Mädchen war Ella Nürnberg, die 1944 als 16-jährige in das Isenbergheim eingewiesen wurde. Nach einigen Fluchtversuchen überstellte man sie innerhalb kurzer Zeit in verschiedene geschlossene Einrichtungen und schließlich wurde sie im Januar 1945 in das Jugendkonzentrationslager Ravensbrück, Mauthausen und zuletzt Bergen-Belsen deportiert. Ihr Todestag ist unbekannt. Ella Nürnberg war jung und wollte sich nicht anpassen, das brachte ihr den Tod.

Namen der Gefallenen:

2. Weltkrieg

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum & Ort

NÜRNBERG

Ella

ca.1928

unbekannt, Bergen-Belsen

Datum der Abschrift: 16.10.2017

Verantwortlich für diesen Beitrag: Jörg Stoll
Foto © 2017 Jörg Stoll

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten