Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Berlin - Mitte (Zionskirche), Berlin

PLZ 10119

In der Zionskirche (Zionskirchstraße) wurde eine Gedenktafel für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Gemeindemitglieder wieder neu aufgehängt. Eine über der Steintafel angebrachte durchsichtige Tafel dokumentiert die zweijährige Diskussion dazu. Gleichzeitig bleibt der Blick auf die Originaltafel erhalten.

Inschriften:

Ursprüngliche Gedenktafel 1. Weltkrieg:
Den im Weltkriege 1914 – 1918 gefallenen Helden zum ehrenden Gedächtnis. Es starben für das Vaterland 1107 Gemeindemitglieder. Sei getreu bis in den Tod.

Erläuterungstafel:
Am 19. November 1922 wurde die Gedenktafel für die im ersten Weltkrieg gefallenen Glieder der Zionsgemeinde enthüllt. Die durch Spenden finanzierte Tafel war prominent über dem Taufbecken platziert. Nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem beschädigten Kirchenraum entfernt, geriet sie in Vergessenheit. 2014, zum Gedenkjahr „100 Jahre Erster Weltkrieg“, wurde der Umgang mit der wiedergefundenen Gedenktafel diskutiert. Einige Stimmen aus dieser Diskussion können sie seit dem 22. November 2015 hier lesen.

Diskussionsbeiträge:
Nicht verdrängen, sondern der eigenen (oft – und im Falle der Weltkriege sehr tragischen) Geschichte ins Gesicht blicken. Wir haben noch viel daran zu lernen.
(Name und Datum).
Bitte Tafel aufhängen! Es ist unsere Geschichte. Wenn wir die wegräumen, wird alles in der Zeit verschwinden.
(Name und Datum).
Mein Großvater starb im Ersten Weltkrieg in der Nähe von Riga, ein Grab gibt es nicht. Da es viele ähnliche Schicksale gibt, ist die Anbringung der Tafel eine Möglichkeit zum Andenken an diese Menschen.
(Name und Datum).
Die Gedenktafel ist ein wichtiges Zeugnis für Verblendung. Man sollte sie so zeigen und so nennen.
(Name und Datum).
Wer Heldentafeln aufstellt schickt morgen wieder Soldaten in den Krieg. Für mich ist die Kirche damit entweiht und Handlanger eines neuen Deutschen Großmachtstrebens Stein zerschneiden und daraus ein Mahnmal und Kunstwerk für den Frieden machen, bitte!
(Name und Datum).



Opfer nationalsozialistischer Gewaltherrschaft

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

BONHOEFFER

Dietrich

04.02.1906

09.04.1945 KZ Flossenbürg

Gedenktafel an der Außenseite der Kirche: „In dieser Kirche predigte und konfirmierte 1932 der Widerstandskämpfer Pastor Dietrich Bonhoeffer, geboren am 4.2.1906, ermordet am 9.4.1945 im KZ Flossenbürg.“

Datum der Abschrift: Februar 2016

Verantwortlich für diesen Beitrag: anonym
Foto © 2016 anonym

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten