Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Quakenbrück (Schützenhof), Landkreis Osnabrück, Niedersachsen

PLZ 49610

N 52.66884 E 7.98549


Die beiden Denkmale befinden sich am Ende der Schützenhofallee unweit des Schützenhofes.
In einer Chronik des Schützenverein Quakenbrück v. 1589 wird berichtet, daß die Stiftungsurkunde am 11. Okt. 1913 in das Denkmal (mit Namen-Metalltafel) eingefügt wurde. Dieser Chronik wurden auch fast alle u.a. Daten entnommen.

Inschriften:

UNSEREN GEFALLENEN
SCHÜTZENBRÜDERN

- - - - - -

Unser Väter heißes Sehnen:
Deutschlands Einheit ist erstritten.
Uns’re Brüder haben freudig
Für das Reich den Tod erlitten.
Enkel mögen kraftvoll walten
schwer Errungenes zu erhalten.

Errichtet von Bürgern
der Stadt 18. Oktober 1913

Namen der Gefallenen:

1.Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Leutnant d.R.

BLANKENBURG

Friedrich Heinrich Wilhelm

08.09.1888 Quakenbrück

23.07.1918 b. Hartennes

10.Komp. Inf.Rgt.79

Postassistent; Artilleriegeschoß linker Hacken u. Brustschuß; Verbandsplatz III/79

Landsturmmann

DÄHNKE

Christian Friedrich

06.01.1882 Quakenbrück

11.08.1915 b. Szmolewo

5.Komp. 2.Garde-Res.Rgt.

Schlossermeister; Zerschmetterung des rechten Beines durch einen Schrapnellschuß; am nächsten Tag in das Feldlazarett No.1 des XVII.Armeekorps tot eingeliefert.

Res.

FASSELT

Josef Bernhard

16.10.1885 Ramsfeld, Krs. Borken

23.08.1914 b. Namur

9.Komp. Inf.Rgt.92

Ackerer; Sterbeursache: durch ein Infanteriegeschoß

Leutnant d.R.

FRIESE

Hans M.

29.07.1888 Quakenbrück

10.10.1914 Etalon

2.Kom.Unterelsäsch. Inf.-Rgt.137

Kaufmann; Bauchschuß am 30.09.1914, verstorben im Lazarett zu Etalon.

Rekrut

GRANDKE

Ludwig Friedrich Paul

14.04.1890 Quakenbrück

24.08.1915 Podborsze

8.Komp. Landwehr-Inf.Rgt.51 seit dem 26.05.1915

Landwirt; gefallen bei einem Sturmangriff

Landsturmmann

HELFER

August

03.11.1880 Dalum b. Bippen

02.10.1915 Vorwerk Ljudwigowo

7.Komp. Res.Inf.Rgt.260 seit dem 25.05.1915

Kaufmann; Bauchschuß

Landsturmmann

KARLEM

Carl Anton Otto

05.09.1878 Quakenbrück

20.10.1918 südl. Deinze

3.Komp. Landw.Rgt.7 seit dem 10.05.1916

Gastwirt; gefallen

Kriegsfreiwilliger

KÜGLER

Erich Albert Bernhard

25.02.1877 Haynan, Schlesien

30.04.1916 Cote b. St. Remy

Motorradfahrer, Feldflieger, Flugzeugführer i.d. Feldfliegerabteil.70

Zahntechniker; Absturz nach Luftkampf mit französischen Fliegern

Vizefeldwebel

NIENDIEKER

Heinrich Bernhard

06.09.1885 Hellern b. Osnabrück

17.04.1916 südwestl. Doaumont b. Verdun

9.Komp. Res.Inf.Rgt.92

Klempnermeister; Herzschuß

NORTRUP

Hermann Gustav

19.07.1879 Quakenbrück

03.12.1917 Honnecourt (Cambrai)

3.Batt. Feld-Art.Rgt.267

Lohgerber; Artilleriegeschoß (Volltreffer) in die rechte Brust

Landsturmmann

RENZENBRINK

Wilhelm Bernhard Johannes

13.07.1879 Quakenbrück

11.06.1917 Quakenbrück

Ers.Rekr.Depot Rgt. 19.Res.Division seit 22.09.1915, am 09.02.1916 ins Lazarett und darin bis zu seinem Ausscheiden am 31.03.1917 verblieben.

Tischlermeister; Lungentuberkulose

Leutnant d.R.

ROST

Edo Floris

04.08.1882 Schüttorf

23.11.1914 Czarnyz (Polen)

Inf.Rgt.79; 6.Thüring.Inf.Rgt.95 II.Bataillon

Bürgermeister der Stadt Quakenbrück; gefallen bei einem Nachtgefecht

Landsturmmann

SANDER

Dietrich

07.10.1884 Quakenbrück

07.06.1918 b. Meanlde [?]

12.Komp. Res.Inf.Rgt.229

Bäcker u. Gastwirt; durch Granatsplitter (Verletzungen an Kopf, Brust und Armen)

Unteroffizier

THIELKE

Georg Friedrich Hermann

28.10.1883 Klein-Berkel, Krs. Hameln

12.10.1914 St. Masmes

7.Komp. Res.Inf.Rgt.77

am 04.09.1914 bei Orbais verwundet; gestorben im Lazarett Nr.17

Landsturmmann

VETTE

Georg Bernhard Hermann

31.01.1886 Quakenbrück

24.05.1916 Fort Douaumont, Verdun

Feld-Art.Rgt.26 Ers.Abt. Cöln seti 11.03.1915 dann 6.Batt.Feld-Art.Rgt.100

Schlosser; Verwundung durch Granatsplitter an beiden Ober- und Unterschenkeln und rechten Arm und starb im Feldlazarett 9

Leutnant d.R.

VOIGT

Adalbert Christian Albin

09.07.1886 Salzungen, Sachsen-Meiningen

29.04.1918 b. Koutkot

9.Komp. Res.Inf.Rgt.71

Bankdirektor; Gewehrschüsse in Kopf und Bauch

Leutnant d.R.

VOLLERS

Otto

26.06.1888 Oldenburg

11.09.1915 Insterburg

1.Komp. Inf.Rgt.131 dann II.Ers.Btl. 42.Inf.Div.

Bankvorsteher OLB; Scharlach u. Diphterie im Reservelazarett Cecilienstift

VRIES

Christian de

Ostfriesland

Handlungsgehilfe; nur Mitglied des Schützenvereins

Datum der Abschrift: 03.04.2012

Beitrag von: Osnabrücker genealogischer Forschungskreis e.V.
Foto © 2012 Wolfgang Hofmeister

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten