Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel








Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Heikendorf (Möltenort), Landkreis Plön, Schleswig-Holstein:

U-Boot-Ehrenmal Möltenort

Gedenktafel für drei U-Boote:

Gedenktafel für drei U-Boote, Foto © 2005 Karin Offen

Inschriften:

Im Gedenken
der 3 Toten U3 17.01.1911
(U-Boot)
Der 8 Toten U 18 20.11.1936
(U-Boot)
Der 19 Toten U-Hai 14.09.1966
(U-Boot)
Und allen in Ausübung
ihres Dienstes
ums Leben gekommenen
U-Boot-Fahrer

U-Hai: Das Boot vom Typ XXIII wurde am 2. März 1945 als U2365 in Dienst gestellt und gehörte zur 4. U-Flottille. Es wurde ohne Kriegseinsatz im Rahmen der Operation Regenbogen selbst versenkt. Am Juni 1956 wurde es geborgen, überholt und an die Bundesmarine ausgeliefert. Während einer Überwasserfahrt im Sturm versank U-Hai am 14. September 1966 in der Nordsee, etwa 138 sm nordwestlich von Helgoland im Gebiet der Doggerbank auf 40 m Tiefe. Von den 20 Mann Besatzung wurde nur der Koch, Obermaat Peter Silbernagel nach 14 Stunden von einem englischen Fischtrawler aus der Nordsee gerettet. Die anderen 19 Mann starben. Das Wrack wurde fünf Tage später durch den Bergekran Magnus III gehoben, zur Untersuchung nach Emden geschleppt und dort abgewrackt.

Datum der Abschrift: Mai 2005

Beitrag von: Karin Offen
Foto © 2005 Karin Offen