Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 


Wilster (Denkmal), Kreis Steinburg, Schleswig-Holstein

PLZ 25554

Auf einem kreisförmig aus kleineren Findlingen gemauerten Sockel wurde in einem Ring aus Feldsteinen ein etwas größerer Findling mit der eingravierten, ursprünglich weiß gefaßten Inschrift aufgestellt: Friede 1871. Die Jahreszahl 1871 ist offenbar in jüngster Zeit von unbekannter Hand in rot nachgezeichnet worden. 

Das Denkmal steht in einer kleinen Grünanlage, die heute Stadtpark genannt wird. Im Umfeld befindet sich ein 1929 errichtetes und später erweitertes großes Ehrenmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege. Aus älterer Zeit sind eine Gruft und zwei weitere Gedenksteine vorhanden, die den Ort mehr als Gedächtnisstätte, denn als Park wirken lassen.

Foto © 2005 Wiebke Dannenberg
Foto © 2005 Wiebke Dannenberg

Foto © 2005 Wiebke Dannenberg

Inschriften:

Auf dem Findling
Friede
1871

Die Gruft trägt an der Vorderseite eine Marmortafel
mit der Aufschrift

Hier ruhet die wail. Frau Etatsräthin
L.E.D.E. Doos
geb. von Wolters
geb. den 8ten Octobr. 1758
gest. den 15ten Juni 1829

Der größere der beiden Gedenksteine ist ein auf Feldsteinen montierter Findling mit einer Kupferplatte, die ein Portätrelief zeigt.
Die Inschrift darunter nennt die Daten des Dargestellten

JOHANN MEYER
WILSTER 5. JANUAR 1829
KIEL 15. OKTOBER 1904

Anm. d. Redaktion:  Da es sich bei den oben genannten nicht um gefallene oder vermisste Soldaten handelt,
wird dieses Denkmal hier als "Denkmal ohne Namen" geführt.

Datum der Abschrift: 16.05.2005

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Wiebke Dannenberg)
Foto © 2005 Wiebke Dannenberg