Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Tarp, Kreis Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein:

PLZ  24963

In einer großzügigen Anlage Ehrenmal für die Kriegstoten der beiden  Weltkriege. Zentral ein großer Findling auf Natursteinsockel mit der Inschrift: „Unsern Gefallenen zum Gedächtnis. Die Gemeinde Tarp. 1914 / 18  1939 / 45“, an der Zuwegung links und rechts kleine Findlinge mit den Namen der Kriegstoten des Ersten Weltkrieges. Die Einweihung des Ehrenmals war am 06.11.1927.  Zur Linken und zur Rechten dieses Ehrenmals 62 kleinere Gedenksteine mit den Namen der Kriegstoten des Zweiten Weltkrieges. Ein weiterer Findling mit der Inschrift: „Allen Vermissten und Verschollenen zum Gedächtnis. 1939 – 1945“

Tarp, Foto © 2007 Uwe Schärff

Inschriften:

Unsern Gefallenen
zum Gedächtnis
Die Gemeinde
Tarp.
1914 / 18
1939 / 45
Allen Vermissten
und Verschollenen
zum Gedächtnis.
1939 – 1945

Namen der Gefallenen:

1. Weltkrieg:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum und Ort

Einheit

Bemerkungen

 

Füs.

JÜRGENSEN

Asmus

27.10.1882

26.08.1914  b.Löwen

R.I.R. 86

 

 

 

VOß

Karl Heinrich

19.05.1882

22.10.1914  Flandern

 

Schlachter

 

Musk.

CLAUSEN

Thomas

22.01.1898

25.04.1915  b.Verdun

 

 

 

Füs.

JÜRGENSEN

Willi

21.06.1885

04.05.1915  a.d.Somme

 

 

 

Uffz.

JORDT

Nikolaus

35 Jahre alt

23.12.1914  b.Karwenzyn

 

 

 

Uffz.

THOMSEN

Johannes

20 Jahre alt

15.02.1915  Ostpreußen

 

 

 

Musketier

HINRICHSEN

Matthias

22 Jahre alt

16.09.1915  b.Kossonow

 

 

 

Wehrm.

FINKE

Karl

39 Jahre alt

28.07.1916  a.d.Somme

 

 

1)

Ldstm.

ANDRESEN

Heinrich

 

31.08.1916  Galizien

 

 

 

Musk.

CLAUSEN

Klaus

28 Jahre alt

08.05.1917  b.Verdun

 

 

 

Musk.

CLAUSEN

Hans

03.06.1881

04.09.1917 

 

 

a)

 

NIKOLAISEN

Rudolf

18.11.1872

31.05.1917 in Longwy

 

Eisenbahner

b)

 

BÖRNSEN

Peter

16.12.1896

22.10.1917  am Isonzo

 

 

c)

Musk.

BÖRNSEN

Heinrich

19 Jahre alt

20.10.1917  Frankreich

 

 

 

Musk.

THOMSEN

Otto

21 Jahre alt

14.03.1918  b.St.Quentin

 

 

2)

Musk.

CLAUSEN

Peter Hans

 

16.03.1918  b.Verdun

 

 

 

Ltn. d.R.

KNUTZEN

Friedrich

 

08.08.1918

 

 

 

 

JÜRGENSEN

Hans

15.03.1892

1919

 

 

d)

a)  verst. an den Folgen eines Lungendurchschusses in einem Heimatlazarett. Beigesetzt in Oeversee
b)  erkrankte als Eisenbahner lebensgefährlich, verstarb in Longwy (Belgien), dort auch beigesetzt
c)  Beigesetzt in Jeza. Gefallen zwei Tage nach seinem Bruder Heinrich.
d)  Verstorben an den Folgen seiner Kriegsverletzung, beigesetzt in Oeversee.

2. Weltkrieg:

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum und Ort

 Bemerkungen

 

LANGMAACK

Max

17.11.1913

09.07.1941  Rußland

 

 

HANSEN

Johannes

10.05.1910

26.07.1941  Rußland

 

 

THOMSEN

Heinrich

09.03.1919

22.08.1941  Rußland

 

 

JESSEN

Peter

27.11.1919

02.03.1942  Rußland

 

 

BRUMMER

Werner

25.11.1919

08.03.1942  Rußland

 

 

HEER

Georg

16.10.1914

31.03.1942  Rußland

 

 

SCHMIDT

Emil

25.02.1907

03.04.1942  Rußland

 

 

ANDRESEN

Christian

29.07.1912

05.05.1942  Rußland

 

 

HAAR

Heinrich

13.01.1904

30.05.1942  Rußland

 

 

REIMER

Willi

29.08.1919

04.07.1942  Rußland

 

 

HÖLK

Hans

07.06.1920

17.07.1942  Rußland

 

3)

RUDOLF

Fritz

09.09.1917

02.08.1942  Rußland

 

e)

HÖLK

Peter

03.07.1922

17.09.1942  Rußland

 

 

LORENZEN

Peter JENSEN

27.08.1914

26.11.1942  Rußland

 

 

HEER

Willi

23.04.1911

26.11.1942  Rußland

 

 

WENZEL

Rudolf

30.05.1923

23.03.1943  Afrika

 

 

GIMM

Alfred

15.10.1912

14.04.1943  Tunis

 

4)

PETERSEN

Herbert

21.06.1922

03.02.1943  Stalingrad

vermisst

 

GRIMM

Werner

24.08.1921

12.02.1943  Rußland

 

 

HENSCH

Hugo

13.12.1920

13.03.1943  Rußland

 

 

DUMMER

Walter

02.03.1924

18.04.1943  Rußland

 

 

ELLERT

Arthur

12.09.1920

25.08.1943  Rußland

 

 

REIMER

Hermann

14.11.1921

27.09.1943  Rußland

 

 

HANSEN

Hans

30.09.1908

22.11.1943  Rußland

 

 

NIEMANN

Hans

04.07.1922

17.02.1944  Rußland

 

 

ETIENNE

Franz

10.09.1906

17.03.1944  Rußland

 

 

KOCH

Willi

18.10.1942

03.1944  Rußland

 

 

RUDLOFF

Artur

29.02.1912

20.06.1944  Rußland

 

 

GONSESEN

August

23.06.1924

01.07.1944  Rußland

vermisst

 

SCHAUMANN

Hans

05.11.1913

18.07.1944  Rußland

 

 

SCHMIDT

Erich

06.02.1908

31.08.1944  Rußland

 

 

VÖLSKE

Ernst

18.11.1925

20.08.1944  Rußland

 

5)

LORENZEN

Thomas

08.12.1911

15.09.1944  Estland

 

 

THOMSEN

Willy

07.10.1918

24.11.1944  Rußland

 

 

SIEWERT

Josef

27.12.1911

14.05.1944  Jugoslawien

 

 

ANDRESEN

Friedrich

07.04.1906

16.08.1944

 

 

MÖLLER

Hans

11.06.1909

08.1944

 

 

LINDEMANN

Alfred

23.08.1904

08.1944

 

 

MOLZEN

Heinrich

14.04.1923

14.09.1944  Rumänien

vermisst

 

KNUTZEN

Nikolaus

05.03.1907

09.1944

 

 

LULL

Kurt

18.05.1926

07.07.1944  Frankreich

 

 

BÜNNING

Hans

08.05.1904

03.08.1944  Frankreich

 

 

KNUTH

Hermann

16.05.1909

23.10.1944  Belgien

 

 

CLAUSEN

Johannes

19.04.1912

02.02.1945  a.d. Lahn

 

 

STUCKI

Richard

02.11.1926

21.02.1945  Niederrhein

 

 

HENSEN

Hugo

04.01.1906

16.03.1945  b.Oberwesel

 

 

TUITJER

Ludwig

21.11.1904

14.01.1945  Warschau

 

 

WESSEL

Horst

31.08.1926

20.01.1945  Ostpreußen

 

f)

THOMSEN

Hermann

02.08.1924

25.01.1945  Breslau

vermisst

 

STUCKI

Werner

03.09.1923

02.1945  Ostpreußen

 

 

MOLZEN

Peter

09.08.1921

12.03.1945  Guten

 

g)

NICOLAISEN

Christian

23.09.1909

14.03.1945  Pillau

 

 

THOMSEN

Johannes

11.09.1915

29.03.1945  Danzig

 

 

HANSEN

Oskar

22.11.1907

09.04.1945  Brandenburg

vermisst

 

EITNER

Friedrich

20.03.1893

25.05.1945  Pommern

 

 

SCHMIDT

Ferdinand

09.05.1897

01.1945  Rußland

vermisst

 

JÜRGENSEN

Hermann

01.08.1911

02.1945  Rußland

 

 

KÖNIGSMANN

August

19.06.1912

21.02.1946  Rußland

gestorben

 

WITTE

Ernst

18.10.1900

30.11.1945  Rußland

 

 

PETERSEN

Heinrich

17.05.1925

13.06.1948  Frankr.

gestorben

 

JOCHIMSEN

Johannes

20.12.1926

28.06.1952 

gestorben an Verwdung

 

CLAUSEN

Peter Lorenz

14.07.1916

24.09.1941  Holland

im Gedenkbuch, ohne Stein

 

THIEM

Kuno

13.01.1921

03.1945  Langenlieben O/S

im Gedenkbuch, ohne Stein

6)

e) auf dem Stein abweichend: RUDLOFF
f) auf dem Stein abweichend: WENZEL
g) auf dem Stein abweichend: vermisst 10.03.1945 Berlin

Beispiele weiterführender Erkundungen über www.volksbund.de/graebersuche :

1) (sofern identisch): Finke, Karl, Dienstgrad: Musketier, Todesdatum: 28.07.1916. [Y0601755] Karl Finke ruht auf der Kriegsgräberstätte in Villers-au-Flos (Frankreich). Block 2 Grab 24

2) (sofern identisch): Thomsen, Otto, Dienstgrad: Musketier, Todesdatum: 14.03.1918. [F0847453] Otto Thomsen ruht auf der Kriegsgräberstätte in Menen (Belgien). Block I Grab 3062

3) Hölk, Hans-Heinrich, Dienstgrad: Unteroffizier, Geburtsdatum: 07.06.1920 in Tarp, Todesdatum: 17.07.1942, Todesort: Tuganowo. [I1916926] Hans-Heinrich Hölk ist vermutlich als unbekannter Soldat auf die Kriegsgräberstätte in Korpowo  überführt worden. Leider konnten bei den Umbettungen aus seinem ursprünglichen Grablageort zum Friedhof Korpowo (Rußland) nicht alle deutschen Gefallenen geborgen werden. Sein Name wird im Gedenkbuch des Friedhofs verzeichnet.

4) Gimm, Alfred, Dienstgrad: Unteroffizier, Geburtsdatum: 15.10.1912, Todesdatum: 14.04.1943. [C0718624] Alfred Gimm ruht auf der Kriegsgräberstätte in Bordj-Cedria (Tunesien). Hof MAT Ossario 1 Tafel 15

5) Völske, Ernst, Dienstgrad: Rottenführer, Geburtsdatum: 18.11.1923 in Friedrichshof, Todesdatum: 20.08.1944, Todesort: Mokre Krs. Debica b. Zassow. [A2933225] Ernst Völske wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen von Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Mokre - Polen

6) Thiem, Kuno, Dienstgrad: Soldat, Geburtsdatum: 13.01.1921 in Danzig-Christinenhof, Todesdatum: 03.1945, Todesort: Langlieben Krs.Cosel/O.S. [B2242836] Kuno Thiem wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen von Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Kedzierzyn Kozle - Polen

Diese Übersicht orientiert sich vorwiegend an der Ortschronik von Martin NISSEN:  „Tarp. In 200 Jahren Geschichte“ (1981, Gemeinde Tarp). Zu den Daten des Ersten Weltkrieges wurde der jeweilige Dienstgrad und zum Zweiten Weltkrieg gelegentlich der Todesort vom Stein, soweit lesbar, ergänzt.

(Nach der Chronik Seite 245 ff): Es wurden 62 kleine Gedenksteine gesetzt mit den Namen der Kriegstoten in alphabetischer Anordnung. An dieser Stelle aber auch wieder die Angabe in zeitlicher Folge. Daraus ergibt sich ein deutlicher Überblick über den Verlauf des Zweiten Weltkrieges.  Aus dem Feldzug gegen Polen und Frankreich zwischen September 1939 und Juni 1940 waren keine Kriegstoten aus Tarp zu beklagen. Die ersten Verluste erst mit dem Angriff auf Rußland am 22.06.1941: (Namen)

Die wohl heftigsten Kämpfe wurden seit November 1942 um Stalingrad geführt; am 31.01.1943 ergab sich die dort eingeschlossene Armee. Von den 90.000 Gefangenen kehrten nur wenige in die Heimat zurück.

Im Juni 1942 stieß das deutsche Afrikakorps unter General Rommel bis an die Grenze Ägyptens vor. Vor der Kapitulation am 07.05.1943 in Tunis fanden noch zwei Tarper den Tod: (Namen)

Nach der Niederlage von Stalingrad brachte das Jahr 1943 erneut schwere russische Angriffe, in denen 7 Tarper ihr Leben lassen mußten: (Namen)

Im Jahre 1944 hielt der Tod mit 19 Mann seine größte Ernte unter den Tarper Soldaten. Es fielen an der endlos langen russischen Front: (Namen)

Die Balkanstaaten Ungarn, Rumänien, Bulgarien und Jugoslawien waren 1940 nach der Besetzung durch deutsche Truppen auf die Seite Hitlers getreten. Nach den schweren deutschen Niederlagen in Rußland, Frankreich oder Italien traten diese Länder jedoch auf die Seite der Alliierten. Die auf dem Balkan verbliebenen deutschen Truppen hatten große Verluste, bei denen auch 6 Tarper fielen: (Namen)

Nach der Landung der Engländer und Amerikaner im Juni 1944 in Nordfrankreich fielen auch 3 Tarper: (Namen)

Nach der Ardennenoffensive im Dezember 1944 fielen die meisten Soldaten auf deutschem Boden. In Westdeutschland fanden aus Tarp den Tod: (Namen)

Im Osten fielen: (Namen)

Die nachfolgend genannten Kriegsteilnehmer sind an den Folgen ihrer erlittenen Verwundung in Rußland bzw. Frankreich oder in der Heimat verstorben: (Namen)

Zwei Namen sind im Gedenkbuch nicht genannt, jedoch auf den Steinen: (Namen)

Datum der Abschrift: Nov. 2004 / Juli 2007

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Uwe Schärff)
Foto © 2007 Uwe Schärff

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten