Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Koldenbüttel (1848-51), Kreis Nordfriesland, Schleswig-Holstein:

Ehrentafel, von Efeu umwachsen, am alten Diakonat aus weißem Marmor mit dem Schleswig-Holstein-Kreuz und schwarzer Inschrift: „Unsern für Schleswig-Hollsteins Recht in den Jahren 1848, 49 u 50 Gefallenen: (5 Namen) gewidmet v.d. Gemeinde d. 23.April 1865“

Hinter der Kirche als deutsches Ehrenmal ein Marmor-Obelisk. Inschrift: „Den vor Friedrichstadt im October 1850 gefallenen schlesw.-holst. Kriegern zum dankbaren Andenken.“  Davor auf einem Zementfundament eine schräg gestellte weiße Marmorplatte mit der Inschrift: „Hier ruhen 75 im Jahre 1850 vor Friedrichstadt gefallenen Schleswig Holsteiner.“  (4 Mann vom 1. Schlesw-Holst. Jägerkorps, 7 Mann vom 5. Schlesw-Holst. Jägerkorps,
24 Mann vom 6. Schlesw-Holst. Bataillon, 28 Mann vom 11. Schlesw-Holst. Bataillon, 11 Mann vom 15. Schlesw-Holst. Bataillon, 1 Pionier). Das Grabmal wurde im Jahre 1864 eingeweiht; der Reinerlös aus der zu jenem Anlaß herausgegebenen Schrift floß dem Schleswig-Holsteinischen Invaliden-Fonds zu. (3)

Marmornes Grabkreuz für J.F. Todsen (s.u.)

In der Nachbarschaft als dänisches Ehrenmal eine runde Marmorsäule für 24 vor Friedrichstadt im Oktober 1850 gefallenen Soldaten. Inschrift: „De hengave Livet for Fædrelandet d. 4.de Octbr. 1850 ved Frederikstad” und “Denne Steen satte det Danske Folk over 24 trofaste Sönner.“

Eisernes Grabkreuz für C.L.V. v. Wadskör (s.u.)

Inschriften:

Unsern
für Schleswig-Hollsteins
Recht in den Jahren 1848, 49 u 50
Gefallenen:
(5 Namen)
gewidmet v.d. Gemeinde
d. 23.April 1865

Den
vor Friedrichstadt
im October 1850
gefallenen
schlesw.-holst. Kriegern
zum dankbaren
Andenken

Namen der Gefallenen (dt.):

Name

Vorname

Todesdatum und Ort

Einheit

Bemerkungen

SCHMIDT

P.

09.04.1848  bei Bau

4. Inf.Bat.

 

MEJER  (MEIER)

H.N.

06.07.1849  bei Friedericia

4. Inf.Bat.

 

FREESE

T.B.

25.07.1850  bei Idstedt

2. Inf.Bat.

 

TODSEN

J.F.

04.10.1850  bei Friedrichstadt

11. Inf.Bat.

1)

CLAUSEN

P.

04.10.1850  bei Friedrichstadt

1. Jägercorps

 

Namen der Gefallenen (dän.):

Dienstgrad

Name

Vornamen

Geburtsdatum

Todesdatum

Einheit

Bemerkungen

Secondlieutenant

WADSKÖR
(WADSKÄR / WADSKJÆR)

Carl Ludwig Viggo v.

15.05.1827

4.10.1850

4. Reserve Batallion

2)

1) Grabstätte auf dem Friedhof mit weißem Marmorkreuz, auf dem Sockel die Inschrift: „Im Kampf der Pflicht gerungen / Zu Gott emporgeschwungen / Harrt unser selig Wiedersehn. (2.Tim. 4)

2) Carl Ludwig Viggo Emanuel Wadskör (richtig: Wadskär oder Wadskjær) war am 15.Mai 1827 in Kopenhagen geboren und als Apotheker tätig, bis er im Winter 1848/49 für den Militärdienst erfasst wurde. Am 18. August 1850 folgte seine Ernennung zum Sekondeleutnant. Zur Unterstützung der Truppen westlich der Borkmühlenschanze entsandt, traf ihn am Abend des 4.Oktober, als die Kämpfe nahezu eingestellt waren, die tödliche Kugel. Er wurde am 7.Oktober hier beigesetzt. (3)

(3) zitiert aus Gerd Stolz und Heyo Wulf „Dänische, deutsche und österreichische Kriegsgräber von 1848/51 und 1864 in Schleswig-Holstein.“ Husum 2004

Datum der Abschrift: März 2005

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Uwe Schärff)
Foto © 2005 Uwe Schärff

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten