Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Kiel-Friedrichsort (Alter Garnisonsfriedhof), Schleswig-Holstein:

Ältester Friedhof Kiels von ca. 1632, zeitgleich mit Errichtung der Festung angelegt.  Kriegsgräberstätte mit Gefallenen des 1. WK.  Grabsteine überwiegend gleicher Machart mit EK und roter Gravur, teils von Dornenhecken überwuchert.

Laut Mitteilung von D. Rödiger vom 07.10.2008 werden die Gräber momentan abgerissen bzw. umgebettet.

Kiel-Friedrichsort (Alter Garnisonsfriedhof), Foto © 2005  www.panorama-service.net

Namen der Gefallenen:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

Einheit

Bemerkungen

Fest.-Artillerist

BAHL

Werner

26.4.?

?.?.1919

 

Stein eingewachsen

Matrose

BECHEN

Wilhelm

13.9.1894

19.3.1917

 

 

Gefreiter

BELLINGER

 

1894

3.3.1921

 

Stein eingewachsen

Ob.Sign.Gast

BENN

Paul

8.3.1889

3.3.1918

 

 

Ob.Matr.Art.d.R.

BESCHOMER

Max

10.5.1887

27.3.1916

 

 

Matrose

BIESZK

Anton

10.9.1883

20.3.1915

 

 

Flugzeug Matr.

BLEICHSTEIN

Franz

27.1.1897

16.1.1918

 

 

Ob.Matrose

BRUNNES

Walter

23.10.1888

1.6.1918

 

 

Stabsmaat

BUTZNER

Karl

29.1.1886

11.10.1918

 

 

Ob.Heizer

COLSDORF

Gust.

21.6.1882

2.7.1918

 

 

Ob.Btsm.Maat

DAMEROW

Franz

22.7.1883

3.3.1918

 

 

Ob.Masch.Maat

DEICHMANN

Paul

11.10.1881

3.3.1918

 

 

Verw.Schreib.Gst.

DÖRR

Albin

5.9.1897

31.8.1915

 

 

Matr. Artillerist

EILENTROP

Heinr.

28.11.1893

29.7.1917

 

 

U.Heizer

FICKERT

Max

19.7.1896

19.3.1917

 

 

San.-Maat

GAMSCHER

Paul

3.3.1886

9.11.1918

 

 

Matr.

GEISLER

Albert

10.5.1894

13.2.1917

 

 

Matr. Artillerist

GERIECKE

Rudolf

24.4.1893

5.7.1918

 

 

U.Matr.

GEUHS

Willi

15.6.1899

19.3.1917

 

 

Ob.matr.Art.d.Ldst.

GROßKLAUS

Ludwig

5.10.1870

25.3.1917

 

 

Heizer

GRÜNDLER

Gustav

12.7.1889

3.3.1918

 

 

Matrose

HEINRICH

Wilhelm

23.7.1887

18.7.1918

 

 

Ob.Matr.

HEITMANN

Paul

12.12.1885

8.4.1917

 

 

Heizer

HENNEBERG

Hugo

4.5.1898

17.7.1918

 

 

Flugmaat d.R.

HÜLKER

Georg

18.6.1891

5.7.1917

 

 

Ob.Beamten Stellvertreter

KAHLE

Olfried Heinz

15.6.1890

3.3.1918

 

 

Gefreiter

KÄHLER

Ernst

12.9.1896

9.10.1917

E/ Inf.Rgt. 85

Aus Friedrichsort, auch auf dem Ehrenmal vermerkt

Ob.Matr. Art. d. St.

KAIRIES

Johann

2.11.1883

31.12.1917

 

 

Musketier

KEUNE

Julius

25.9.1899

21.12.1917

 

 

Torp.Mech.

 

 

 

 

 

 

Maat

KLINGLER

Ernst

6.10.1895

18.6.1917

 

 

Matr.Artillerist

KOENTOPP

Heinr.

15.5.1892

18.9.1917

 

 

Matrose

KOHRT

Hermann

29.3.1899

14.8.1918

 

 

Ob.Matr.Art.d.S.I.

KRAUß

Otto

4.10.1885

6.4.1915

 

 

 

KURZER

Wilhelm

 

 

 

 

Ob.Matr.d.St.

LAMPÖHN

Hans

28.9.1884

3.3.1918

 

 

Art.-Maat

LANG

Kurt

3.4.1886

16.10.1918

 

 

Matr. Artillerist

LANGE

Karl

2.1.1900

8.5.1918

 

 

Ob.Matr.Art.

LEIST

August

21.7.1889

5.8.1914

1.Mar.Artl.Abtg.

 

Musketier

MERTENS

Adolf

5.5.1894

26.12.1920

 

 

Ob.Matr. Artillerist

MÜLLER

Wilhelm

23.3.1884

7.7.1917

 

 

 

NEUMANN

Willy

12.2.1894

2.7.1915 Vogesen

 

Aus Friedrichsort, auch auf dem Ehrenmal vermerkt

 

POBBIG

Walter

6.6.1882

18.10.1918

 

 

Ob.Heizer

REICHENHEMMER

Ignatz

13.12.1871

26.7.1918

 

 

Flugzeug Ob. Matr.

RIDLEWITZ

Ludwig

23.10.1892

12.3.1917

 

 

Heizer

RZEBORG

Karl

28.7.1892

28.7.1916

 

 

Ob.Matr.Art.d.S.I.

SALOMON

Josef

19.1.1882

31.5.1915

 

 

Heizer

SCHARNWEBER

Hans

27.12.1881

26.9.1915

 

 

Heizer

SCHÖNWOLF

Max

12.1896

21.10.1918

 

 

Heizer

SCHRADE

Hermann

20.6.1894

15.8.1918

 

 

Heizer d.R.

SCHULTZ

Paul

14.3.1889

24.10.1915

 

 

Matrose

SCHWEMER

Hugo

13.11.1876

30.6.1916

 

 

Oberfeuerwerker

SEILER

Otto

12.3.1881

30.3.1916

 

 

 

UNBEKANNTE

 

 

5.8.1914

1.Mar.Artl.Abtg.

 

Ob.Matr.

VOLLMER

Wilh.

7.8.1888

22.5.1917

 

 

Matr.Artillerist

WENDEL

Johann

23.11.1891

19.3.1917

 

 

Ob.Matrose

WESTERWIECK

Alfred

27.9.1894

3.3.1918

 

 

Ob.Masch. Maat

WULFERT

Otto

1.7.1884

16.8.1914

 

 

Flugzeug-Matrose

WUNDERLICH

Helmuth

13.4.1899

1.5.1919

 

 

Matrose

ZAHN

Otto

11.1893

3.3.1918

 

 

Matr.Art.d.R.

ZEMPLIN

Bruno

26.5.1892

23.2.1915

 

 

 

UNBEKANNTE

 

 

 

Wahrscheinlich Hilfsschiff Colchester, gesunken vor Friedrichsort

Stein eingewachsen

Anmerkung: Obwohl es sich offenbar um eine organisiert angelegte Kriegsgräberstätte handelt, sind nur 3 der hier bestatteten Soldaten in der Datenbank der Kriegsgräberfürsorge vermerkt, und auch dort nur mit dem Vermerk, dass es sich um Marineangehörige handelt, die vermutlich in Laboe oder Möltenort in den Ehrenlisten vermerkt sind.

Es handelt sich wahrscheinlich bei den Toten mehrheitlich um Angehörige verschiedener Friedrichsorter Marineeinheiten (Marineflieger, Torpedoabt., Minenabt., Festungs- und Marineartillerie, Schiffsbesatz.), die im Dienst oder bei Unfällen umkamen, oder Verstorbenen aus dem Marinelazarett. In Friedrichsort kam es zu keinerlei Kampfhandlungen während des WK 1, allerdings zeigen die Sterbedaten, dass es am 5.8.1914 und am 3.3.1918 zu Ereignissen mit jeweils mehreren Toten gekommen sein muss. Da von der 1.Mar.Art.Abt. mehre Unbekannte bestattet wurden, könnte es sich um nicht identifizierbare Opfer einer Explosion von Munition oder See-Minen handeln. Ebenfalls hier beigesetzt sind Unbekannte eines in der Förde gesunkenen Hilfsschiffes.

Das hier eine eigene Kriegsgräberstätte existiert mag daran liegen, das die Garnison Friedrichsort erst 1922 als Stadtteil nach Kiel eingemeindet wurde. Der Friedhof wird seit 1987 nicht mehr belegt, die alte Kapelle 1999 als baufällig abgebrochen.

Den Weltkriegstoten des Ortes, von denen nur 2 hier bestattet wurden,  wurde ein eigenes Denkmal am Skageraakufer gewidmet, denen Kiels wird eben dort auf dem Eichhoffriedhof und dem Nordfriedhof gedacht.

Übrigens tat Hans Bötticher, besser bekannt unter seinem Synonym 'Joachim Ringelnatz' während des 1. WK Dienst in der Festung Friedrichsort als Bootsmannsmaat, 1918 als Leutnant als Kommandant eines Minensuchbootes.

Von diesem Objekt können beim Autor des Beitrages hochauflösende Detailaufnahmen und/ oder, sofern vorhanden, Aufnahmen einzelner Namenssteine angefordert werden.

Datum der Abschrift: 10.2005

Beitrag von: Fred Watty | Genealogische Gesellschaft HH e.V.
Foto © 2005 
www.panorama-service.net

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten