Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Hassenhausen (1806, Herzog v. Braunschweig), Stadt Naumburg (Saale), Burgenlandkreis, Sachsen-Anhalt

Denkmal für den Herzog von Braunschweig

An der Straße zwischen Poppel und Hassenhausen in der Feldmark: Ein Obelisk auf einem dreistufigen Sockel, davor steht eine Marmorplatte mit Inschrift.

Das Denkmal erinnert an den Oberbefehlshaber der preußischen Hauptarmee, Generalfeldmarschall Karl Wilhelm Ferdinand, Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel.  Es wurde im April 1808 auf Veranlassung seines Neffen, des Herzogs Karl August von Sachsen-Weimar und Eisenach auf dem Friedhof von Taugwitz errichtet und 1815 an den Ort umgesetzt, an dem der Herzog von Braunschweig am 14. Oktober 1806 tödlich verwundet wurde.  (Sein Sohn Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig-Lüneburg-Oels, genannt "der schwarze Herzog" war einer der bekanntesten deutschen Heerführer der napoleonischen Kriege und fiel am 16.06.1815 bei Quatre-Bras, zwei Tage vor der Schlacht von Waterloo).

Hassenhausen, Foto © 2005 Karin Offen  

Inschriften:

Vorderseite:
Hier ward am XIV. Octob. MDCCCVI
Carl regierender Herzog zu Braunschweig und Lüneburg toedtlich verwundet
P
C.A.D.S.V.*

Erneuert von der Herzogl. Braunschweigischen Staatsregierung MDCCCLXXXVIII

Rückseite:

Am 14. October 1806
Jena-Hassenhausen
12. September 1870
Sedan

Welch eine Wendung durch Gottes Führung.
Dem tapferen Heere welches hier blutete die dankbaren Enkel
14. October 1896

* Die lateinischen Abkürzungen P C.A.D.S.V. bedeuten: Posuit, Carolus, Augustus, Dux, Saxoniae, Vimariae = Gesetzt von Carl August, Herzog von Sachsen-Weimar.

Name des Gefallenen:

1806

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Weitere Bemerkungen

Gen.-Feld-marschall

BRAUNSCHWEIG- LÜNEBURG,
Fürst von BRAUNSCHWEIG-WOLFENBÜTTEL-BEVERN

Carl, Herzog zu

09.10.1735 Braunschweig

14.10.1806, Ottensen bei Hamburg (damals zu Dänemark gehörend)

Karl Ferdinand wurde 1806 völlig sinnlos als Oberbefehlshaber für die preußische Armee reaktiviert. Im hohen Alter von 71 Jahren starb er den Folgen einer schweren Verwundung aus dem Kampf gegen Napoleon nach der Schlacht bei Jena und Auerstedt.

Quelle kursiv: Wikipedia

Datum der Abschrift: 01.06.2005

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Karin Offen)
Foto des Denkmals © 2005 Karin Offen

 

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten