Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Friedrichstadt (Friedhof - Ehrenmal), Kreis Nordfriesland, Schleswig-Holstein

PLZ 25840

Auf dem Friedrichstädter Friedhof aus der Zeit der Schleswig-Holsteinischen Erhebung 1848-50 eine Grabanlage mit 10 gefallenen dänischen Soldaten.  In der Mitte des Friedhofs ein Ehrenmal mit den Namen der 91 Kriegstoten des Ersten Weltkrieges.

Friedrichstadt, Foto © 2005 Uwe Schärff

Inschriften:

Ihren
Gefallenen
die Stadt
Friedrichstadt

Namen dänischer Gefallener  von 1848-50:

Dienstgr.

Name

Vorname

aus

Todesdatum

Einheit

 

 

BRASKIENSEN
(BRASK JENSEN)

Christian

Steendige

08.09.1850

4. Res.Batl.

1)

Prem.Ltn.

FICK

Otto Ludvig Theodor

 

08.09.1850

7. Linie Inf. Batl.

2)

 

IENSEN  (JENSEN)

Sören

Vedsted

08.09.1850

7. Linie Inf. Batl.

1)

Sergeant

LAURSEN

Jens

Toustrup

08.09.1850

7. Linie Inf. Batl.

1)

 

LAURSEN

Peder

Rye

08.09.1850

7. Linie Inf. Batl.

1)

 

MIKKELSEN

Anders

Staxrode

25.08.1850

4. Res.Batl.

1)

 

MORTENSEN

Anders

Koldt

08.09.1850

7. Linie Inf. Batl.

1)

 

NIELSEN

Jens

Giedved

08.09.1850

7. Linie Inf. Batl.

1)

 

RASMUSSEN

Lars Christian

Vadstehede

08.09.1850

7. Linie Inf. Batl.

1)

(Ltn.)

WENDT

 

 

08.09.1850

7. Linie Inf. Batl.

2)

1) Gemeinsame Grabanlage von acht im Rechteck angeordneten und durch Eisenstangen verbundenen niedrigen Granitpfeilern. Darauf ein Granitblock mit geschliffener Vorderseite, darauf die Inschrift „Denne Steen satte det Danske Folk over sine trofaste Sönner“. Acht Namen, „Falden for Fædrelandet“.

2) Außerdem eine aufrechte Marmorplatte für Premierlieutenant Fick. Dazu Stolz / Wulf (S.262):  „Die Leutnante Fick und Wendt fielen am 8.September 1850 während einer Erkundung bei Süderstapel mit sechs Soldaten des 7.Linien- und einem Mann des 4.Reserve-Bataillons. Sie wurden am 12.September 1850 in dem gemeinsamen Grab beigesetzt mit Ausnahme von Leutnant Wendt, der auf Wunsch seiner Angehörigen in der Familiengrabstätte auf dem Garnisonfriedhof in Kopenhagen beerdigt wurde.  Leutnant Fick war am 11.August 1821 in Kopenhagen geboren, wo er als Goldschmied und Graveur arbeitete. Im April 1848 trat er als Freiwilliger in das dänische Heer ein, wurde am 10.März 1849 zum Sekonde- und am 19.August 1849 zum Premierleutnant ernannt. Im Frühjahr 1850 wurde er in das 7.Lilien-Bataillon versetzt. Fick fiel beim ersten Ansturm auf die schleswig-holsteinische Stellung an der Mühle nordwestlich von Süderstapel.“ (Zitiert aus Gerd Stolz / Heyo Wulf „Dänische, deutsche und österreichische Kriegsgräber von 1848/51 und 1864 in Schleswig-Holstein“, Husum 2004)

Namen der Gefallenen des Ersten Weltkrieges:

Name

Vorname

Todesjahr

 

AHNEN

Boy von

 

 

ALPEN

Rudolf

 

 

BARTELS

Joh.

 

G)

BARTELS

Pet.

 

G)

BEHLAU

Paul

 

 

BIELFELD

Frz.

 

 

BLÄDEL

Willy

 

7)

BOHSEN

Albr.

 

 

BRUHN

Herm.

 

 

CHRISTIANS

Carl

1919

 

CHRISTIANSEN

Rud.

 

 

CLASEN

Heinr.

 

 

CLASEN

Joh.

 

 

CLAUSSEN

Ad.

 

C)

CLAUSSEN

Ernst

 

C)

DAVIDS

Gähdert

 

 

DOSE

Johann

 

 

DUUS

Heinr.

1919

 

EGGERS

Fritz

 

 

EGGERS

Hinr.

 

 

EGGERS

William

 

 

EHLERS

Claus

 

 

ENGELHARDT

Bernh.

 

A)

ENGELHARDT

Pet.

 

A)

FREESE

Max

 

D)

FREESE

Wilh.

 

D)

GEBHARDT

Bruno

 

 

GEERTZ

Joh.

 

 

GÜNTRATH

Jac.

 

 

HANSEN

Rudolf

 

 

HARDER

Har.

 

 

HARDER

Peter

 

 

HENKENS

Pet.

 

 

HENSEN

Hinr.

 

 

HILLBRECHT

Jos.

 

 

JANS

Hans

 

 

JANSEN

Willy

 

 

JENSEN

Bernh.

 

 

JENSEN

Georg

 

 

JENSEN

Heinr.

 

 

JOHNS

August

 

H)

JOHNS

Wilh.

 

H)

KAUL

Gustav

 

 

KLASEN

Peter

 

F)

KLASEN

Wilhelm

 

F)

KNUTZEN

Ernst

 

 

KNUTZEN

Hans

 

 

KRUSE

John

 

 

LAKEIT

Herm.

 

 

LENSINGER

Ferd.

 

3)

LESCH

Fritz

 

K)

LESCH

Georg

 

K)

LEVY

Alfred

 

 

LEVY

David

 

 

LÖPCHENS

Arth.

 

 

LORENZEN

Herm.

 

 

MAASS

Hugo

 

 

MARHOLD

Gust.

 

6)

MARXEN

Ernst

 

 

MATTHIES

Christ.

 

 

MEIER

Martin

 

 

MEYER

Aug.

 

 

MÖLLER

Adolf

 

 

MUMM

Christ.

 

 

NICKELSEN

Rich.

 

 

NOMMENSEN

Carst.

 

E)

NOMMENSEN

Ernst

 

 

NOMMENSEN

Karl

 

E)

OHLS

Johannes

 

 

PAUSTIAN

Karl

 

B)

PAUSTIAN

Max

 

B)

PETERS

Wilh.

 

 

PÖRKSEN

Paul

 

 

RATHJE

Peter

 

 

REIGARD

Rob.

 

 

SALOMON

Karl

 

 

SCHÄUFLER

Fritz

 

4)

SCHÖNBERG

Hans

 

 

SCHWARZ

Heinr.

 

 

SELK

Wilhelm

 

 

SOMMERFELD

W.

 

 

SPORK

Emil

 

 

SPORK

Hugo

 

 

TEICHFISCHER

Joh.

 

 

THEDENS

Herm.

 

 

TOBIES

Konr.

 

 

TOUSSIENG

Georg

 

5)

VOGT

Hans

 

 

WIESE

Wilh.

 

 

WINKELHOLZ

Ludw.

 

 

WITT

Georg

 

 

A)  bis  K)  = hier als Brüder genannt

Anmerkung: Die Namen auf diesem Ehrenmal sind nahezu identisch mit denen auf der Ehrentafel in der Kirche. Hier allerdings sind es etwa 10 Namen mehr. Und hier sind – bis auf zwei Ausnahmen – das jeweilige Todesjahr nicht genannt.

Beispiele weiterführender Erkundungen über www.volksbund.de/graebersuche:

3) (sofern identisch): Lensinger, Ferdinand, Dienstgrad: Landsturmmann, Todesdatum: 25.03.1916. [E0597054].  Ferdinand Lensinger ruht auf der Kriegsgräberstätte in Longuyon (Frankr.). Bl.1 Gr.256

4) (sofern identisch): Schäufler, Fritz, Dienstgrad: Ersatz-Reservist, Todesdatum: 04.04.1916. [I0370897]  Fritz Schäufler ruht a.d. Kriegsgräberstätte Lens-Sallaumines (Frankreich). Block 8 Grab 563

5) (sofern identisch): Toussing, Georg, Dienstgrad: Unteroffizier, Todesdatum: 17.07.1917. [C1271665]  Georg Toussing ruht a.d. Kriegsgräberstätte Noyers-Pont-Maugis (Frankreich). Bl.B Gr.1656

6) (sofern identisch): Marhold, Gustav, Dienstgrad: Soldat, Geburtsdatum: 22.09.1897, Todesdatum: 24.10.1918. [P2441004]  Gustav Marhold ruht auf der Kriegsgräberstätte in Berlin-Steg.-Lichterfelde II Parkfdh. (BRD). Gr.48

7) Blädel, Willy, Dienstgrad: Grenadier, Geburtsdatum: 24.04.1899 in Friedrichstadt, Todesdatum: 06.07.1918. [L3448729]  Willy Blädel ruht auf der Kriegsgräberstätte in Landau/Pfalz (BRD). Reihe 10 Grab 19

Datum der Abschrift: März 2005

Beitrag von: gghh.genealogy.net (Uwe Schärff)
Foto © 2005 Uwe Schärff

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten