Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Friedrichstadt (Ev.Kirche), Kreis Nordfriesland, Schleswig-Holstein:

Vor der Kirche auf dem ehem. Friedhof ein schwarzer Granitstein mit polierter Oberfläche. Inschrift: „Den auf diesem Friedhof ruhenden, in den Tagen vom 29.Sept. 4.Oct. 1850 Kämpfend gefallenen Schleswig-Holsteinischen Kriegern dankbar gewidmet von den Friedrichstädtern 4.Oct. 1864“. Das Grabmal kennzeichnet ursprünglich ein Massengrab „namenloser“ Friedrichstädter Einwohner, schleswig-holsteinischer und dänischer Soldaten, die bei der Belagerung und Beschießung Friedrichstadts vom 29.9. bis 4.10.1850 getötet wurden. An der Einweihung des Grabmals am 4.10.1864, am 14 Jahrestag des Sturmangriffs auf Friedrichstadt, beteiligte sich neben örtlichen Vereinen und Organisationen, Friedrichstädter Bürgern und dem örtlichen Kampfgenossenverein die damals in der Stadt in Garnison liegende Abteilung des k.k. österreichischen Infanterie-Regiments Prinz Holstein mit dem Regiments-Musikkorps, sämtlichen Offizieren und dem Feldgeistlichen. Die Rede am Grabmal hielt Pastor MENSINGA, Prediger der remonstrantisch-reformierten Gemeinde, die Predigt in der ev.-luth. Kirche der dortige Pastor HANSEN.(1)

Hinter der Kirche ein schwarzer Obelisk auf Sockel, mittig ein Kreuz, darüber die Inschrift: „Denne Steen satte det Danske Folk over 53 trofaste Sønner. (Diesen Stein setze das dänische Volk über 53 treue Söhne). Unter dem Kreuz „Som satte livet til for Fædrelandet i Dagene fra d. 29 Sepr. – 3die Octbr. 1850“. Das Grabmal wurde am 13.Januar 1853 von dem dänischen Feldpropsten Høyer MØLLER eingeweiht. Anwesend waren bei dieser Feierstunde u.a. Generalleutnant BÜLOW mit Stab aus Flensburg, Generalmajor THESTRUP, das 2.Linien-Bataillon aus Husum und Tönning sowie eine Halbbatterie aus Schleswig; es fehlte jedoch Oberst HELGESEN, der „Verteidiger von Friedrichstadt“.(1)

In der Kirche. Eine kleine Wandtafel für die Kriegstoten der schleswig-holsteinischen Erhebung von 1848 mit dem Wappen Schleswig-Holsteins darüber. Inschrift: „Den Tod fürs Vaterland starben folgende Söhne Friedrichstadts“ (5 Namen).  Zwei geschnitzte Holztafeln mit 80 Namen von Kriegstoten des Ersten Weltkrieges. „Eisernes Kreuz / Es fielen fürs Vaterland im Weltkrieg 1914-18“

Friedrichstadt, Foto © 2004 Uwe Schärff Friedrichstadt, Foto © 2004 Uwe Schärff

Inschriften:

Den Tod fürs Vaterland
starben folgende Söhne
Friedrichstadts
(1848-51)

Es fielen fürs Vaterland im Weltkrieg 1914-18

Namen der Gefallenen von 1848-51:

Name

Vorname

Todesdatum und Ort

Einheit

PETERS

Gerhard

06.07.1849  bei Fridericia

4. Jägerc.

COHN

Levin

06.07.1849  bei Fridericia

3. Jägerc.

BENIAMIN

Abraham

06.07.1849  bei Fridericia

2. Bat.

ZILLEN

Carl

25.07.1850  bei Idstedt

4. Bat.

FEDDERSEN

Franz

25.07.1850  bei Idstedt

2. Bat.

Namen der Gefallenen des Ersten Weltkrieges:

 

Name

Vorname

Todesjahr

Bemerkungen

Tafel 1

PETERS

Wilhelm

1914

 

 

SELK

Wilhelm

1914

 

 

DAVIDS

Gähdert

1914

 

 

JENSEN

Heinrich

1914

 

 

ENGELHARDT

Peter

1914

 

 

ENGELHARDT

Bernh.

1914

 

 

HANSEN

Rudolph

1914

 

 

REIGARD

Robert

1914

 

 

EGGERS

Fritz

1914

 

 

KRUSE

John

1914

 

 

TEICHFISCHER

Johs.

1914

 

 

ALPEN

Rudolph

1915

 

 

 

 

 

 

 

MAASS

Hugo

1915

 

 

KAUL

Gustav

1915

 

 

CLAUSSEN

Ernst

1915

 

 

CLAUSSEN

Adolph

1915

 

 

GÜNTRATH

Jacob

1915

 

 

AHNEN

Boy von

1915

 

 

WINKELHOLZ

Ludwig

1915

 

 

BRUHN

Hermann

1915

 

 

FREESE

Max

1915

 

 

FREESE

Wilhelm

1915

 

 

KNUTZEN

Ernst

1915

 

 

OHLS

Johannes

1915

 

 

MATTHIEß

Christian

1915

 

 

NOMMENSEN

Ernst

1915

 

 

 

 

 

 

 

RATHJE

Peter

1915

 

 

EHLERS

Claus

1915

 

 

CLASEN

Johannes

1915

 

 

HARDER

Harald

1915

 

 

NOMMENSEN

Carsten

1916

 

 

NOMMENSEN

Karl

1916

 

 

LENSINGER

Ferdinand

1916

 

 

HARDER

Peter

1916

 

 

SCHÄUFLER

Fritz

1916

 

 

HENSEN

Hinrich

1916

1)

 

EGGERS

William

1916

 

 

THEDENS

Herm.

1916

 

 

WITT

Georg

1916

 

 

 

 

 

 

Tafel 2

JENSEN

Bernhard

1916

 

 

GEERTZ

Johannes

1917

 

 

LESCH

Friedrich

1917

 

 

LESCH

Georg

1917

 

 

BEHLAU

Paul

1917

 

 

JOHNS

Wilhelm

1917

 

 

JOHNS

August

1917

 

 

MEYER

August

1917

 

 

SCHWARZ

Heinrich

1917

 

 

TOUSSIENG

Georg

1917

2)

 

LÖPCHENS

Arthur

1917

 

 

HENKENS

Peter

1917

 

 

HILLBRECHT

Joseph

1917

 

 

 

 

 

 

 

NICKELSEN

Richard

1917

 

 

JANS

Hans

1917

 

 

CHRISTIANSEN

Rudolph

1917

 

 

KLASEN

Wilhelm

1917

 

 

KLASEN

Peter

1917

 

 

VOGT

Hans

1917

 

 

LAKEIT

Hermann

1917

 

 

BARTELS

Johann

1917

 

 

BARTELS

Peter

1917

 

 

JANSEN

Willy

1917

 

 

EGGERS

Hinrich

1917

 

 

PÖRKSEN

Paul

1917

 

 

CLASEN

Heinrich

1917

 

 

WIESE

Wilhelm

1917

 

 

SALOMON

Karl

1917

 

 

 

 

 

 

 

BOHSEN

Albrecht

1918

 

 

BLAEDEL

Willy

1918

3)

 

KNUTZEN

Hans

1918

 

 

MARXEN

Ernst

1918

 

 

GEBHARDT

Bruno

1918

 

 

DOSE

Johann

1918

 

 

PAUSTIAN

Max

1918

 

 

PAUSTIAN

Carl

1918

 

 

SCHÖNBERG

Hans

1918

 

 

CHRISTIANS

Carl

1918

 

 

DUUS

Jürgen

1918

 

 

JENSEN

Hugo

1918

 

 

MUMM

Christian

1918

 

(1) zitiert aus Gerd Stolz und Heyo Wulf „Dänische, deutsche und österreichische Kriegsgräber von 1848/51 und 1864 in Schleswig-Holstein.“ Husum 2004

Beispiele weiterführender Erkundungen über www.volksbund.de/graebersuche:

1) (sofern identisch): Hensen, Heinrich, Dienstgrad: Musketier, Todesdatum: 16.06.1916. [Q0407140]  Heinrich Hensen ruht a.d. Kriegsgräberstätte in Pierrepont (Frankreich). Block 1 Grab 146

2) Toussing, Georg, Dienstgrad: Unteroffizier, Todesdatum: 17.07.1917.  [C1271665]  Georg Toussing ruht a.d. Kriegsgräberstätte in Noyers-Pont-Maugis (Frankreich). Block B Grab 1656

3) Blädel, Willy, Dienstgrad: Grenadier, Geburtsdatum: 24.04.1899 in Friedrichstadt, Todes-/Vermißtendatum: 06.07.1918.  [L3448729]  Willy Blädel ruht auf der Kriegsgräberstätte in Landau/Pfalz (BRD). Reihe 10 Grab 19

Weiteres Suchergebnis über „Geburtsort Friedrichstadt“ bei www.volksbund.de/graebersuche (auf den Tafeln nicht mit genannt):

Name

Vorname

Todesjahr

Bemerkungen

DETHLEFSEN

Hans

26.10.1917

4)

4) Dethlefsen, Hans, Dienstgrad: Leutnant der Reserve, Geburtsdatum: 04.03.1892 in Friedrichstadt, Todesdatum: 26.10.1917.  [W3062560]  Hans Dethlefsen ruht a.d. Kriegsgräberstätte in Lübeck/Travemünder Allee. Block III Reihe A Grab 47

Datum der Abschrift: Juli 2004

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Uwe Schärff)
Foto links und mitte © 2004 Uwe Schärff
Foto rechts © 2005
www.panorama-service.net
 

 

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten