Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Essel (Soldatenfriedhof), Kreis Soltau-Fallingbostel, Niedersachsen:

Soldatenfriedhof im Wald bei Essel mit Sandsteinkreuzen für die 114 Kriegstoten aus den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges.

Am Eingangstor ein aufrechter Sandstein mit Eisernem Kreuz und der Inschrift „Essel / 1939 / 1945“. Auf dem Friedhof ein Findling mit Marinewappen und der Inschrift „11.-12.4.1945“ sowie ein flachliegender Stein mit Anker und Inschrift „Den Toten im Osten“.

Die nachfolgenden Daten stammen vorwiegend aus den Angaben im Schaukasten des Friedhofs. Auch wurde die dort verwendete Nummerierung übernommen.

Die Nummern 1 bis 37 gelten für die hintere Reihe, die Nummern 38 bis 74 für die mittlere Reihe und die Nummern 75 bis 111 für die vordere Reihe (jeweils von links). Ein gemeinsames Sandsteinkreuz bekamen die drei im Jahre 1964 umgebetteten Soldaten (Nummern 112 bis 114).

Essel (Soldatenfriedhof), Foto © 2004 Uwe Schärff

Inschriften:


Essel
1939
1945

11.-12.4.1945

Namen der Mitte April 1945 Gefallenen:

Nr.

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdat.

Einheit

Bemerkungen

82

PzGren.

ANHALT

Werner

03.04.1928

PzGr.A.u.E.Btl.12

6)

14

Gefr.

BAUM

Wolfgang

26.09.1927

2. Pz.Ers.Abt. 500

 

96

PzGren.

BECK

Emil

04.01.1907

PzGr.E.u.A.Btl. 361  1.StKp.6601

 

62

MusikOfw.

BERNSTEIN

Karl

24.09.1911

I.R. 318

 

2

Pi.

BISCHHOFF

Paul

03.04.1927

Pi.Ers.Batl. 6

 

64

Lt.z.S.

BÖCKING

Walter

24.09.1923

 

 

8

Lt.

BODE

Otto

15.02.1921

Mar.Füs.Batl. 2

 

35

Fw.

BÖHME

Gerhard

20.05.1913

Luftgau-Nachr.Ers.Abt.Nr. 84

 

70

MusikFw.

BÖHMER

Hermann

05.07.1918

Mar.Füs.Batl. 2

 

61

Ogefr.

BOHR

Mathias

21.03.1907

Fest.Pak.E.u.A.Abt. 101C

 

74

MaschGefr.

BOSSELMANN

Werner

04.01.1924

2. Mar.Inf.Div.F.Pak 101

 

83

Stm.

BRAUN

Otto

04.10.1925

 

 

109

Schreiber OMaat

BRUHN

Hans

29.12.1921

Mar.Füs.Batl. 2

 

11

Lt.z.S.d.Res.

COLMORGEN

Kurt

24.04.1922

Mar.Füs.Batl. 2

 

72

SignOgefr.

DABBERT

Karl

29.04.1919

 

 

111

MatrGefr.

DETLEF

Fritz

30.06.1920

 

 

5

Matr.

DIERIG

Günter

17.02.1927

 

 

73

Matr.

DZAAK

Günther

02.05.1927

 

 

25

PzGren.

ERNST

Willi

22.09.1927

 

 

114

Matr.

FECHNER

Arnim

14.10.1927

 

c)

92

Matr. II

FICHTNER

Günther

29.07.1927

 

 

63

OMaat

FRIEDRICH

Helmut

09.02.1922

 

 

57

Masch.Gefr.

GARBADE

Bernhard

06.09.1922

Kriegsmarine

 

93

Matr.

GELLRICH

Walter

22.12.1927

Fest.Pak.E.-Abt. 101, 1.Kp.

 

100

Ogren.

GENSS

Alexander

02.09.1926

PzGr.Wb (mot) 1.Kp.E.B. 71

 

37

KKpt. (w.)

GÖRDES

Josef

16.05.1901

BtlKdr. Mar.Füs.Batl. 2

3)

31

RAD-Vormann

GUSTAFSSON

Walter

02.01.1927

1. Schw.Flak 521

 

7

Lt.z.S.d.Res.

HAAK

Rudolf

15.03.1924

Mar.Füs.Batl. 2

 

23

Lt.

HALLER

Johann

10.11.1914

6. Inf.Rgt. 85

 

101

Uffz.

HÄMICH

Peter

 

Luftwaffe

 

30

Rttf.

HARTMANN

Günter

13.10.1927

 

 

27

OA.d.Kriegsmar.

HEIBECK

(od. HIEBECK)

 

 

2)

90

Soldat

HENNIG

Heinrich

25.04.1912

Inf.E.u.A.Kp. 20N

 

94

Uffz

HERZOG

Erich

22.10.1922

1.H-FlakArt.E-Abt. 280

 

53

Uffz.

HILMER

Werner

17.09.1921

Gren.E.u.A.Abt. 396

 

71

Matr.

HINZ

Joachim

28.03.1926

Kriegsmarine

 

9

HptFw.

HÜTTENMÜLLER

Willi

09.12.1919

Pz.Jg. / F.P. 56213 C

 

78

PzGren.

INGWERSEN

Johannes

19.05.1928

PzGr.A.u.E.Btl.12

4)

39

Matr.

INSTINSKY

Willi

15.08.1927

 

 

19

MatrGefr.

JÄNICKE

Günter

03.02.1926

Kriegsmarine 47985/43

 

51

BtsMaat

JUNG

Walter

26.09.1924

Mar.Füs.Batl. 2

 

104

MaschGefr.

KÄHNE

Heinz

09.12.1911

1.Kp. Füs.Btl. 2

 

102

Matr.

KIRSCH

Albert

29.11.1926

Mar.Füs.Batl. 2

 

41

MatrHptGefr.

KLAWITTER

Herbert

09.07.1920

Mar.Füs.Batl. 2

 

34

Schtz.

KÖGLMEIER

Andreas

24.07.1927

St.Kp.Pz.Jg.E.u.A. 7

 

105

MarArtl.

KOHR

Arthur

03.06.1926

 

 

38

Ogefr.

KÖNIG

Karl

05.10.1922

Mar.Füs.Batl. 2

 

15

RAD-Mann

KROHN

Ernst-Rudolf

 

 

 

108

Fähnr.z.S.

KRÖSING

Wolfgang

17.11.1925

Mar.Füs.Batl. 2

 

42

MatrOgefr.

LANG

Kurt

23.05.1908

Mar.Füs.Batl. 2

 

13

 

LEHMANN

R.

 

 

 

44

Schtz.

LESING

Sabastian

22.09.1927

Jg.Ers.Kp. Nr. 989

 

54

Matr.II

LOOS

Heinz-Günther

10.03.1926

Mar.Füs.Batl. 2

 

10

Mech.Maat

MAASCH

Heinrich

11.03.1920

 

 

88

Lw.Soldat

MAHNITZ

Emil

14.08.1904

 

 

1

Matr.

MEIER

Franz

19.09.1923

 

 

28

Soldat

MEYN

Hans-Werner

10.02.1928

 

 

20

MaschMaat

MÜLLER

Rolf

08.04.1921

Mar.Füs.Batl. 2

 

112

Lt.

NAGEL

Hans

27.08.1916

Luftwaffe

c)

95

PzGren.

OBERNDORFER

Willibald

30.06.1928

 

7)

66

Fähnr. (Ing.)

OEHR

Gerhard

17.12.1925

2. Mar.Inf.Div.

 

65

Mar.Soldat

PAWLOWSKI  (??)

 

 

 

 

12

MatrGefr.

PIEPKORN

Siegfried

06.12.1913

Mar.Füs.Batl. 2

 

6

Ogefr.

PÖLZL

Alois

19.04.1926

Mar.Füs.Batl. 2

 

67

Matr.

REININGER

Paul

05.02.1924

Feldp.-Nr. M62023E

 

45

RAD-Vormann

ROHDE

Heinz

25.11.1927

Feldp.-Nr. 39046

 

91

Schtz.

SCHAUERER

Kurt

24.01.1927

Fest.Pak.A.u.E.Abt. 101

 

50

Gefr.

SCHOLZ

Gustav

07.03.1922

1.Pz.Jg.Abt. 257

 

68

Matr.

SCHÖNAUER

Friedrich

22.01.1927

4. / Mar.Füs.Batl. 2

 

24

Schtz.

SCHOTT

Hans

14.01.1928

 

1)

77

PzGren.

SCHULZE

Georg

20.05.1927

PzGr.A.u.E.Btl.12

 

3

Schtz.

SENK

Gerhard

06.08.1927

StKp.Pz.Ers.Abt. 2

 

43

Hptm.

SEYFFERTH

Werner, Dr.

03.03.1895

Pz.Jg.E.u.A.Btl. 102

 

113

Matr.

SLADEK

Herbert

28.11.1927

 

c)

21

PzGren.

SOMMERFELD

Reinhold

04.09.1927

PzGr.E.Btl. 108

 

4

Fw.

STEHNKEN

Bernhard

31.08.1913

Mar.Füs.Batl. 2

 

32

Matr.

THEBES

Günther

01.07.1927

Mar.Füs.Batl. 2

 

48

Mar.Soldat

TRUDA

Franz

0210.1927

 

 

76

Oj.

TUSCHINSKI

Rudolf

12.05.1925

 

 

47

MaschOgefr.

UNGEMACH

Wolfgang

26.05.1923

Mar.Füs.Batl. 2

 

26

Fähnr.z.S.

UNTERMANN

Harald

16.10.1925

Mar.Füs.Batl. 2

 

33

FhjFw.

WAGNER

Kurt

07.03.1918

Pz.Truppenschule Bergen

 

40

Matr.

WALLASCH

Herbert

02.05.1927

Mar.Füs.Batl. 2

 

85

PzGren.

WEICKARDT

Kurt Rudi

17.06.1927

PzGr.A.u.E.Btl.12

 

106

MatrHptGefr.

WERNER

Walter

27.09.1919

Mar.Füs.Batl. 2

 

81

PzGren.

WIENER

Harry

14.03.1928

PzGr.A.u.E.Btl.12

5)

36

BtsmMaat

WIENHOLD

Siegfried

02.06.1923

Mar.Füs.Batl. 2

 

69

Pz.Gren.

WINKLER

Egon

 

PzGr.A.u.E.Btl.12

 

99

RAD-Mann

WINTER

Hellmuth

17.04.1927

U254RAD1/181/2736

 

55

MatrGefr.

WITTENSTEIN

Johannes

25.11.1923

Mar.Füs.Batl. 2

 

17

RAD-Mann

WOLGAST

Hans

02.05.1927

 

 

80

PzGren.

WÖRLE

Helmut

07.11.1927

PzGr.A.u.E.Btl.12

 

110

HptGefr.

WÜNSCHER

Otto

07.09.1923

2. Mar.Inf.Div.

 

79

 

unbek. Soldat

 

 

 

 

84

 

unbek. Soldat

 

 

EM  6SSUSL Nr.10

 

89

 

unbek. Soldat

 

 

 

 

97

 

unbek. Soldat

 

 

 

 

103

 

unbekannt

 

 

 

 

107

Maat

unbekannt

 

 

 

b)

16

RAD-Mann

unbekannt

 

 

 

 

18

Gefreiter

unbekannt

 

 

 

 

22

 

unbekannt

 

 

 

 

29

PzGren.

unbekannt

 

 

PzGr.A.u.E.Btl. 12

 

46

PzGren.

unbekannt

 

 

PzGr.A.u.E.Btl.12/EM 4455K

 

49

PzGren.

unbekannt

 

 

PzGr.A.u.E.Btl.12/EM 4504K

 

52

PzUffz.

unbekannt

 

 

 

 

56

PzGren.

unbekannt

 

 

PzGr.A.u.E.Btl.12/EM 4428K

 

58

PzGren

unbekannt

 

 

PzGr.A.u.E.Btl.12/EM 4603K

 

59

PzGren

unbekannt

 

 

PzGr.A.u.E.Btl.12/EM 4410K

 

60

PzUffz.

unbekannt

 

 

 

 

75

Uschf.

unbekannt

 

 

 

a)

86

PzGren.

unbekannt

 

 

PzGr.A.u.E.Btl.12/EM 4598K

 

87

PzGren.

unbekannt

 

 

 

 

98

PzGren.

unbekannt

 

 

PzGr.A.u.E.Btl.12

 

Hintergrund:

In der Zeit vom 10. – 15. April 1945 stießen die britischen Kräfte von Wesel/Rhein kommend, über Rheine–Nienburg–Petershagen–Bordenau über die Aller nach Lüneburg vor.

Beim Kampf um den Aller-Übergang bei Essel stellten sich den britischen Kräften das verstärkte Marine-Füsilier-Btl.2 mit Panzer-Grenadieren und RAD-Einheiten gegenüber.

Am 23.-24. März 1945 überwand die 21. British Army Group (Montgomery) beiderseits Wesel den Rhein, schloß am 1. April 1945 bei Lippstadt zusammen mit der aus Süden angreifenden 12th U.S. Army Group (Bradley) den Ruhr-Kessel und trat unverzüglich zum Stoß in die Norddeutsche Tiefebene an. Die Angriffsziele waren Bremen, Elbe, Elbe-Brückenkopf, Hamburg, Lüneburg, Celle und Uelzen.

Zur Abwehr faßte die deutsche oberste Führung alle Kräfte zwischen Harz und Holland unter dem Oberbefehlshaber Nord-West (Generalfeldmarschall Busch) zusammen. Mit dieser Aushilfe versuchte sie, einmal die britische Nordflanke zu bedrohen, zum anderen bis zum „operativen Wandel“ eine erfolgreiche Schlacht um Zeitgewinn zu führen.

Am deutschen Südflügel stand die „Armee Student“ (später Blumentritt) mit dem Auftrag, Weser und anschließend Aller zu halten. Zu ihren entweder abgekämpften oder gerade erst aufgestellten „Großverbänden“ gehörte die 2. Marine-Infanteriedivision.

Bei dieser gebildeten Division handelte es sich um eine Aushilfe. Sie bestand aus überzähligen Schiffs-, U-Boots- und Stützpunktbesatzungen der Kriegsmarine; sie gliederte sich wie eine „Infanteriedivision 1945“, besaß jedoch kaum deren Waffen und Geräte. Gemessen an Lage und Auftrag lag ihre Hauptschwäche eindeutig in unzureichender, wenn nicht fehlender Ausbildung von Einheiten und Verbänden, Führern und Unterführern.

Am 5. April 1945 trifft die 2. MarInfDiv in einem Abwehrraum zwischen Weser und Aller mit dem Schwerpunkt bei Essel und Rethem ein. Ihr Auftrag forderte im Verband die Aller-Angriffe zu verzögern und anschließend durch Abwehr an der Aller einen Stoß zur Elbe aufzufangen.

Am 7. April erreichte das knapp vierzehntägig ausgebildete Marine-Füsilierbataillon 2 (KKpt. Gördes), ein rund 700 Mann starker Verband, seinen Einsatzraum Hademstorf, Essel und Schwarmstedt. Verstärkt durch einen leichten Pak-Zug der Marine-Panzerjägerabteilung 2, eine schwere Flakbatterie 8,8 cm des RAD und eine Festungs-Pak-Ersatzabteilung aus Fallingbostel mit nur Handfeuerwaffen.

Während sich die deutschen Einheiten in ihrem Gefechtsstreifen einrichten, treten die amerikanischen und britischen Einheiten ihren Sturm aus dem Weser-Brückenkopf Petershagen zur Aller an. Damit zielt der englische Angriff auf beide Flügel der 2. MarInfDiv; er droht, den Zusammenhang der deutschen Gefechtsführung zu zerreißen; er bietet andererseits der englischen Gefechtsführung die Möglichkeit, das Gefecht im Aller-Abschnitt rasch zu entscheiden.

Über die Kampfführung des MarFüsBtl 2 in der Verteidigung läßt sich keine Klarheit gewinnen; wahrscheinlich bleiben diese Einzelheiten für immer im Dunkeln. Sein Gefechtsstand lag vermutlich im Wald nordwestlich der Esseler Allerbrücke, sein Truppenverbandsplatz in Hademstorf. Am Esseler Kanal sperrte ein Panzerhindernis die Straßenbrücke. In der Nacht vom 10. zum 11. April 1945 wurden die zwei Eisenbahn-Aller-Flutbrücken gesprengt, aus unerklärten Gründen bleibt jedoch die entscheidende Strombrücke der Eisenbahn gangbar. Wie ein Augenzeuge wiederholt berichtete, baten Einwohner aus Hademstorf den Führer der Gefechtssicherung Eisenbahnbrücke, diesen nach Abschluß der Kämpfe wichtigen Versorgungsweg nach Schwarmstedt nicht zu zerstören; wie er nachdrücklich erklärte, blieb der Übergang jedoch „stark“ gesichert.

In derselben Nacht überrennen Commandos in kurzem Nahkamp die Gefechtssicherung „Eisenbahnbrücke“, die Eisenbahnbrücken wurden rasch überwunden und sie stießen anschließend bis zum Esseler Wald vor.

Durch einen taktisch geführten Nachtangriff zerbricht bei dem 2. MarFüsBtl der Kampfführungs-Zusammenhang. Während die Commandos, angeblich von Baumschützen unterstützt, den Widerstand im Esseler Wald niederkämpfen, gelingt es jedoch noch, die Esseler Straßenbrücke der Aller zu sprengen.

Von nun  an entwickelten sich schwere und verlustreiche Kämpfe im Raume der Straßenbrücke und dem Esseler Kanal. Nach dreimaligem Gegenstoß der deutschen Kräfte blieb man im englischen Feuer liegen.

Wie Überlebende berichten, suchte KKpt. Josef Gördes den Tod, als er die Ausweglosigkeit der Lage und den Untergang seines Bataillons im Nacht-, Wald- und Nahkampf erkannte.

Beiderseits der Straße Essel-Hademstorf entwickelten sich weitere schwere Gefechte, hierzu wurden Jagdbomber mit Erdkampfraketen eingesetzt. Nachdem ein nochmaliger Gegenangriff nach Osten fehlschlug, grub man sich am Esseler Kanal ein.

Versuche, im Zuge der Straße Essel-Ostenholz mit Panzerunterstützung anzugreifen, scheiterten an deutschen panzerbrechenden Waffen. Hier kämpften Teile des Panzer-Grenadier Ausbildungs- und Ersatzbataillons 12. Die deutschen „Tiger“-Panzer schossen mindestens drei englische Panzer ab und verloren selbst zwei „Tiger“-Panzer.

Erst am 15. April 1945, vier Tage nach Erzwingung der Allerübergänge, endete das Ringen um die Aller. In Hodenhagen sammeln sich die Reste des MarFüsBtl 2, es waren nur noch 80 Mann. Unsere jungen Soldaten verloren den Kampf, es fehlte ihnen aber nicht an Tapferkeit.

111 Soldaten, die im Raum Essel und 3 Soldaten, die im Raum Lindwedel gefallen sind, sind hier auf dem Esseler Soldatenfriedhof bestattet.

Am 16. April 1950 wurde der Soldatenfriedhof anläßlich der Steinweihe in Obhut des Landkreises Fallingbostel übernommen. Bei der Einweihung des Friedhofs sprach Herr Pastor Bard: „Im Leben waren sie Eure Gäste, nun sind sie es für dauernd geblieben. Pflegen Sie die Gastfreundschaft gegenüber den Toten auch weiterhin, indem Sie diesen Gräbern stets mit derselben Freundschaft und Liebe ihre Pflege angedeihen lassen, mit der Sie den damals Lebenden begegneten.“

Pr. – Dezember 1986
(Quelle: Text im Schaukasten der Kriegsgräberstätte)
a)  Unbekannter USchf, vermutlich Rolf MÜLLER
b)  Unbekannter Maat (Name im Mantel: „VIETEN“)
c)  am 09.12.1964 von Lindwedel umgebettet

Beispiele weiterführender Erkundungen über www.volksbund.de/graebersuche :

1) Schott, Hans, Dienstgrad: Schütze, Geburtsdatum: 14.01.1928 in Schönheide, Todesdatum: 11.04.1945 - 14.04.1945.  [Y3200487]  Hans Schott ruht auf der Kriegsgräberstätte in Essel (BRD). Grab 24

2) Heibeck, Vorname: (k.A.), Dienstgrad: Offizier, Todesdatum: 11.04. - 14.04.1945.  [V3200484]  Heibeck ruht auf der Kriegsgräberstätte in Essel (BRD). Grab 27

3) Gördes, Josef, Dienstgrad: Korvettenkapitän, Geburtsdatum:16.05.1901 in Horchheim, Todesdatum: 11.04.1945.  [U3200474]  Josef Gördes ruht auf der Kriegsgräberstätte in Essel (BRD). Grab 37

4) Ingwersen, Johannes, Dienstgrad: Grenadier, Geburtsdatum: 19.05.1928 in Flensburg, Todesdatum: 13.04.1945.  [P3200433]  Johannes Ingwersen ruht auf der Kriegsgräberstätte in Essel (BRD). Grab 78

5) Wiener, Harry, Dienstgrad: Grenadier, Geburtsdatum: 14.03.1928 in Rauenstein, Todesdatum: 11.04.1945 - 14.04.1945. [M3200430]  Harry Wiener ruht auf der Kriegsgräberstätte in Essel (BRD). Grab 81

6) Anhalt, Werner, Dienstgrad: Grenadier, Geburtsdatum: 03.04.1928 in Oschersleben, Todesdatum: 11.04.1945 - 14.04.1945.  [U3200429]  Werner Anhalt ruht auf der Kriegsgräberstätte in Essel (BRD). Grab 82

7) Oberndorfer, Willibald, Dienstgrad: Grenadier, Geburtsdatum: 30.06.1928 in  Alkoven, Todesdatum: 11.04.1945 - 14.04.1945.  [Q3200416]  Willibald Oberndorfer ruht auf der Kriegsgräberstätte in Essel (BRD). Grab 95

Datum der Abschrift: Oktober 2004

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Uwe Schärff)
Foto © 2004 Uwe Schärff

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten