Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Eggebek, Kreis Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein:

Gedenkstätte nördlich des Friedhofs:
„Bei einem Rundgang über die Gedenkstätte führt der Weg vom nördlichen Eingang zunächst an die Stätte des einzigen Gefallenen aus dem Krieg 1870/71. Der Weg führt weiter zu den Opfern des Ersten Weltkrieges. Unter dem Schutz einer hohen Säule mit der Aufschrift: „Sei getreu / bis an / den Tod / Ihren gefallenen / Söhnen / die dankbare / Gemeinde Eggebek / 1921“ verkünden die 10 aufgestellten Sandsteine die Namen von 34 gefallenen Eggebeker Soldaten aus dem 1. Weltkrieg. Im Süden sehen wir eine offene Wildrasenfläche, wo auf einer kleinen Anhöhe drei Kreuze an die Schreckensjahre 1939/45 erinnern.. Auf dem Wege zum Südausgang des Ehrenfriedhofs tragen 99 Findlinge die Namen – einige mit Mehrfachnennungen – von 113 Opfern des letzten Krieges“ (Zitat Ortschronik S.613).

Eggebek, Foto © Uwe Schärff

Inschriften:

Sei getreu / bis an / den Tod.
Ihren gefallenen / Söhnen / die dankbare / Gemeinde Eggebek / 1921

Name des Gefallenen von 1870/71

Name

Vorname

Todesdatum und Ort

Bemerk.

PETERSEN

M. H. Hermann

04.12.1870  bei Orleans

1)

1) Die Lesbarkeit der weit über 100 Jahre alten Marmortafel ist durch Verwitterung erheblich beeinträchtigt. Die Inschrift lautet:

Erinnerung
an
M. H. Hermann
Petersen
doct. philol.
gefallen bei Orleans am 4. Decbr.
1870

Im Heimatbuch von 1939 wird auf Seite 243 der Gemeindevorsteher Thomas Hinrichsen zitiert: „... Nur ein hier in Eggebek Geborener, nämlich der jüngste Sohn des Küsters Petersen, Hermann Petersen, welcher als Student freiwillig eingetreten war, ist gefallen am 4. Dezember 1870 bei Orleans. Die Gemeinde hat ihm ein kleines Denkmal gesetzt auf der Westerreihe neben der damals gepflanzten Friedenseiche.“ Auf Seite 243 werden auch, soweit bekannt, die Kriegsteilnehmer namentlich genannt.

Namen der Gefallenen des 1. Weltkrieges:

Name

Vorname

Geburtsdat.

Todesdatum und Ort

Bemerkungen

AUTZEN

Thomas

12.11.1879

02.10.1914  in Frankreich

 

BERGMANN

Joh.

23.10.1893

27.03.1918  in Frankreich

 

BEBENSEE

Heinr.

02.01.1880

17.04.1917  in Frankreich

 

BOYSEN

Johs.

02.09.1884

26.07.1915  in Russland

 

CARSTENSEN

Carst.

27.12.1878

21.10.1918  in Frankreich

 

CHRISTIANSEN

Ad.

26.04.1894

17.07.1916  in Belgien

 

CLAUSEN

Herm.

19.03.1893

26.10.1917  in Belgien

 

DAMM

Christian

13.09.1886

25.08.1916  in Frankreich

 

EMCKE

Hans

11.05.1893

06.06.1915  in Frankreich

 

EVERS

August

19.08.1881

10.05.1917  in Frankreich

 

GREEN

Heinrich

13.01.1883

25.07.1915  in Russland

 

HANSEN

Claus

01.08.1886

06.07.1915  in Belgien

 

HANSEN

Hans

01.06.1884

08.10.1916  verm. in Frankreich

 

HANSEN

Heinr.

03.01.1892

23.07.1916  in Frankreich

 

HANSEN

August

31.07.1894

20.12.1918  in Schottland

 

HANSEN

Fritz

09.08.1895

08.06.1916  im Lazarett

 

HARMSEN

Hans

03.02.1884

14.10.1916  in Russland

 

HINRICHSEN

Johs.

19.12.1874

28.08.1916  in Frankreich

 

JASPERS

Bernh.

17.01.1885

07.09.1914  in Frankreich

 

JÜRGENSEN

Joh.

29.08.1885

27.05.1915  in Frankreich

 

JÜRGENSEN

Thom.

06.01.1889

15.04.1918  in Frankreich

 

JÜRGENSEN

Theod.

15.07.1891

06.09.1914  in Frankreich

 

JÜRGENSEN

Thom.

31.03.1897

05.03.1918  im Lazarett

 

JÜRGENSEN

Theod.

12.08.1883

23.05.1916  in Frankreich

 

KÄHNEMUND

Karl

01.04.1883

29.04.1916  in Belgien

 

KNUTZEN

Peter

23.08.1886

11.04.1918  in Belgien

 

KOCH

Heinrich

27.08.1896

12.06.1917  in Frankreich

 

KÖSTER

Amand.

26.09.1895

14.04.1916  in Frankreich

 

LADEWIG

Heinr.

22.11.1886

18.08.1916  im Lazarett

 

LORENZEN

Carst.

22.12.1873

31.05.1917  in Frankreich

 

MICHAELSEN

Joh.

28.12.1893

21.04.1915  im Lazarett

 

PAASCH

Wilh.

10.07.1879

23.03.1918  in Frankreich

 

SCHULTZ

Friedr.

28.12.1896

06.09.1916  verm. in Frankreich

 

WAMSER

Heinr.

18.07.1896

21.08.1916  in Ungarn

 

WULF

Hermann

19.01.1889

02.10.1918  in Frankreich

 

 Namen der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdat.

Todesdatum und Ort

Bem.

Uffz.

ANDRESEN

Hans

16.08.1920

26.02.1945  im Osten

 

Uffz.

ANDRESEN

Willi

23.12.1921

11.08.1943  im Osten

 

Sold.

ASMUSSEN

Heinrich-Chr.

29.05.1927

03.02.1946  verst. im Osten

 

Gefr.

BACKHANS

Kurt

28.02.1924

vermisst

 

SS-Oberscharf.

BAHNSEN

Max

12.02.1910

07.06.1940  im Westen

 

Ogfr.

BEECK

Arthur

25.10.1921

25.01.1945  im Osten

 

Gfr.

BEECK

Erwin

20.06.1924

27.06.1944  im Osten

 

Ogefr.

BRODERSEN

Adolf

21.11.1910

02.03.1943  im Osten

 

Grenad.

BUSCH

Franz

07.12.1905

11.03.1945  in Guben

a)

Gefr.

BUSE

Otto

17.08.1900

30.07.1945  verst. Im Osten

b)

Ogfr.

CARSTENSEN

Alfred

17.04.1915

28.09.1943  im Osten

 

Truppf.

CLAUSEN

Christian

14.07.1903

19.05.1943  verst. in Flensburg

 

Ogefr.

CLAUSEN

Claus

22.03.1919

07.02.1944  im Osten

 

Uffz.

DARGE

Erich

05.06.1911

15.09.1943  verm. Rußland

c)

Stgefr.

DELFS

Heinz

05.03.1915

22.04.1943  im Osten

 

Uffz.

DOLLASE

Paul

14.04.1920

16.07.1944  im Westen

 

Gfr.

DOMBROWSKI

Walter

11.12.1911

17.02.1945  im Westen

 

Obltn.

ENDREDI-STETTINIUS

Theobald

19.12.1908

vermisst

 

Ogefr.

EVERS

Nicolaus

21.02.1915

26.07.1941  im Osten

 

Volksstm.

FALK

Albert

19.09.1903

vermisst

d)

Uffz.

FRANK

Berthold

03.11.1913

27.12.1942  im Osten

 

Uffz.

GOOS

Hans

19.06.1920

19.03.1943  im Osten

 

Ogfr.

GREEN

Claus

19.05.1914

19.01.1942  im Osten

 

Ogfr.

GREEN

Heinrich

04.06.1918

06.06.1944  im Osten

 

Oberjäger

GROßMANN

Helmut

13.06.1921

17.02.1945  im Westen

 

Fldw.

GROTH

Heinrich

04.01.1915

16.12.1945  verst. Neustadt

 

Soldat

GRUNERT

Franz

10.03.1909

vermisst

 

Füsilier

HAGEMANN

Günther

11.12.1925

19.02.1944  im Osten

 

Uffz.

HANSEN

Johannes

29.01.1898

vermisst

 

 

HELDT

Emil

02.06.1876

26.04.1945  verst.

e) 

Ogefr.

HELLWING

Gerhard

04.11.1914

28.12.1942  im Osten

f)

Gfr.

HENSEL

Erich

16.01.1922

09.10.1943  im Osten

 

Soldat

HINZ

Alfred

08.05.1909

17.07.1940  im Westen

 

Uffz.

HINZ

Walter

15.09.1919

06.06.1942  im Osten

 

Lftw.Helfer

HOBEIN

Hans-Peter

23.04.1928

vermisst

 

Ogfr.

HÖNKE

Peter

27.03.1908

vermisst

g)

Stbfldw.

HUWALD

Emil

04.08.1908

12.1944  im Westen

 

Schütze

JASPERSEN

Martin

28.05.1925

25.01.1945  im Westen

 

Pol.Hptw.

JESCHKO

Wilhelm

21.12.1916

30.04.1945  in Stettin

 

Ogfr.

JENSEN

Heinrich

24.03.1907

23.10.1945  verst. in Lübeck

 

Gfr.

JÜRGENSEN

Heinrich

21.12.1919

07.01.1942  im Osten

 

Ogfr.

KIENAST

Otto

01.05.1914

vermisst

h)

Volksstrm.

KIESELBACH

Gottlieb

12.08.1988

15.01.1945  im Osten

 

Grenadier

KLEIN

Hans

08.05.1923

27.10.1942  im Osten

 

Grenad.

KNUTZEN

Peter

21.09.1901

24.03.1944  in Neumünster

i)

Gfr.

KOCH

Werner

30.11.1919

04.09.1941  im Osten

 

 

KUHN, geb. WITTSTOCK

Charlotte

16.09.1890

25.04.1945  in Eggebek

k)

Ogfr.

LADEWIG

Georg

04.10.1912

17.08.1941  im Osten

 

Schütze

LANGE

August

18.04.1913

vermisst

 

Gfr.

LANGE

Ernst

20.09.1911

02.08.1941  im Osten

 

Ofldw.

LANGE

Georg

28.07.1918

vermisst

 

Stgfr.

LASSEN

Willi

05.03.1914

vermisst

 

Gfr.

LAURITZEN

Christian

02.01.1906

vermisst

 

Ofldw.

LORENZEN

Christian

02.11.1914

28.01.1945  im Osten

 

Gfr.

LORENZEN

Friedrich

09.07.1925

22.02.1944  im Osten

 

Gfr.

LORENZEN

Nikolaus

11.05.1923

vermisst

 

Obltn.

MOLTZEN

Hans

23.04.1913

18.01.1942  im Osten

 

Ogfr.

MÜLLER

Anton

11.05.1911

22.08.1943  im Osten

 

Gfr.

MÜLLER

Hugo

16.08.1920

25.02.1943  im Osten

 

Ogfr.

MÜLLER

Johann

16.08.1909

08.03.1943  im Osten

 

Ogfr.

MÜLLER

Paul

20.04.1911

23.12.1943  im Osten

 

O.Grenadier

NÄWE

Eduard

26.05.1923

04.12.1942  im Osten

 

Ogfr.

NÄWE

Heinrich

25.01.1922

06.02.1945  im Osten

 

Gfr.

PETERSEN

Hans-Helmut

28.02.1925

vermisst

 

Ogfr.

PETERSEN

Hans-Jürgen

04.08.1916

vermisst

 

Gren.

PETERSEN

Johs. Ludwig

23.02.1914

22.09.1943  im Osten

 

Uffz.

PETERSEN

Peter-Aug.

26.11.1899

vermisst

 

Lftw.-Helferin

PETERSEN

Thea

19.07.1919

21.11.1944  verst. in Berlin

 

Uffz.

PUCH

Willi

06.10.1892

05.07.1946  verst. in Klein-Jörl

 

 

RADKE

Georg

14.06.1903

21.10.1945  verst. im Osten

 

Stabsgfrt.

REHDER

Hans Friedr.

16.11.1914

vermisst im Westen

 

Gefrt.

REHDER

Johannes

01.01.1917

29.06.1940  in Frankreich

 

Ogfr.

RILAT

Gustav

09.07.1911

23.06.1941  im Osten

 

 

ROSENOW

Richard

11.04.1901

30.05.1946  verst. im Osten

 

Grenadier

ROSENTHAL

Erwin

13.11.1927

vermisst

 

Soldat

RUTHSATZ

Erwin

23.08.1925

29.11.1943  im Osten

 

 

SCHEELKE

Meta

23.02.1853

26.04.1945  in Eggebek

m)

 

SOMMER

Johanna

12.03.1883

16.03.1945  in Kolberg

 

Uffz.

SCHLICHT

Fritz-Otto

07.01.1906

18.10.1943  im Osten

 

Feldw.

STEFFENS

Willy

01.01.1914

vermisst

 

Ogfr.

STEITZ

Friedrich

22.04.1905

10.04.1945  in der C.S.R.

 

Schütze

STRACKE

Richard

05.06.1910

18.11.1941  im Osten

 

Sold.

TOFT

Wilhelm

13.08.1907

vermisst

 

Uffz.

VAHRENKAMP

Wilhelm

12.12.1919

vermisst

 

 

VOLLBERG

Richard

12.02.1884

27.04.1945  im Osten

 

Ogfr.

VOLLENDORF

Erich

21.12.1900

05.05.1945  im Osten

 

Gefr.

WAMSER

Willi

24.06.1915

vermisst

n)

Uffz.

WEHL

Christian v.d.

23.05.1915

06.11.1941  im Osten

 

Hauptmann

WEYMANN

Karl

26.05.1914

30.05.1942  vermisst

 

Gfr.

WOHLERT

Herbert

23.10.1925

11.11.1944  im Westen

 

Schütze

WOHLERT

Johannes

09.06.1903

vermisst

 

Ogfr.

ZIEBELL

Otto

06.09.1906

vermisst im Osten

 

Ogfr.

ZIEBELL

Paul

15.09.1907

23.11.1944  im Osten

 

 

ZIMMERMANN

Ernst

30.06.1901

14.11.1945

o)

a) in der Chronik wird zum Vornamen Franz  in Klammern ergänzt: (Markus)
b) in der Chronik abweichend : Buhse
c) auf dem Stein zusätzlich Geburtsort: 05.06.1911 in Heide-Ostpr.
d) in der Chronik abweichendes Geburtsdatum: 19.03.1903
e) verstorben beim Bombenangriff auf Eggebek. Zusatz auf dem Stein: „Eggebolt“
f) in der Chronik abweichend: Hellwig
g) in der Chronik abweichend: Höhnke
h) in der Chronik abweichend: Kinast
i) Ausbildungsunfall 24.03. in Neumünster (lt. Ortschronik)
k) Fliegerbeschuß 25.04.45 in Eggebek. in der Chronik abweichender Geburtstag: 15.09.1890
m) beim Bombenangriff auf Eggebek am 26.04.1945
n) in der Chronik abweichendes Geburtsdatum: 24.06.1917
o) in der Chronik nicht mit aufgeführt

Chronik Seite 616 f: „Die Eggebeker Gefallenliste enthält 21 weitere Namen von Soldaten, die hier auf dem Eggebeker Flugplatz fielen, verstarben oder auch in den Nachbarorten um Leben kamen (Flugzeugabschüsse). Nachdem sie zwischenzeitlich auf dem Eggebeker Friedhof ihre letzte Ruhestätte gefunden hatten, bettete man sie im Januar 1961 auf den Ehrenfriedhof am Haddebyer Noor um.“

Namen von weiteren 21 Gefallenen des Zweiten Weltkrieges:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdat.

Todesdatum und Ort

Bem.

Gefr./Luftw.

AHRENS

Wolfgang

13.09.1925

03.11.1945  gest. in Stenderupau

 

Feldw./Jggeschw.

BEUTHIN

Theodor

08.03.1919

28.09.1944  in Stenderupau

p)

Uffz./Luftw.

GERVELMEYER

Josef

12.03.1920

18.09.1944  in Eggebek

q)

Ogefr./Luftw.

GROß

Emil

08.09.1920

18.08.1944  in Eggebek

 

Feldw./Jggeschw.

HASSINGER

Werner

18.03.1919

24.01.1945  in Klein Jörl

 

Uffz./Luftw.

HEINEN

Karl

unbekannt

03.05.1945  in Eggebek

 

Uffz./Luftw.

HELLER

Otto

23.10.1919

13.04.1945  in Eggebek

 

OSchütze

KEßLER

Franz

unbekannt

26.04.1945  in Eggebek

 

Ogfr./Werftabtlg.

MAYER

Oskar

25.08.1904

14.02.1945  in Eggebek

r)

Gefr.

MEIßNER

Rudolf

unbekannt

26.04.1945  in Eggebek

 

Feldw./Luftw.

OBER

Ludwig

16.04.1897

23.04.1945  in Langstedt

 

Ogefr./Flak

POSPISCHEK

Franz

In Wien 11

26.04.1945  in Eggebek

s)

Kanonier/Flak

REITERER

Helmut

1927

26.04.1945  in Eggebek

 

Ogefr.

RIESE

Joachim

unbekannt

26.04.1945  in Eggebek

 

Ogefr.

SCHÜLER

Josef

22.12.1918

18.09.1944  in Eggebek

t)

Ogefr.

SCHNEIDER

Edgar

01.10.1924

09.11.1945  gest. in Eggebek

 

Ofeldw.

SCHULZ

Herbert

unbekannt

03.05.1945  in Eggebek

 

Ofeldw.

TÜRKE

Emil

26.04.1915

03.05.1945  in Eggebek

 

Feldw./Jggeschw.

VENNEMANN

Heinz

20.08.1919

08.10.1944  in Eggebek

 

Uffz./Jgschw.102

FÖRSTER

Horst

29.09.1924

24.01.1945  in Klein Jörl

u)

Gefr.

GRANNMANN

Klaus

 

17.05.1942  in Königsberg

u)

p) in der Chronik abweichendes Todesdatum: 28.04.1944
q) in der Chronik abweichend: Grevelmeyer
r) in der Chronik abweichend: Meyer (statt Mayer)
s) in der Chronik abweichend: Popischek
t) in der Chronik abweichend: Schüller
u) Zwei Einzelgräber verblieben auf dem Friedhof in Eggebek, weil die Angehörigen eine Umbettung ablehnten, bzw. nicht auffindbar waren. (Chronik II Seite 617)

Weiterführende Erkundungen möglich über www.volksbund.de/graebersuche :

Literatur: (1)  „Eggebeker Heimatbuch“ des Kirchspiels von 1939 (Wilhelm Clausen)  im Nachdruck von 1980.
(2) Chronik II der selbständig gebliebenen Gemeinden Eggebek, Jerrishoe, Langstedt (Fortsetzung des Heimatbuches des Kirchspiels Eggebek / Christian Sönnichsen).

Anmerkung: In der Chronik II heißt es auf Seite 621: „Die Aufzeichnungen über die Kriegstoten wären unvollständig, würden wir nicht auch jener Menschen und Soldaten gedenken, die durch Kampfhandlungen – teilweise auch als Gegner – hier ihr Leben ließen.

Dazu gehören sieben amerikanisch-englische Flieger, die 1944/45 hier abgeschossen wurden und die 1947 vom Eggebeker Friedhof nach Kiel-Hassee bzw. in die Heimat überführt wurden.

Bei einem Angriff, spätabends am 27.04.1945 in Eggebek kamen durch Brand in einem Kriegsgefangenenlager 76 Russen ums Leben. Sie wurden in einem von drei Bombentrichtern hinter dem Pastorat beigesetzt und im Oktober 1960 nach Gudendorf bei Meldorf (Ruhestätte für Ausländer) überführt. Ebenfalls nach dort überführt wurden sieben verstorbene Kriegsgefangene, die in Gräbern auf dem Friedhof ihre Ruhestätte hatten.“

Datum der Abschrift: September 2004

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Uwe Schärff)
Foto © Uwe Schärff

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten