Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel








Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Dörverden-Barnstedt, Kreis Verden, Niedersachsen:

Unter der „Friedenseiche“  ein verwitterter Gedenkstein, auf der noch die Reste der Inschrift zu erraten sind: „Friedenseiche /  gepflanzt als / Andenken an / Deutschlands Sieg u. Friede / von 1870-71“ (und rückseitig): „Lieb’ Vaterland / magst ruhig sein“.  Daneben ein Findling als Ehrenmal für die Kriegstoten beider Weltkriege mit eingelassener Metallplatte. Inschrift: „(Eisernes Kreuz) Unseren Gefallenen zum Gedächtnis 1914 – 1918 (7 Namen) / 1939 – 1945 (15 Namen)“

Dörverden-Barnstedt, Foto © 2004 Uwe Schärff

Inschriften:

Friedenseiche
gepflanzt als
Andenken an
Deutschlands Sieg u. Friede
von 1870-71
rückseitig:
Lieb’ Vaterland
magst ruhig sein

(Eisernes Kreuz)
Unseren Gefallenen zum Gedächtnis 1914 – 1918
(7 Namen)
1939 – 1945
(15 Namen)

Namen der Gefallenen:

1. Weltkrieg:

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum

Bemerk.

Muskt.

WIGGER

Johann

08.04.1915 

 

Muskt.

SCHRÖDER

August

26.04.1915 

 

Gefr.

MEYER

Wilhelm

18.07.1915 

 

Sergeant

MEYER

Heinrich

02.12.1917 

 

Gefr.

RADEKE

Heinrich

21.03.1918 

 

Husar

RABENS

Richard

23.06.1918  gest.

 

Fahrer

BÖHLING

Johann

19.11.1918  gest.

 

2. Weltkrieg:

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum

Bemerk.

Sold.

MAHNKE

Heinrich

23.08.1941

gestorben

Ltn.

HABERLAND

Fritz

04.10.1941

 

Uffz.

MEYER

Friedrich

09.02.1942

1)

Uffz.

SUPTHUT

Heinrich

06.06.1944

2)

Uffz.

RÖPE

Wilhelm

19.07.1944

3)

Uffz.

RADEKE

August

24.11.1944

 

Uffz.

SCHWARZE

Werner

03.01.1945

 

Gefr.

HORN

Fritz

20.01.1945

 

Stabsgefr.

KLINKER

Franz

19.02.1945

 

Obgefr.

RIEKENBERG

Wilhelm

03.1945

Nach beeideten Aussagen durch Mitgefangene im März 1945 in russischer Kriegsgefangenschaft gestorben*

Ltn.

SCHWARZE

Heinz

11.04.1945

4)

Gefr.

SCHLOTE

Hermann

11.1945

gestorben

Hptm.

RADEKE

Friedrich

1944 

5) vermisst

Sold.

HEUER

Friedrich

1945 

vermisst

 

PATSCHULL

Ottomar

1945 

verschleppt

Datum der Abschrift: August 2004

* Nach Informationen des Urenkels vom 20.06.2011

Beispiele weiterführender Erkundungen über www.volksbund.de/graebersuche :

1) Meyer, Friedrich, Dienstgrad: Unteroffizier, Geburtsdatum: 07.03.1914 in Barnstedt, Todes-/Vermißtendatum: 09.02.1942, Todesort: Bol Jeglino. [B3161592]  Friedrich Meyer konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden.  Die vorgesehene Überführung zum Sammelfriedhof in Sologubowka-St.Petersburg Sammelfriedhof (Rußland)  war somit leider nicht möglich. Sein Name wird im Gedenkbuch des Friedhofes verzeichnet.

2) Supthut, Heinrich, Dienstgrad: Unteroffizier, Geburtsdatum: 03.04.1918 in Barnstedt, Todes-/Vermißtendatum: 06.06.1944, Todesort: Raum Witebsk. [L3327589]  Heinrich Supthut wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Witebsk II – Belarus. 

3) Röpe,  Wilhelm, Dienstgrad: Unteroffizier, Geburtsdatum: 13.02.1920 in Barnstedt, Todes-/Vermißtendatum: 19.07.1944.  [S1071351]  Wilhelm Röpe ruht auf der Kriegsgräberstätte in St. Desir-de-Lisieux (Frankreich). Bl. 3 Rh. 29 Gr.929.

4) Schwarze, Heinz, Geburtsdatum: 16.04.1923 in Barnstedt, Todes-/Vermißtendatum: 11.04.1945.  [K3850893]  Heinz Schwarze ruht auf der Kriegsgräberstätte in Königswinter-Ittenbach (BRD). Bl. D Rh.10 Gr.193

5) (sofern identisch): Radeke, Friedrich, Geburtsdatum: 27.04.1912, Todes-/Vermißtendatum: 01.06.1944, Todesort: Mittelabschnitt.  [H3708528]  Nach den vorliegenden Informationen ist die o. g. Person seit 01.06.1944 vermisst.  Beim Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes wurde bereits zu einem früheren Zeitpunkt ein Suchantrag nach dem Verschollenen gestellt, der auch nach wie vor gültig ist und verfolgt wird.

Weitere Suchergebnisse über „Geburtsort“ bei www.volksbund.de/graebersuche :

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum

Bemerk.

Obergefreiter

ARNEMANN

Adolf

25.10.1941

7)

 

BENDZKO

Georg

22.03.1944

8)

Oberschütze

BRÄUß

August

01.09.1942

9)

Pol.-Rottwtm.

BÜTTNER

Paul

25.03.1945

10)

Obergefreiter

LÖGOW

Wilh. Paul Max

19.03.1945

11

Oberwachtm.

LORENZEN

Heinrich

09.11.1943

12)

Wachtmeister

MELBECK

Otto

01.03.1945

13)

Obergefreiter

MÖHLMANN

Heinr.Chr.Herm.

25.09.1941

14)

Unteroffizier

MÖHLMANN

Hugo

11.09.1941

15)

Feldwebel

PREMKE

Ludw. Karl Herm.

09.08.1942

16)

7) Arnemann, Adolf, Dienstgrad: Obergefreiter, Geburtsdatum: 11.03.1913 in Barnstedt, Todes-/Vermißtendatum:  25.10.1941, Todesort: Shitomir.  [N1487496]  Adolf Arnemann ruht auf der vom Volksbund hergerichteten Kriegsgräberstätte in Shitomir (Ukraine).

8) Bendzko, Georg, Geburtsdatum: 07.11.1896 in Barnstedt, Todes-/Vermißtendatum: 22.03.1944, Todesort: Lugomowicze. [I3767326]  Georg Bendzko wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Lida – Belarus. 

9) Bräuß, August Hermann, Dienstgrad: Oberschütze, Geburtsdatum: 28.05.1914 in Barnstedt, Todes-/Vermißtendatum:  01.09.1942, Todesort: Dubakino San.Ko. 1/129 H.V.Pl.  [O2769466]  August Hermann Bräuß wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Dubakino – Rußland. 

10) Büttner, Paul, Dienstgrad: Polizei-Rottwachtmeister, Geburtsdatum: 24.07.1908 in Barnstedt, Todesdatum: 25.03.1945, Todesort: Laibach-Moste Laz. [V1428105]  Paul Büttner ruht auf der Kriegsgräberstätte in Kranj (Slowenien). Block 2 Reihe 6 Grab 190

11) Lögow, Wilhelm Paul Max, Dienstgrad: Obergefreiter, Geburtsdatum: 05.11.1909 in Barnstedt, Todes-/Vermißtendatum: 18.03.1945 - 19.03.1945, Todesort: Thomsdorf b. Heiligenbeil Ostpr. [J1396709]  Wilhelm Paul Max Lögow wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Solnecnoe – Rußland. 

12) Lorenzen, Heinrich, Dienstgrad: Oberwachtmeister, Geburtsdatum: 28.06.1912 in Barnstedt, Todesdatum: 09.11.1943, Todesort: H.V.Pl. b.Shitomir. [I1497157]  Heinrich Lorenzen ruht auf der vom Volksbund hergerichteten Kriegsgräberstätte in Shitomir (Ukraine) .

13) Melbeck, Otto, Dienstgrad: Wachtmeister, Geburtsdatum: 09.07.1907 in Barnstedt, Todes-/Vermißtendatum: 01.03.1945, Todesort: bei Schrunden westl. Frauenburg Kurland. [Z1563532]  Otto Melbeck ist vermutlich als unbekannter Soldat auf die Kriegsgräberstätte in Saldus (Lettland) überführt worden.  Leider konnten bei den Umbettungen aus seinem ursprünglichen Grablageort zum Friedhof Saldus (Lettland) nicht alle deutschen Gefallenen geborgen werden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, daß er einer der deutschen Soldaten ist, deren Gebeine geborgen wurden, die aber trotz aller Bemühungen nicht identifiziert werden konnten. Sein Name wird im Gedenkbuch des Friedhofs verzeichnet.

14) Möhlmann, Heinrich Christoph Hermann, Dienstgrad: Obergefreiter, Geburtsdatum: 10.01.1915 in Barnstedt, Todes-/Vermißtendatum: 25.09.1941, Todesort: a.e. Insel, 3 km südwestl. Petrowka. [B2607282]  Heinrich Christoph Hermann Möhlmann wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden.  

15) Möhlmann, Hugo, Dienstgrad: Unteroffizier, Geburtsdatum: 16.06.1917 in Barnstedt, Todes-/Vermißtendatum: 11.09.1941, Todesort: Golduchen. [Z1573180]  Hugo Möhlmann wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Duderhof – Rußland. 

16) Premke, Ludwig Karl Hermann, Dienstgrad: Feldwebel, Geburtsdatum: 17.02.1914 in Barnstedt, Todes-/Vermißtendatum: 09.08.1942, Todesort: 2 km nordostw. Nowo-Ramuschewo (Wald). [H3913377]  Ludwig Karl Hermann Premke wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Nowo Ramuschewo – Rußland. 

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V.
Foto © Uwe Schärff