Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Hämerten, Stadt Tangermünde, Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt

PLZ 39590

Denkmal für die Gefallenen des 1. und 2. Weltkriegs: aufgerichtete Granitplatte mit den eingravierten Namen des 1. Weltkriegs auf der Vorderseite und später angebrachter Namenstafel des 2. Weltkriegs auf der Rückseite. Gedenktafeln in der Kirche. Soldatengrab und Gedenken auf Familiengräbern auf dem Friedhof. Gedenkstein Gefallener des 2. Weltkriegs an der Bahnbrücke.
Ehrenliste für die Gefallenen des 1. Weltkriegs.

Inschriften:

Denkmal 1. Weltkrieg:

Zum unvergänglichen Gedächtnis der im
Weltkrieg 1914-1918 aus der Gemeinde
Hemerten gefallenen Helden
(Namen)
Wer den Tod im heilgen Kampfe fand,
ruht auch in fremder Erde im Vaterland!

Denkmal 2. Weltkrieg:
Zum Gedenken an die Opfer
des 2. Weltkrieges
1939-1945
in der Gemeinde Hämerten
(Namen)
Wir wollen, daß nicht um Helden
sondern um Söhne getrauert wird,
daß nicht tönende Vokabeln
aufbewahrt werden für den nächsten Gebrauch,
daß nicht das Vergessen eingesetzt wird
in eine neue Rechnung des Grauens. G.Eich

Tafel 1813-1871:

Mit Gott für König und Vaterland
kämpften aus der Gemeinde Hemerten
1813-1815
(Namen)
1848-1871
(Namen)

Tafel 1. Weltkrieg:

Aus der Gemeinde Hemerten
erlitten im Weltkrieg den Tod fürs Vaterland
(Namen)
Niemand hat größere Liebe denn die,
dass er sein Leben lasset für seine Freunde.

Ehrenliste:
Ehren-Liste
für die
im Weltkrieg gefallenen Söhne
der Gemeinde
Hämerten


Gedenkstein Eisenbahnbrücke:

April 1945
Gefallen im Kampf um die Eisenbahnbrücke
(Namen)
sowie sechs unbekannte
Soldaten-Volkssturmmänner

Namen der Gefallenen:

Kriegsteilnehmer 1813-1871

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

Kämpfe, Jahr und Orte

ACKERMANN

Joachim

28.09.1788

01.04.1865

1813-1815

BOHDE

Albert

25.09.1838

16.07.1907

1864, 1870, 1871, Strassburg, Belfort

GERBEL

Friedrich

29.12.1843

20.12.1889

1864, 1870, 1871, Königgrätz, Münchengrätz

KOETHER

Hermann

30.09.1843

19.11.1897

1870, 1871, Saarbrücken, Mars la Tour, Gravelotte

KÜHNE

Wilhelm

25.07.1842

1864, 1870, 1871, Königgrätz, Saarbrücken, Mars la Tour, Gravelotte

LÜDICKE

Andreas

19.02.1791

27.11.1853

1813-1815

NEUHAUS

Christoph

25.05.1946

1864, 1870, 1871, Königgrätz, Münchengrätz, Strassburg, Belfort

NEUHAUS

Joh. Joachim

14.06.1821

03.02.1888

1848

NEUHAUS

Wilhelm

11.11.1848

1870, 1871

NIELEBOCK

Christoph

26.02.1840

1864, Düppel

NIELEBOCK

Friedrich

22.05.1848

1870, 1871

REINECKE

Friedrich

14.01.1796

25.09.1855

1813-1815

SCHULTZ

Friedrich

25.12.1789

07.02.1865

1813-1815

STACKFLETH

Friedrich

23.11.1846

1864, 1870, 1871, Königgrätz, Münchengrätz, Strassburg, Belfort

TEGER

Friedrich

09.04.1848

1870, 1871, Paris

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum, Alter & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

 Musketier

EPHA

Otto

15.01.1895

15.07.1915 in Lomza - Polen

I.R. 41

bestattet in Krosnoc

 Musketier

FUHRMANN

Karl

13.07.1893 Schönebeck, Krs. Calbe

19.09.1915 bei Sesajewitsch - Russland

1./R.I.R. 225

 Ulan

GERBEL

Otto

11.06.1896 Hemerten

13.11.1915 bei Lusing, Kurland

5./Ulanen Regt. 9

 Musketier

KORELL

Otto

22.03.1894 Sohlesiengrube bei Breslau

13.05.1916 im Vereinslazarett Buer

4./I.R. 128

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Gelsenkirchen-Buer

Gefreiter

LIERSE

Karl

13.05.1883 Groß Wudicke

11.03.1916 bei Forges, vor Verdun

8./R.I.R. 94

bestattet bei Forges

Musketier

MANGELSDORFF

Albert

21.11.1900 Hemerten

21.01.1919 im Vereins-Lazarett zu Lingen

Feld Rekruten Dept. 234

bestattet in Hämerten, zusätzl. Daten vom Grab

Füsilier

NITZE

Wilhelm

08.09.1893 Hämerten

22.06.1916 im Res. Laz. Nürnberg

7./Füs. Regt. 36

vor Verdun verw., ruht auf der Kriegsgräberstätte in Nürnberg Südfriedh.

Gefreiter

RECKSCH (RECKZEH)

August

39 J., Grünerlinde, Krs. Teltow

17.10.1915 im Feldlaz. 6 in Harnes

3./I.R. 26

ruht auf der Kriegs-gräberstätte in Lens-Sallaumines – Frankreich

Musketier

ROLLE

Max

02.02.1895 Hämerten

20.08.1917 am Toten Mann vor Verdun

5./R.I.R. 223

Grab unauffindbar

 Gefreiter

TIRPITZ

Franz

 27.02.1892

17.09.1916

I.R. 66

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Achiet-le-Petit - Frankreich

 Musketier

WOLFF

Bruno

03.10.1899 Hämerten

07.01.1918 im Hilfslaz. Odeum in Magdeburg

2./R.I.R. 66

bestattet in Familiengrab in Hämerten, Grab nicht erhalten

2. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Unteroffizier

BEINDORF

Friedrich

19.02.1905 Stendal

18.04.1942 im Res. Laz. Jablonna-Legionowo

2./I.R. 432

an Verw. gest., nicht auf dem Denkmal, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Joachimow-Mogily - Polen

BEINDORF

Fritz

1910

1939

 

Kanonier

DIECKMANN

Wilhelm

19.10.1906 Hämerten

07.02.1945 in Mullendorf, Eifel

Fuhr Ers. Abt. 11

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Mettendorf.

Soldat

DÖBBEL

Friedrich (Fritz)

06.11.1900 Hämerten

31.01.1945 letzte Nachricht von der Oder bei Cottbus

Landes-Schützen

1952 für tot erklärt, Gedenken auch auf Familiengrab

EGGERT

Wilhelm

1920

1945

vermisst

Obergefreiter

GALLA

Friedrich

24 J., 06.08.1920

17.03.1944 in Italien

nur Todesanzeige, Braut in Hämerten, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Pomezia - Italien

Gefreiter

GRAUL

Horst

05.06.1923 Torgau

26.10.1943 in Perewersewka

nicht auf dem Denkmal, war in Luftw. Feldeinheit

Schütze

HERBERG

Erich

04.12.1914 Wittenberg

03.07.1942 in Nowomlinskoje - Ostfront

1./I.R. 211

nicht auf dem Denkmal

Obergefreiter

HUSCHENBETH

Georg

03.06.1904 Wolmirsleben, Krs. Wanzleben

00.04.1945 in Wust, Krs. Jerichow zuletzt gesehen worden

Gensend. Kp. Flak Kaserne Brandenb.

vermisst und 1950 für tot erklärt, nicht auf dem Denkmal

OSTEHR

Karl

1912

1939

 

Gefreiter

PFAU

August

08.12.1920 Essen-Kray

01.01.1943 in Stalingrad

I./I.R. 518

vermisst und 1952 für tot erklärt, nicht auf dem Denkmal, Gedenken auf Kriegsgräberstätte Rossoschka - Russland

Ob. Schütze

PIEPER

Walter

12.10.1905 Weddendorf

00.10.1943 an der Ostfront

vermisst und 1963 für tot erklärt, nicht auf dem Denkmal

Schütze

POLTROCK

Ewald

19.12.1912 Tangermünde

14.09.1941 westl. Lipki

Kriegsgrab bei Lipki bei Schlüsselburg - Rußland

Schütze

PUCHALSKI

Rudolf Otto

28.06.1914 Belkau

30.01.1940 im Res. Laz. Thorn

nicht auf dem Denkmal, ruht vermutlich als unbekannter Soldat auf der Kriegsgräberstätte Mlawka - Polen

Gefreiter

RATAY

Hans Georg

07.11.1925

26.08.1944 bei Gernainville, Seine et Oise

nicht auf dem Denkmal, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Champigny-St.Andre – Frankr.

Stabsgefreiter

SAUER

Joachim

01.05.1901 Hämerten

19.12.1945 Kriegsgef. Laz. Belgrad - Serbien

 Grablage unbekannt

SCHRÖDER

Alfred

1920

1943 verm.

Soldat

SCHRÖDER

Artur

04.08.1920 Hämerten

19.08.1944 bei Kischinew

8./Gren. Regt. 534

vermisst und 1992 für tot erklärt, Gedenken auf der Kriegsgräberstätte Chisinau - Moldawien

Obergefreiter

SCHRÖDER

Siegfried Stephan

14.07.1913 Hämerten

24.06.1943 bei Welikije Luki

1./Inf. Regt. 505

vermisst und 1992 für tot erklärt, nicht auf Denkmal

Gefreiter

STELLER

Fritz

04.05.1920 Lyck, Ostpr.

27.08.1942 im Kriegs Laz. Warschau

5./Pz. Gren. Regt. 93

nicht auf dem Denkmal, Gedenken auf Kriegs-gräberstätte Joachimow-Mogily – Polen

Soldat

THÜRNAGEL

Ludwig

29.03.1922 Hämerten

21.01.1945 letzte Nachricht aus Mecklenburg

verm. und 1977 für tot erklärt, Gedenken auch auf Familiengrab

Gefreiter

VOIGT

Hermann

21.12.1904 Kl. Ellingen, Krs. Osterburg

22.01.1946 im Kgf. Lager Urgas, UdSSR

01.1945 verm. und 1967 für tot erklärt, Tod 2000 beurk., nicht auf dem Denkmal

Ob. Schütze

WAGNER

Hans

15.09.1915 Storkau

11.07.1941 im Feldlaz. 13.Pz. Div.in Zwiahel

6./ Schtz. Regt. 93

 

2. Weltkrieg (Gedenkstein Eisenbahnbrücke)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Gefreiter

ABELE

Oskar

01.12.1913 Ludwigsburg

21.04.1945 bei Hämerten

Grablage unbekannt

ADAM

Siegfried

BÖSCHE

Fritz

Soldat

FELS

Willy

02.01.1908 Wesermünde

15.04.1945 aus Hämerten, am Bahnübergang

aus Zerbst, Sterberegister Name FRELS

FRIEDL

Anton

GROTTHAUS

Kurt

HANDGE

Erich

HERTEL

Chlodwig

KOWNATZKI

Max

MÜLLER

Emil

MÜNZEL

Walter

NERLICH

 

NOACK

 

OELSNER

Kurt

SCHWARZ

Erich

SIMON

Georg

SKRITEK

Franz

SOWA

Gerhard

VOLLSTEDT

Willi

2. Weltkrieg (Zwangsarbeiter)

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

OLESZCZEK

Jan

15.02.1922 Sorky, Krs. Zamosce

07.04.1943 in Hämerten an Lungenentzündung

„Polnischer Landarbeiter“

SYNOWITSCH

Bonislaus

07.10.1910 Orlako - Polen

09.07.1944 bei Hämerten am Elbufer tot aufgefunden

„Polnischer Fabrikarbeiter“

2. Weltkrieg (Opfer des Stalinismus)

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

GRAUL

Otto

09.10.1890 Hettstedt

14.02.1947 im NKWD-Lager Buchenwald

16.07.1945 von Russen verhaftet und seitd. verm., 1953 für tot erklärt

KORT

Erika

26.01.1916 Odessa

1946 von Russen abgeholt und seitdem vermisst, 1958 für tot erklärt

Die Gedenktafel für die Gefallenen des 1. Weltkriegs enthält die gleichen Namen und Daten wie das
Denkmal. Auf einer Ehrenliste sind mehr Daten verzeichnet. Die Ehrenlisten für die Gefallenen des
1.Weltkriegs mussten die Bürgermeister aller Orte in Sachsen Anhalt für den Volksbund DeutscheKriegsgräberfürsorge
für geplante Ehrenbücher anlegen. Vom Altkreis Stendal war dieses Ehrenbuch
lange verschollen. Es wurde erst 2019 aus Privatbesitz an das Stadtarchiv Stendal übergeben.

Die Kriegsgräberstätte auf dem Friedhof ist nur durch einen verwitterten Plastik Stahlhelm
gekennzeichnet, ohne jede Widmung. Hier sollen laut offizieller Kriegsgräberliste die 22 Soldaten
ruhen, die an der Brücke gefallen sind (sie wurden im Oktober 1949 hierher umgebettet).
Für diese Gefallenen wurde an der alten Begräbnisstätte ein Gedenkstein errichtet.

In derKriegsgräberliste von 1994 werden alle als Unbekannt gelistet, und in der VDK-Datenbank ist nur ein
Name angegeben. Auch im Sterberegister ist nur ein Name beurkundet.
Im Dezember 1945 wurden mehrere unbekannte tote Kinder und alte Menschen aus Flüchtlingszügen
ausgeladen und im Sterberegister beurkundet. Wo diese bestattet wurden, ist nicht vermerkt.

Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge:
www.volksbund.de/graebersuche

Datum der Abschrift: 01.11.2013, 01.04.2015, 01.10.2019

Verantwortlich für diesen Beitrag: R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de)
Foto © 2019 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten